Hötzelsroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.0110.362777777778296Koordinaten: 51° 0′ 36″ N, 10° 21′ 46″ O

Hötzelsroda
Stadt Eisenach
Höhe: 290–300 m
Fläche: 7,93 km²
Einwohner: 1256 (2008)
Eingemeindung: 1. Juli 1994
Postleitzahl: 99817
Vorwahl: 03691
Karte

Lage von Hötzelsroda in Eisenach

Die Kirche in Hötzelsroda

Die Kirche in Hötzelsroda

Hötzelsroda ist seit 1994 ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Eisenach in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Hötzelsroda befindet sich naturräumlich im Gebiet Werrabergland-Hörselberge, wozu man die durch Muschelkalkplatten dominierten Bereiche des nördlichen Stadtgebietes von Eisenach zählt.

Der historische Ortskern liegt in einer natürlichen Senke des Weihersbaches, etwa vier Kilometer nordöstlich von Eisenach. Das Gelände erscheint hügelig und ist stark modelliert. Die höchsten Erhebungen sind der Eichberg (331 m) westlich der Ortslage Landstreit und der benachbarte Schafberg (324 m). In der Gemarkung entspringen die Gewässer Erbsbach, Harsbach, Weihersbach und Himmelsbach als Quellbäche der Böber sowie der Holzbach. Diese Bäche sind Zuflüsse der Nesse und fließen nach Osten ab. Im westlichen Teil der Gemarkung entspringt der Michelsbach, ein etwa 5 km langer Zufluss der Hörsel. Bis zu seiner Verlandung im 19. Jahrhundert befand sich in einer natürlichen Senke der abflusslose Himmelsbacher See. Die geographische Höhe des Hauptortes beträgt 290 m ü. NN.[1]

Bei den Höfen Landstreit und Mittelshof befinden sich zwei kleinere Gehölzstreifen. Die Flur Hötzelsroda wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt, weist aber seit den 1990er Jahren auch größere Industrie- und Gewerbeflächen auf.

Die Nachbarorte von Hötzelsroda sind im Süden die Stadt Eisenach, im Westen der Stadtteil Stregda, im Norden die Eisenacher Stadtteile Neukirchen und Berteroda sowie die Gemeinde Berka v. d. Hainich, im Osten die Ortsteile Bolleroda, Beuernfeld und Großenlupnitz der Gemeinde Hörselberg-Hainich sowie im Südosten der Eisenacher Stadtteil Stockhausen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Ortslage ist durch die Landesstraße 1021 und die Kreisstraßen K2 und K2a an das Verkehrsnetz angebunden, die als Zubringer zur dicht nördlich der Ortslage verlaufenden Bundesautobahn 4 dienen. Die nächstgelegene Anschlussstelle, Eisenach-Ost, befindet sich etwa zwei Kilometer östlich bei Großenlupnitz. Teils unbefestigte Ortsverbindungswege führen nach Neukirchen, Berteroda und Bolleroda.

Eisenbahnanschluss besteht am Bahnhof Eisenach. Dem regionalen Luftverkehr dient der nahe Flugplatz Eisenach-Kindel in der Gemarkung Wenigenlupnitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Siedlungsstruktur und Ausdehnung der Ortslage (um 1880)

Bodenfunde im „Feuersteinland“, auf den Ackerflächen östlich und westlich der „Siedlung“, verweisen auf Siedlungsstellen bereits seit der Jungsteinzeit. Die heutige Gemarkung mit partiellen Lößböden umfasst auch aufgelassene Siedlungsplätze beim Gut Landstreit und am Mittelshof. Als früheste Urkunde zur Ortsgeschichte gilt ein Dokument vom 20. März 1143. Der ursprüngliche Ortsname „Hertelsroda“ erinnert an die hochmittelalterliche Rodung eines Waldstücks durch einen „Hertel“.[2]

Die historische Ortslage ist in Form eines Straßendorfes angelegt.

Der Ort gehörte zum Amt Creuzburg. 1324 verkaufte die Familie von Kolmatsch das Dorf an das Eisenacher Nikolaikloster. Als Kirchenpatron und Innhaber der „Niederen Gerichtsbarkeit“ saßen die Herren von Reineck in Hötzelsroda in einem repräsentativen Fachwerkhaus, das im Ort als „Schlösschen“ bezeichnet wurde und das neben der Kirche stand. Diesem vermutlich ältesten Haus des Ortes (aus dem 16. Jahrhundert) wurde im 19. Jahrhundert ein Neubau gegenübergestellt, in dem der Gerichtssaal und im Kellergeschoss ein separates Gewölbe als Verlies genutzt wurde. Das Gut wurde 1853 an eine Bietergemeinschaft aus dem Ort verkauft und aufgeteilt.[3][4]

Dem Eisenacher Spital der Heiligen Elisabeth wurden 1414 Einkünfte in Heezelsrade überschrieben. Die heutige Hötzelsrodaer Kirche wurde 1716 erbaut.[3]

Hötzelsroda ging in die deutsche Kriminalgeschichte ein: am 13. Juli 1804 fand die letzte Hinrichtung durch Verbrennung (Scheiterhaufen) statt; der Verurteilte war ein in Eisenach gefasster Einwohner aus Hötzelsroda, der zuvor bereits mehrfach als Brandstifter aufgefallen war.[5] 1844 erwarb die Eisenacher Textilfabrikanten-Familie Eichel den benachbarten Herrensitz Dürrerhof.

