Themse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Themse / River Thames
Karte des Themselaufs

Karte des Themselaufs

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südengland
Flusssystem ThemseVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Thames Head bei Kemble
51° 41′ 44″ N, 2° 1′ 49″ W51.695444444444-2.0304055555556110
Quellhöhe 110 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Nordsee51.5054580555560.651111111111110Koordinaten: 51° 30′ 20″ N, 0° 39′ 4″ O
51° 30′ 20″ N, 0° 39′ 4″ O51.5054580555560.651111111111110
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 110 m
Länge 346 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 12.935 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
65,8 m³/s
Großstädte Oxford, Reading, London
Schiffbar Ab Lechlade in Gloucestershire
Die Themse in Oxford

Die Themse in Oxford

Quellstein bei Thames Head
Die Themse in London, von der Jubilee Bridge aus gesehen: links das Riesenrad London Eye, die Westminster Bridge in der Bildmitte, dem Palace of Westminster (Sitz des britischen Parlaments) und Big Ben.
Morgenstimmung auf der Themse in London, fotografiert von der Tower Bridge.
In der Mitte vertäut: Die HMS Belfast, ein schwimmendes Museum der Königlichen Kriegsmarine.
Die Themse bei London (1998)

Die Themse (englisch River Thames [tɛmz]; in der Antike lateinisch Tamesis oder griechisch Τάμεσα Tamesa bei den griechischen Geographen) ist ein durch Südengland fließender Fluss, der London mit der Nordsee verbindet. Nach dem Severn ist die Themse mit 346 km der zweitlängste Fluss in Großbritannien.

Trotz ihrer Bekanntheit und ihrer beachtlichen Flusslänge wird die Themse nicht zu den großen europäischen Flüssen gezählt: Obwohl sie im Stadtgebiet Londons durchaus breit ist, fließt sie sehr langsam und weist in Kingston upon Thames einen mittleren Abfluss von 66 m³/s auf, dies ist weniger als die Wasserführung z. B. der Ruhr oder der Ems.

In der Provinz Ontario in Kanada gibt es ebenfalls eine Themse, an der ebenfalls eine Stadt mit Namen London liegt.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Themse entspringt in einer Höhe von 110 m über dem Meeresspiegel. Als Quelle gilt Thames Head in der Nähe des Dorfes Kemble in den Cotswold Hills, einem Karstgebiet mit nur geringem oberirdischem Abfluss. Die Halfpenny Bridge in Lechlade am Rande der Cotswolds gilt als der Beginn der schiffbaren Themse. Sie fließt anschließend z. T. in ausgeprägten Mäanderbögen durch Oxford (hier „Isis“ genannt, eine Abkürzung ihres lateinischen Namens Thamesis), Wallingford, Reading, Maidenhead, Eton und Windsor. Nachdem sie ihr Quellgebiet Gloucestershire verlassen hat, bildet sie traditionell die Grenze zwischen den Grafschaften, zunächst zwischen Gloucestershire und Wiltshire, zwischen Berkshire am südlichen Ufer und Oxfordshire im Norden, dann zwischen Berkshire und Buckinghamshire, Buckinghamshire und Surrey, Surrey und Middlesex und zwischen Essex und Kent. Auch heute noch ist die Themse eine administrative Grenze, wenn auch eine nicht mehr so wichtige.

Die ersten Ausläufer von Greater London werden mit Syon House, Hampton Court Palace, Richmond (mit einer bekannten Sicht auf die Themse von Richmond Hill) und Kew passiert, bevor sie durch die Londoner Innenstadt fließt, danach Greenwich und Dartford, bevor sie an ihrer Mündung bei Southend in einem Ästuar die Nordsee erreicht. Das Gebiet westlich von London wird auch Thames-Valley („Themse-Tal“) genannt (so gibt es z. B. die Thames Valley University und die Thames Valley Police), das Gebiet östlich von London seit den 1990ern Thames Gateway („Themse-Tor“).

Etwa 90 Kilometer vor der Mündung beginnt der Fluss Anzeichen für Tidenaktivität zu zeigen, da die Nordsee ihn beeinflusst. London wurde der Überlieferung nach zur Hauptstadt des römischen Britanniens gemacht, weil sich dort im Jahre 43 v. Chr. die erste Tidenaktivität zeigte, aber durch eine Kombination verschiedener Faktoren hat sich dieser Punkt in den letzten 2000 Jahren flussaufwärts verschoben. In London enthält das Wasser leichte Anteile von Meersalz (Brackwasser).

Zwischen Maidenhead und Windsor versorgt die Themse einen künstlichen, zum Hochwasserschutz geschaffenen Nebenkanal, den Jubilee River. Des Weiteren weist die Themse zahlreiche Inseln auf.

