HMS Belfast (C35)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Belfast
HMS Belfast 1 db.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Leichter Kreuzer
Klasse Town-Klasse
Bauwerft Harland & Wolff, Belfast
Stapellauf 17. März 1938
Indienststellung 5. August 1939
Verbleib Museumsschiff
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
187 m (Lüa)
Breite 19,3 m
Tiefgang max. 6,02 m
Verdrängung 11.553 tn.l.
 
Besatzung 750 bis 850 Mann
Maschine
Maschine 4 Wasserrohrkessel
4 Parsons-Turbinen
Maschinen-
leistung
80.000 PS (58.840 kW)
Geschwindigkeit max. 32 kn (59 km/h)
Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel: 114 mm
  • Deck: 51–76 mm
  • Türme: 102 mm
  • Querschotten: 64 mm

Die HMS Belfast ist ein britisches Kriegsschiff, das heute als Bestandteil des Imperial War Museums auf der Themse in London verankert ist. Die Belfast gehört zur Town-Klasse, hatte die taktische Kennung C35 und war der größte Leichte Kreuzer der Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Bau[Bearbeiten]

Das Schiff wurde im Dezember 1936 auf der Werft Harland & Wolff in Belfast auf Kiel gelegt, am 17. März 1938 vom Stapel gelassen und im August 1939 von der Royal Navy in Dienst gestellt. Es hat eine Länge von 187 m, eine Verdrängung von 11.553 tn.l. und hatte eine Besatzung von 750 bis 850 Mann. Von den insgesamt neun Decks befinden sich sechs innerhalb des Schiffskörpers und drei in den Aufbauten. Es ist mit zwölf Kanonen in vier Drillingstürmen vom Kaliber 15,2 cm (6 Zoll), sechs Zwillingslafetten mit zusammen zwölf Kanonen vom Kaliber 10,2 cm (4 Zoll) und war für die Flugabwehr zunächst mit sechzehn 4,0-cm-Flak („pom-pom“) bewaffnet. Das Schiff erreichte mit vier Parsons-Turbinen von zusammen 80.000 PS (rund 59.000 kW) mit einfacher Übersetzung eine Höchstgeschwindigkeit von 32 Knoten. Vier Admiralitäts-3-Trommel-Kessel lieferten den benötigten Hochdruckheißdampf. Die Antriebsanlage wurde nach dem Prinzip der „Unit-Propulsion“ aufgebaut, damit im Falle eines gegnerischen Treffers nicht mehr als 50 % der Antriebsleistung ausfallen konnte.

Hauptmast der Belfast
Die achteren Drillingstürme der Belfast
Kessel der Belfast; 1 Bilge, 2 Verbrennungsluft, 3 Brenner, 4 Überhitzer-Sammler, 5 Heißdampf zur Turbine, 6 Austritt Sattdampf, 7 Trommel, 8 Einlass Speisewasser, 9 Verdampfung, 10 Überhitzung, 11 Kesseltraggerüst

Einsatz (1939)[Bearbeiten]

Schon kurz nach Beginn des Krieges, im November 1939, lief die Belfast auf eine deutsche Magnetmine. Die Reparaturen und Umbauten dauerten drei Jahre. Sie wurde danach unter anderem zur Begleitung der Nordmeergeleitzüge JW 53, JW 55B, JW 56A, JW 58 und RA 53 eingesetzt und spielte eine wichtige Rolle bei der Versenkung des deutschen Schlachtschiffs Scharnhorst. Bei der Landung in der Normandie im Juni 1944 (Operation Overlord) beschoss die Belfast den Küstenabschnitt, an welchem das 2. Bataillon der Royal Ulster Rifles landete.

Im Koreakrieg beschoss sie 1951 im Verband mit anderen UNO-Einheiten nordkoreanische Stellungen und unterstützte damit wieder Einheiten der Royal Ulster Rifles. Sie verschoss in kurzer Zeit mehr Granaten als im gesamten Zweiten Weltkrieg – sämtliche Geschützrohre waren ausgeschossen und mussten ersetzt werden.

Ausmusterung[Bearbeiten]

Im Jahr 1965 wurde die Belfast außer Dienst gestellt und 1971 zu einem Museum umgebaut. Heute gehört das Schiff dem britischen Imperial War Museum und kann auch als Veranstaltungsort gebucht werden. Seit ihrer Umfunktionierung zum Museumsschiff verließ die Belfast ihren Liegeplatz lediglich zweimal für Instandhaltungsarbeiten im Trockendock, zuletzt 1999.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Belfast diente 1984 als Drehort zum Video der Single „People are People“ der britischen Band Depeche Mode.
  • 1985 fand auf der Belfast das Releasekonzert für das Album „Rum, Sodomy & the Lash“ der Band The Pogues statt.
  • Die Kanonen der Geschütztürme zielen auf eine 20 Kilometer entfernte Autobahnraststätte im Nordwesten Londons.
  • Am Neujahrstag 2008 spielte die britische Band Simply Red ihre Hitsingle „Something got me started“ an Deck der Belfast.
  • Der vom Thames Festival beauftragte Komponist Orlando Gough setzte 2011 und 2012 den Schiffsrumpf als Klangkörper für Trommler ein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HMS Belfast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.506666666667-0.081388888888889Koordinaten: 51° 30′ 24″ N, 0° 4′ 53″ W