Heinrich Rehkemper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Rehkemper als Figaro in Le nozze di Figaro von Mozart

Heinrich Rehkemper (* 23. Mai 1894 in Schwerte; † 30. Dezember 1949 in München) war ein deutscher Bariton.

Vita[Bearbeiten]

Heinrich Rehkemper war zunächst Maschinenbautechniker. Ein Hagener Industrieller förderte ihn, so dass er am Konservatorium Hagen studieren und dann seine musikalische Ausbildung in Düsseldorf und München fortsetzen konnte. Sein erstes Engagement bekam Rehkemper am Hoftheater in Coburg. Mit wachsender Popularität bekam er zahlreiche Angebote und schloss einen Vertrag mit dem Württembergischen Landestheater Stuttgart - danach ging er an die Münchener Staatsoper. Rehkemper gehörte zu den bekanntesten Liedinterpreten seiner Zeit. Den Komponisten Richard Strauss begeisterte er auf einer gemeinsamen Reise nach Skandinavien. Später sang Rehkemper unter Karl Böhm und Hans Knappertsbusch. Ein Höhepunkt seiner Karriere war die Aufführung des romantischen Singspiels „Die lockende Flamme“ 1933 im Berliner Theater des Westens. Dabei stand Eduard Künneke, der Komponist des Stückes, auch am Dirigentenpult – Rehkemper sang den „Hoffmann“. Rehkemper spielte auch den Amfortas im Parsifal und den Wolfram im Tannhäuser. Da er eine „jüdische“ Ehefrau hatte, spielte er mit Sondergenehmigung.[1]

Stimmcharakteristik[Bearbeiten]

Heinrich Rehkemper singt die Arie des Grafen von Eberbach aus dem Wildschütz von Albert Lortzing

Rehkempers Bariton-Stimme zeichnete sich durch große Beweglichkeit, eine sehr klare Diktion und eine leicht ansprechende Höhe aus. Als so genannter „Kavalierbariton“ war er geradezu prädestiniert für die Partien der deutschen Spieloper.

Karriereende[Bearbeiten]

Eine schwere Erkrankung bedeutete des Ende der Bühnenkarriere des großen Baritons. 1940 bis 1945 war Rehkemper als Gesangspädagoge am Salzburger Mozarteum in der Nachwuchsausbildung tätig. Er starb vier Jahre später in München an einem Herzleiden und wurde auf dem Münchner Waldfriedhof beigesetzt.

Diskographie[Bearbeiten]

Das Label preiser records veröffentlichte in seiner Reihe Lebendige Vergangenheit ein ganze Reihe von Aufnahmen mit Heinrich Rehkemper.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Ernst Klee: Kulturlexikon zum Dritten Reich. - Frankfurt: Fischer, 2009. - S. 432. ISBN 978-3-596-17153-8

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Hintz: Vom märchenhaften Aufstieg des Heinrich Rehkemper: der Bühnenstar ist in Schwerte fast vergessen. in: Jahrbuch / Kreis Unna / Hrsg.: Kreis Unna, der Landrat. - Unna. - Bd. 26 (2005), S. 68-73

Weblinks[Bearbeiten]