Hermine Bosetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermine Bosetti geb. von Flick (* 28. September 1875 in Wien; † 1. Mai 1936 in Hohenrain oder München) war eine deutsche Koloratursopranistin und Gesangspädagogin.

Bosetti debütierte in Wiesbaden 1898 als „Ännchen“ in Der Freischütz. 1900 war sie Mitglied der Wiener Staatsoper und zwischen 1901 und 1924 war sie eine Starsängerin an der Bayerischen Staatsoper. Sie trat in fast allen deutschen Opernhäusern auf und sang auch in Holland, Belgien, London und Russland. 1908 sang sie in Wien als Gast in Rollen wie „Königin der Nacht“ und „Marguerite de Valois“. Sie hat Aufnahmen für G&T Recordings, Odeon, and Gramophone gemacht.

Sie unterrichtete Gesang an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main von 1926 bis 1928. Zu ihren Schülern zählten Marcia van Dresser und Adele Kern.

1913 wirbt die Kosmetikfirma Aok mit dem Namen Bosettis. Auf der Internetseite von Aok liest man: Die Rezeptur bleibt, die Werbung ist auf der Höhe der Zeit: Aok nutzt in Anzeigen die Werbekraft der königlich-bayerischen Kammersängerin Hermine Bosett, die im Namen der vornehmen Gesellschaft verkündet: „Ich gebrauche seit Jahren nur Aok-Seife!“

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Cahn: Das Hoch’sche Konservatorium in Frankfurt am Main (1878–1978), Frankfurt am Main: Kramer, 1979.
  • Jürgen Kesting: Die großen Sänger. Düsseldorf: Claassen, 1986.
  • Karl Josef Kutsch, Leo Riemens: Unvergängliche Stimmen: Sängerlexikon. Bern und München: Francke, 1975.

Weblinks[Bearbeiten]