Himno Nacional Mexicano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Himno Nacional Mexicano
Land MexikoMexiko Mexiko
Verwendungszeitraum 1943 – heute
Text Francisco González Bocanegra
Melodie Jaime Nunó
Notenblatt Notenblatt 1, Notenblatt 2

Der Himno Nacional Mexicano ist seit 1943 die offiziell bestätigte mexikanische Nationalhymne. Als Titel wird oft die erste Zeile des Textes verwendet: Mexicanos, al grito de guerra („Mexikaner, beim Ruf zur Schlacht“). Die Hymne wurde bereits seit 1854 offiziell genutzt.

Der Text hat fünf Strophen zu je zweimal vier Zeilen und einen Refrain zu vier Zeilen. Bei offiziellen Anlässen werden normalerweise nur die ersten beiden Strophen gesungen.

Entstehung[Bearbeiten]

Der Text, der zur Verteidigung des Landes ruft und über die mexikanischen Siege berichtet, wurde von dem Dichter Francisco González Bocanegra im Jahr 1853 geschrieben, während er von seiner Verlobten in einem Raum eingesperrt war. Die Musik entstand 1854 durch den Komponisten Jaime Nunó zum Text von Bocanegra.

Die endgültige Nationalhymne ist das Ergebnis eines Wettbewerbs vom 12. November 1853 mit mehr als 15 Teilnehmern, der durch den Präsidenten General Mariano Arista ausgeschrieben worden war. Das Lied wurde offiziell am 16. September 1854 bei den Feiern zur mexikanischen Unabhängigkeit als neue Nationalhymne vorgestellt.

Text[Bearbeiten]

Originaltext Deutsche Übersetzung
Coro:
Mexicanos, al grito de guerra
el acero aprestad y el bridón.
|: Y retiemble en sus centros la tierra,
al sonoro rugir del cañón. :|
Refrain:
Mexikaner, beim Ruf zur Schlacht
das Schwert und das Zaumzeug bereit
|: Auf dass die Erde in ihrem Innern erbebt
durch den donnernden Schall der Kanone(n). :|
Estrofa I:
Ciña ¡oh Patria! tus sienes de oliva
de la paz el arcángel divino,
que en el cielo tu eterno destino
por el dedo de Dios se escribió.
Mas si osare un extraño enemigo
profanar con su planta tu suelo,
piensa ¡oh Patria querida! que el cielo
|: un soldado en cada hijo te dio. :|
Strophe I:
Es bekränzt, Oh Vaterland, deine Stirn
mit den Olivenzweigen des Friedens der göttliche Erzengel.
Dein ewiges Schicksal wurde im Himmel
durch den Finger Gottes geschrieben.
Und wagt es ein fremder Feind
mit seinem Fuß deinen Boden zu entweihen,
denke, geliebtes Vaterland, daran, dass der Himmel dir
|: mit jedem Sohn einen Soldaten gegeben hat. :|

Noten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]