Hans Adler (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Adler OHG
Logo
Rechtsform Offene Handelsgesellschaft
Gründung 1964
Sitz Bonndorf im Schwarzwald
Mitarbeiter ca. 320
Umsatz über 100 Mio. Euro (Gruppenumsatz 2011)[1]
Branche Nahrungsmittelindustrie
Produkte Schinken- und WurstspezialitätenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.adler-schinken.de
Firmengründer Hans Adler

Die Hans Adler OHG (vormals Hans Adler, Schwarzwälder Fleischwarenfabrik)[2] ist ein Hersteller von Schinken- und Wurstspezialitäten mit Sitz in Bonndorf im Schwarzwald. Die Wurzeln des Familienunternehmens reichen bis in das Jahr 1920 zurück. Adler gehört zu den Gründungsmitgliedern des Schutzverbandes der Schwarzwälder Schinkenhersteller und den größten Unternehmen der Fleischbranche in Baden-Württemberg (2011 mit gut 100 Mio. Euro Umsatz auf Rang 3 hinter Schwarzwaldhof/Edeka Südwest und Velisco).[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1920 übernahmen Michael und Margarethe Adler das damalige Gasthaus Hugel und die Metzgerei in der Lindenstraße in Bonndorf. Mit dem Bau der Staumauer beim Schluchsee 1929 stieg auch der Absatz von Wurstwaren, da Adler die Kantine der Arbeiter versorgte.[4] Ab 1935 führte der Sohn Hans Adler mit seiner Ehefrau Liesel die Geschäfte und erweiterte das Wurstsortiment. Es folgte der Beginn der Konservenfabrikation, bekannt wurden die Bonndorfer Würstchen.[5] In den 1950er Jahren wurde mit dem Versand von Schwarzwälder Räucherwaren begonnen.

1959 brachte Hans Adler erstmals Schwarzwälder Schinken auf den Markt. 1963 wurde das Gasthaus Adler geschlossen, auf dem jetzigen Firmengelände wurden das Schlachthaus und die Zerlegerei gebaut. Im Jahr 1964 wurde die Hans Adler OHG Schwarzwälder Fleischwaren gegründet, der Sohn Peter Adler förderte als Mitgesellschafter systematisch die Produktion von Räucherwaren. Hans Adler schied 1974 aus Altersgründen aus, sein Sohn Hansjörg trat als Teilhaber in das Familienunternehmen ein.

1975 wurde der Alemannenschinken auf den Markt gebracht, im gleichen Jahr lief die erste Portion Schwarzwälder Schinken geschnitten in der SB-Verpackung vom Band. Im Jahr 1985 übernahm die Hans Adler OHG die Kinzigtäler Fleischwaren GmbH und die Schwarzwaldrauch GmbH und firmierte sie zur Schwarzwaldfleisch GmbH, Achern um. Seit 1994 wurde die Spezialisierung auf Schinkenprodukte durch den Bau eines reinen Schinkenbetriebs in Achern und durch die Gründung der Schinkenhof GmbH & Co. KG weiter vorangetrieben.

Ab Ende der 1990er Jahre verbreiterte Adler kontinuierlich das Sortiment, unter der Marke Schnelle Küche werden verschiedene Wurstsalate vertrieben, auch Landjäger, Schäufele und andere regionale Spezialitäten gehören jetzt zum Angebot. Seit 2010 vertreibt Schwarzwaldfleisch unter dem Markennamen SchwarzwaldArt Adler-Spezialitäten und Präsente.

Veterinärkontrollnummern[Bearbeiten]

Zu Adler gehören die Veterinärkontrollnummern ES 275, BW-EUZ 304, EV 143 und EZ 251. Zudem werden die Kennzeichnungen BW-EUZ 330, EZ 1549, EV 1549 und EV 1549 von Schinkenhof genutzt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ohne Autor, (Statistik), S. 369, Firmenkurzbiographien in: Norbert Nothhelfer (Hrsg.): Der Kreis Waldshut Heimat und Arbeit

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Umsatzkurve bei Adler zeigt nach oben, badische-zeitung.de, 9. Dezember 2011
  2. Hans Adler OHG im Unternehmensregister; Amtsgericht Freiburg: Aktenzeichen: HRA 640217
  3. Top-Liste der deutschen Fleischbranche (2011), Auszug für Baden-Württemberg (PDF-Datei; 388 kB). In: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Abt. Markt und Ernährung - Landesstelle für landwirtschaftliche Marktkunde (Hrsg.): Agrarmärkte 2011/2012, Kap. 8: "Vieh und Fleisch",Tab. 8-6, S. 17; Datenbasis: Rangliste der afz allgemeine fleischer zeitung
  4. Thomas Wiggert: Die Wiege des Schinkens, www.suedkurier.de, 15. November 2008
  5. Ohne Autor, (Statistik), S. 369, Firmenkurzbiographien in: Der Kreis Waldshut Heimat und Arbeit, Norbert Nothelfer (Hrsg.)
  6. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Liste der EU zugelassenen Betriebe - Fleisch von als Haustiere gehaltenen Huftieren . Abgerufen am 4. Juli 2012

47.8204722222228.3498333333333Koordinaten: 47° 49′ 14″ N, 8° 20′ 59″ O