Hedwig Wangel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hedwig Wangel, eigentlich Amalie Pauline Hedwig Simon (* 23. September 1875 in Berlin; † 12. März 1961 in Lohe-Föhrden, Kreis Rendsburg), war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter eines Musikverlegers nahm Schauspielunterricht bei Max Grube und lieferte ihr Debüt 1893 bei der Bühnentruppe „Urania“. 1894/95 spielte sie in Detmold, 1896 bis 1898 in Riga, 1898/99 am Berliner Lessingtheater, 1899/1900 am Hoftheater Kassel, 1900/01 tourte sie durch England, 1901/02 agierte sie am Thalia Theater in Hamburg, 1902/03 unternahm sie eine Tournee durch die Niederlande.

1903 folgte ein längeres Engagement am Deutschen Theater in Berlin. In dieser Zeit galt Hedwig Wangel dort als eine der profiliertesten Schauspielerinnen, die mit ihrer tiefen Stimme und kraftvollem Auftreten überzeugend starke Frauenpersönlichkeiten verkörperte.

1909 zog sie sich von der Bühne zurück und betreute in der Sozialfürsorge vorbestrafte Frauen und Mädchen. Ab 1924 spielte sie wieder Theater, um zugunsten ihrer Hedwig Wangel-Hilfe e.V. eine Fachschule für strafentlassene Mädchen finanzieren zu können. Dieser Verein produzierte zwei Filme, nämlich 1926/1927 den kurzen Dokumentarfilm Ein Rettungsanker für Gescheiterte und 1930 den Spielfilm Menschen zweiter Güte, in dem sie mit Julius Meery Regie führte.

Von 1935 bis 1944 gehörte sie zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. In zahlreichen Filmen übernahm Hedwig Wangel meist wichtige Nebenrollen wie die der Königin Victoria in dem Propagandafilm Ohm Krüger. Nach dem Krieg gastierte sie an Theatern in München und Berlin.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1925: Die letzte Droschke von Berlin
  • 1926: Kreuzzug des Weibes
  • 1926: Dagfin
  • 1926: Überflüssige Menschen
  • 1927: Eine Dubarry von heute
  • 1927: Die Vorbestraften
  • 1927: Petronella
  • 1927: Die Geliebte des Gouverneurs
  • 1927: Königin Luise
  • 1928: Schneeschuhbanditen
  • 1928: Dornenweg einer Fürstin
  • 1930: Menschen zweiter Güte
  • 1930: Pension Schöller
  • 1930: Flachsmann als Erzieher
  • 1930: 1000 Worte deutsch
  • 1931: Arme, kleine Eva
  • 1931: Wer nimmt die Liebe ernst
  • 1931: Gloria
  • 1931: Wäsche-Waschen-Wohlergehen (Industriefilm)
  • 1931: Der Herr Bürovorsteher
  • 1932: Unter falscher Flagge
  • 1932: Drei von der Stempelstelle
  • 1932: Ballhaus goldener Engel
  • 1932: Das Testament des Cornelius Gulden
  • 1932: Flucht nach Nizza
  • 1932: Friederike
  • 1932: Im Bann des Eulenspiegels
  • 1938: Fahrendes Volk
  • 1939: Befreite Hände
  • 1940: Feinde
  • 1940: Was will Brigitte?
  • 1941: Kameraden

Siehe auch[Bearbeiten]

Staatsschauspieler

Weblinks[Bearbeiten]