Hodh El Gharbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nouakchott Trarza Dakhlet Nouadhibou Brakna Gorgol Guidimaka Assaba Tagant Inchiri Hodh El Gharbi Adrar Tiris Zemmour Hodh Ech Chargui Senegal Mali Marokko Spanien (Kanarische Inseln) Westsahara: de-facto teils zu Marokko und vollständig von Marokko beansprucht Algerien
Lage der Verwaltungsregion Hodh El Gharbi in Mauretanien

Hodh El Gharbi (arabisch ‏ولاية الحوض الغربي‎, DMG Wilāyatu l-Ḥauḍi l-Ġarbī) ist die achte der dreizehn Verwaltungsregionen des afrikanischen Staates Mauretanien.

Landschaft in Hodl El Gharbi (nahe Ayoun)
Départements in Hodh El Gharbi

Verwaltung[Bearbeiten]

Sie ist zentral südlich gelegen und wird von den mauretanischen Regionen Tagant im Norden, Hodh Ech Chargui im Osten und Assaba im Westen umgeben und grenzt ebenfalls an den afrikanischen Staat Mali im Süden.

Die Hauptstadt ist Ayoûn_el-Atroûs. Hodh El Gharbi gliedert sich in die vier Départements Tamcheket, Tintane, Aioun el Atrouss und Kobenni.

Geografie[Bearbeiten]

Die abflusslose Aoukar-Senke, die Teile der drei Verwaltungsregionen im Südosten von Mauretanion umfasst, erstreckt sich im Norden bis zum Ort Tichit am Rand des Tagant-Plateaus. In West-Ost-Richtung reicht sie von Kiffa in der Region Assaba bis nach Néma in der Region Hodh Ech Chargui. Die Ebene war von ca. 1.700 vor Christus bis in die Zeit um 500 vor Christus von einem See bedeckt, der langsam austrocknete und verlandete. Die Siedlungen am Rand des Sees wurden von ihren Bewohnern verlassen.

16.5418-9.7425Koordinaten: 17° N, 10° W