Ein heute als Wanderweg ausgebauter Treidelpfad – der Themsepfad – begleitet den Fluss auf fast seiner gesamten Länge.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Höhepunkt der letzten Kaltzeit, der Weichsel-Kaltzeit, bildeten England und Kontinentaleuropa eine Doggerland genannte zusammenhängende Landmasse, und die Themse war zu dieser Zeit ein Nebenfluss des Rheins.

Während der Kleinen Eiszeit im 17. und 18. Jahrhundert war die Themse im Winter oft zugefroren. 1607 wurde erstmals ein „Frostjahrmarkt“ in Form einer Zeltstadt auf dem Fluss abgehalten, der eine Reihe von Vergnügungen anbot, darunter Eis-Kegeln. Nachdem die Temperaturen ab 1814 wieder stiegen, fror der Fluss nicht mehr komplett zu. Ein weiterer Faktor könnte der Bau der neuen London Bridge 1825 gewesen sein: Die neue Brücke hatte weniger Pfeiler und erlaubte dem Fluss eine höhere Fließgeschwindigkeit, so dass er zum kompletten Zufrieren nicht mehr langsam genug war.

Im 18. Jahrhundert wurde die Themse zu einem der meistbefahrenen Wasserwege der Welt, da London zum Zentrum des großen, handelsfreudigen britischen Empires wurde. Flussaufwärts schuf der Oxford-Kanal ab 1790 eine Verbindung von der Themse bei Oxford über den Coventry-Kanal in die Midlands, was die Kohlelieferungen nach London weiter erleichterte.

Zu dieser Zeit kam es auf der Themse zum bisher schwersten Schifffahrtsunglück auf britischen Binnengewässern, als am 3. September 1878 der überfüllte Vergnügungsdampfer Princess Alice und der Kohlenfrachter Bywell Castle auf der Höhe von Gallions Reach zusammenstießen. 640 Menschen fanden dabei den Tod.

Während des Großen Gestanks im Sommer 1858 wurde die Verschmutzung und der damit einhergehende Gestank des Flusses so schlimm, dass die Sitzungen des Unterhauses in Westminster eingestellt werden mussten. In einer konzertierten Aktion wurden daher an beiden Ufern unter der Leitung des Ingenieurs Joseph Bazalgette große Abwasserkanäle gebaut (siehe auch: Londoner Abwassersystem).

Mit dem Aufkommen der Eisenbahn, der Zunahme des Straßenverkehrs und dem Niedergang des Empires in den Jahren 1914 nahm auch die wirtschaftliche Bedeutung der Themse ab. London selbst ist inzwischen kein wichtiger Hafen mehr, der Port of London liegt weiter flussabwärts bei Tilbury. Langsam kehrte wieder Leben in den früher toten, verschmutzten Fluss zurück, und inzwischen ist die Themse einer der saubersten durch Metropolen fließenden Flüsse der Welt.

In Woolwich Reach, London, gibt es seit 1980 ein Sperrwerk gegen den Tideneinfluss. Mit 532 Metern Länge gehört die Thames Barrier zu den größten Sturmflutschutzanlagen der Welt. Nach der katastrophal verlaufenen Sturmflut von 1953, bei der über 300 Menschen starben, wurde der Bau von der britischen Regierung in Angriff genommen. Die 500 Millionen Pfund teure Barriere soll die Millionenstadt vor derartigen Flutwellen aus der Nordsee schützen. Über den Fluss führen zahlreiche Brücken, die bekannteste ist die Tower Bridge in London. 2006 verirrte sich ein Wal in der Themse. Er starb, obwohl versucht wurde, ihn wieder ins Meer zu lotsen.

Die Themse bei Southwark in der Londoner Innenstadt.
Von links nach rechts: Tower Bridge, City Hall, London Bridge.

Trivia[Bearbeiten]

Im September 2013 löste ein Postbriefkasten der Royal Mail, der in einem Brückenpfeiler der Sonning Bridge über die Themse in Sonning-on-Thames in Berkshire auftauchte Verwunderung bei den Bewohnern des Ortes, aber auch bei der Royal Mail aus. Der Postkasten ist nur vom Wasser aus zugänglich und Royal Mail gab an, dass es sich keinesfalls um einen in Betrieb befindlichen Postkasten handele. Auf der Brücke wird immer wieder das Gespenst eines Kindes gesehen, was Stimmen laut werden ließ, die hier eine Verbindung erkennen wollten. Der Ort ist auch der Wohnort von Uri Geller, der sich von diesem Postkasten aber sehr überrascht zeigte und keine Erklärung dafür wusste.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uri Geller mystified by letterbox on Thames Sonning Bridge auf BBC News 10. September 2013, abgerufen am 11. September 2013
  2. Sonning river letterbox proves a challenge for posting auf BBC News 11. September 2013, abgerufen am 11. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Themse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien