Hexatische Phase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hexatische Phase ist eine zwischen Flüssigkeit und Kristall liegende Phase in zweidimensionalen Systemen. Sie lässt sich durch zwei Ordnungsparameter beschreiben, wovon der eine, die Translationsordnung, kurzreichweitig ist, während der zweite, die Orientierungsordnung, quasi-langreichweitig ist.

Die Existenz der Phase wurde von John Michael Kosterlitz und David J. Thouless bzw. Bertrand Halperin, David R. Nelson und Young durch ihre theoretischen Arbeiten zum Schmelzen in zwei Dimensionen vorhergesagt. Dabei wird der Phasenübergang durch die Bindung von topologischen Defekten, den Dislokationen und Disklinationen, erklärt.

Siehe auch: XY-Modell

Literatur[Bearbeiten]

  • J. M. Kosterlitz und D. J. Thouless: Long Range Order and Metastability in Two-Dimensional Solids and Superfluids. In: Journal of Physics C. Band 5, 1972, S. 124
  • J. M. Kosterlitz und D. J. Thouless: Ordering Metastability, and Phase Transitions in Two-Dimensional Systems. In: Journal of Physics C. Band 6, 1973, S. 1181
  • J. M. Kosterlitz: The critical properties of the two-dimensional XY model. In: Journal of Physics C. Band 7, 1974, S. 1046
  • B. I. Halperin und D. R. Nelson: Theory of Two-Dimensional Melting. In: Physical Review Letters. Band 41, 1978, S. 121–124
  • D. R. Nelson und B. I. Halperin: Dislocation-mediated melting in two dimensions. In: Physical Review B. Band 19, 1979, S. 2457–2484
  • D. R. Nelson und J. M. Kosterlitz: Universal Jump in the Superfluid Density of Two-Dimensional Superfluids. In: Physical Review Letters. Band 39, 1977, S. 1201–1205
  • A. P. Young: Melting and the vector Coulomb gas in two dimensions. In: Physical Review B. Band 19, 1979, S. 1855–1866
  • A. Jaster: The hexatic phase of the two-dimensional hard disks system. In: Physics Letters A Band 330, 2004, S. 120-125