Bob der Baumeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Bob der Baumeister
Originaltitel Bob the Builder
Logo Bob der Baumeister.png
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 1998
Länge 10 Minuten
Episoden 249 Folgen in 18 Staffeln
Genre Animation/
Familienprogramm
Erstausstrahlung 12. April 1999 auf BBC One
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. Februar 2001 auf Super RTL
Besetzung
Logo der Schweizer Version
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Album
  UK 4 13.10.2001 (12 Wo.)
Singles
Can We Fix It?
  UK 1 16.12.2000 (22 Wo.)
Mambo No. 5
  UK 1 15.09.2001 (19 Wo.)
Yo, wir schaffen das
  DE 36 13.05.2002 (8 Wo.)

Bob der Baumeister (Schweiz: Bob de Boumaa; englisch Bob the Builder) ist eine Fernsehserie für Kinder, in der die Figuren ursprünglich mit Hilfe der Stop-Motion-Filmtechnik animiert wurden. In den neuen Folgen wurde diese Technik komplett durch das CGI-Verfahren ersetzt. Die Serie wurde von den Hot Animation Studios in einer dreijährigen Phase nach einer Idee von Keith Chapman entwickelt. Premiere der ersten Folge war im April 1999 auf BBC One. Die Serie wird inzwischen in mehr als 100 Ländern ausgestrahlt.

Start in Deutschland war am 5. Februar 2001, und es wurden in der Zwischenzeit 117 Folgen der ersten Staffel und 41 Folgen der zweiten Staffel gesendet. Neben den Fernsehsendungen gibt es die Geschichten von Bob dem Baumeister und seinem Team ebenfalls als Hörspiele, auf DVD und VHS.

Die Länge einer Folge beträgt jeweils ca. 10 Minuten. Bob der Baumeister betreibt einen Bauhof in Bobhausen. Gemeinsam mit seiner Partnerin Wendy und den sprechenden Fahrzeugen und Geräten erledigt er alle Arbeiten, die in der kleinen Gemeinde anfallen. Dabei stehen Konfliktauflösung, Teamarbeit, soziales Verhalten und verschiedene Lernfähigkeiten im Vordergrund. Die Vermittlung dieser Kompetenzen geschieht durch Geschichten vom Reparieren, Bauen, Baggern, Malern, Klempnern bis hin zum Gartenbau. Bob und sein Team sind immer zur Stelle, wenn sie gebraucht werden. Die zweifelnde Frage „Können wir das schaffen?“ (Can we fix it?) wird meist im Chor mit einem zuversichtlichen „Yo, wir schaffen das!“ (Yes we can!) beantwortet. Eine realistische Darstellung handwerklicher Tätigkeiten erfolgt nicht.

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz heißt die Serie „Bob de Boumaa“ und ist vom SF zwei komplett übersetzt worden. So heißt der Leitspruch „Chönd mers flicke?“ – „Sicher klar!“.[1] Bob der Baumeister kam erstmals 2004 in der Schweiz im Fernsehen.

Hauptfiguren[Bearbeiten]

  • Bob, in blauer Latzhose, mit kariertem Hemd und gelbem Schutzhelm
  • Wendy (Schweiz: Rita), seine Partnerin, im Büro ebenso wie auf der Baustelle aktiv dabei
  • Knolle (Lumpe), die Vogelscheuche

Das Team besteht aus leicht anthropomorphisierten Baumaschinen, die ihre Scheinwerfer wie Augen rollen oder ihr Kühlergitter wie einen Mund verziehen können, um Gefühle auszudrücken. Sie sind relativ realistisch als Fahrzeuge, aber gleichzeitig als menschliche, individualisierte Figuren gestaltet.