Beim Deutsch-Französischen Krieg 1870–71 mussten 21 Einwohner aus Hötzelsroda ihr Leben lassen. Eine Gedenktafel an der Kirche und ein separater Gedenkstein erinnern an diese Opfer.

1879 wurden, basierend auf der Volkszählung von 1875 statistische Angaben zu allen Orten im Eisenacher Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach publiziert: Hötzelsroda hatte 1875 61 Wohnhäuser mit 363 Einwohnern. Die Größe der Flur betrug 436,9 ha davon Höfe und Gärten 8,6 ha, Wiesen 40,7 ha, Ackerfläche 380,1 ha, Wald 1,7 ha, Teiche, Bäche und Flüsse 0,4 ha, auf Wege, Triften, Ödland und Obstbauplantagen entfielen 66,0 ha. Der Viehbestand: 64 Pferde, 160 Rinder, 1143 Schafe, 206 Schweine 60 Ziegen sowie 18 Bienenvölker.[6]

Von patriotischen Gefühlen nach der Reichseinigung durch Otto von Bismarck getragen formierte sich auch in Hötzelsroda um 1875 ein Kriegerverein mit 40 Mitgliedern sowie ein Turnverein. Der Ort spendete auch für die Errichtung des Eisenacher Bismarckturms auf dem nahen Wartenberg. Zum geselligen Leben trugen schon in den 1920er Jahren zwei Gasthöfe bei.[3]

In den Jahren 1936–1937 wurde die so genannte „Siedlung“ für Arbeiter und Angestellte des nahegelegenen BMW-Flugzeugmotorenwerkes am Dürrerhof etwas abseits vom Dorfkern errichtet. Sie besteht aus etwa 100 Einfamilien- und Doppelhäusern mit einer Grundstücksgröße von 600 bis 700 m². 350 Menschen fanden hier ein zu Hause. Zusammen mit der Siedlung wurden auch der Wasserturm, das Schulgebäude und eine Bäckerei gebaut.[7]

1991 wurde Hötzelsroda Teil der Gemeinde Lerchenberg, welche 1994 nach Eisenach eingemeindet wurde. In dieser Zeit entstand am Südwestrand der Gemeinde ein Gewerbegebiet mit einer Ansiedlung der Robert Bosch AG und ein Einkaufszentrum; eine neue Verbindungsstraße nach Stregda und Großenlupnitz und ein großflächiges Wohngebiet wurde errichtet.

Politik[Bearbeiten]

Bei der Wahl am 25. Mai 2014 wurde Jürgen Jansen zum Ortsteilbürgermeister des Stadtteils gewählt.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Dorfkirche
  • Turmhaus am Rande der Siedlung (ehemaliger Wasserturm aus den 1930er Jahren)
  • Fachwerkhäuser
  • Ehrenfriedhof für 358 gefallene deutsche Soldaten. Er liegt südlich des Ortes in Richtung des früheren Herrensitzes Dürrerhof. Hier befand sich im April 1945 ein Hauptverbandsplatz der Wehrmacht bei der Verteidigung der "Werralinie" gegen die vorrückenden US-Truppen. Die würdig gestaltete Anlage ist auch heute der Zubettungsfriedhof für noch in Thüringen geborgene sterbliche Überreste deutscher Soldaten.

Die Nähe zum Nationalpark Hainich macht den Ort attraktiv für Urlauber und Wanderer.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • BLG Logistics Solutions GmbH
  • Paul Günther Industrielogistik GmbH
  • Alpha-Baumaschinenvermietung GmbH & CO.KG
  • PEP – Prima-Einkaufs-Park GmbH (Einkaufszentrum)

Impressionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hötzelsroda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Wartburgkreis, LK Gotha, Kreisfreie Stadt Eisenach. In: CD-ROM Reihe Top10. CD 2, Erfurt 1999.
  2. Manfred Stimming, Peter Acht, Mainzer Urkundenbuch. Bd. II. Teil 1 Nr. 38. Darmstadt 1968.
  3. a b c  N.N.: Heimatforschung in Hötzelsroda. In: Eisenacher Zeitung (EZ). Nr. 236 vom 8. Oktober 1927, Eisenach 1927.
  4. Noch in den 1920er Jahren waren die Schlossgebäude vorhanden, der Abriss erfolgte kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.
  5.  Karl Heinz Dietze: 1804, der letzte Scheiterhaufen lohte im Kreis Eisenach. In: MFB-Verlagsgesellschaft (Hrsg.): StadtZeit. Juliheft, Frisch, Eisenach 1995, S. 24.
  6. C. Kronfeld, Landeskunde des Großherzogthumes Sachsen-Weimar-Eisenach. Zweiter Teil. Weimar 1879.
  7. "Eisenacher Ortsteil feiert 75 Jahre Siedlung Hötzelsroda" aufgerufen auf www.eisenach-online.de am 13. August 2012
  8. Thüringer Landesamt für Statistik, aufgerufen am 26. September 2014