Gwen Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gwen Moore

Gwendolynne Sophia „Gwen“ Moore (* 18. April 1951 in Racine, Wisconsin) ist eine US-amerikanische Politikerin. Seit 2005 vertritt sie den Bundesstaat Wisconsin im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Gwen Moore besuchte die Northern Division High School und studierte danach bis 1978 an der Marquette University. Danach arbeitete sie für die Stadtverwaltung von Milwaukee als Housing Officer bei der Gebäudeverwaltung. Politisch schloss sie sich der Demokratischen Partei an. Zwischen 1989 und 1992 war sie Abgeordnete in der Wisconsin State Assembly. Danach gehörte sie von 1993 bis 2003 dem Staatssenat an. In den Jahren 1997 und 1998 war sie Präsidentin dieses Gremiums.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2004 wurde Moore im vierten Wahlbezirk von Wisconsin in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo sie am 3. Januar 2005 die Nachfolge von Jerry Kleczka antrat. Nach bisher drei Wiederwahlen kann sie ihr Mandat im Kongress bis heute ausüben. Da sie bei den Wahlen des Jahres 2010 mit 69 % der Wählerstimmen bestätigt wurde, kann sie am 3. Januar 2011 eine weitere zweijährige Legislaturperiode im Kongress antreten. Sie ist Mitglied im Haushaltsausschuss und im Finanzausschuss sowie in drei von dessen Unterausschüssen.

Im Jahr 2006 erregte sie Aufsehen, als sie zusammen mit einigen anderen Kongressabgeordneten vor der sudanesischen Botschaft gegen die Politik des Sudan in der Darfur-Region demonstrierte und dabei das Botschaftsgelände betrat. Dafür wurden die Abgeordneten kurzzeitig verhaftet und mit einer Geldstrafe belegt. Damit hatte die Gruppe aber ihr Ziel erreicht, die Kritik an der sudanesischen Politik in die Öffentlichkeit zu tragen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Washington Post: Why She Matters

Weblinks[Bearbeiten]