  • Baggi (Schuba, eng.: Scoop), der clevere gelbe Schaufelbagger und verantwortungsbewusste Anführer
  • Rollo (Walzi, eng.: Roley), eine etwas stoische grüne Dampfwalze
  • Buddel (Mocke, eng.: Muck), ein liebenswert-chaotischer roter Schaufelbagger
  • Heppo (Chränli, eng.: Lofty), der sensible blaue Hebekran,
  • Mixi (Orangli, eng.: Dizzy), die jüngste der Baumaschinen, ein orangefarbener Zementmischer
  • Sprinti, das neueste Gefährt von Bob, ein kleines, blaues Quad
  • Benny, dunkellila Kettenbagger

Andere Figuren[Bearbeiten]

Menschliche[Bearbeiten]

Tiere[Bearbeiten]

  • Kuschel, blaugestreifte, selbstbewusst-eigensinnige Katze von Bob
  • Bello, Bauer Gurkes Hund
  • Daisy, Bauer Gurkes preisgekrönte Kuh
  • Doloris, weitere Kuh von Bauer Gurke
  • Feder, Rollos bester Freund
  • Finn, Bobs Goldfisch
  • Hämish, Mollys Papagei
  • Muffel, Bauer Gurkes preisgekröntes Schwein
  • Quaki, eine Krähe
  • Tommy / Timmy, Frau Töpfers Schildkröte
  • Henny und Penny, Hühner von Bob und Wendy
  • Maisy und Daisy, die Brieftauben von Herrn Dirksen
  • Pogo, Hund von Tom
  • Butterblume, Kuh

Maschinen[Bearbeiten]

  • Amphilius (eng.: Splasher), gelb-blaues Schwimmfahrzeug
  • Conti (eng.: Skip), gelber Container LKW
  • Feger (eng.: Bristle), hellblaue Kehrmaschine
  • Flexi (eng.: Flex), gelb-schwarz gestreifte fahrbare Hebebühne
  • Flitzer (eng.: Zoomer), lila Schneemobil
  • Hebo (eng.: Gripper), orange-blauer Kettenkran
  • Hubi (eng.: Grabber), türkis-orange Kettenbagger mit Schaufelarm und Frontschaufel
  • Huper (eng.: Dodger), Milchwagen
  • Kessi (eng.: Trix), lila Gabelstapler
  • Kipper (eng.: Tumbler), orangefarbener Betonmischer mit orange-grüner Mischtrommel
  • Kratzer (eng.: Scratch), blauer Minibagger
  • Lifti (eng.: Sumsy), rot-schwarzer Gabelstapler
  • Packer, roter Lastwagen
  • Rappel (eng.: Rubble), gelb-silberner Muldenkipper
  • Rumpel (eng.: Travis), türkisfarbener Traktor von Bauer Gurke
  • Rollo (eng.: Roley), Straßenwalze
  • Scooter, Toms Schneemobil, schwarz und gelb
  • Stromgenerator, mit Licht + Anhänger, gelb

Achtung! Baustelle[Bearbeiten]

In der zweiten Staffel von Bob dem Baumeister hat er den Auftrag übernommen, im Sonnenblumental eine neue Stadt zu bauen. Den Auftrag erhielt er, nachdem er einen Wettbewerb gewann. In dieser Staffel werden sowohl neue Maschinen als auch Personen in die Handlung eingebracht. Der Grundsatz, unter dem im Sonnenblumental gebaut wird, heißt Reduzieren, Wiederverwerten, recyclen. Es werden auch viele Solaranlagen gebaut und Häuser ökologisch sinnvoll in die Natur integriert.

Parodie[Bearbeiten]

In der Comedyserie Das Letzte der KiKA-Wissenssendung pur+ läuft regelmäßig eine Parodie namens Bob der Klaumeister. Dieser ist jedoch ein Meisterdieb und statt wie der echte Bob zu bauen, klaut er überall auf der Welt Dinge, um voranzukommen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizerische Dystonie-Gesellschaft: MITTEILUNGSBLATT NR. 17 (PDF; 850 kB)

Weblinks[Bearbeiten]