Holstein-Pinneberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Grafschaft Holstein-Pinneberg
Wappen
Holstein-Pinneberg.PNG
Karte
Herzogtum Sachsen Lauenburg 1400.PNG
Holstein-Pinneberg und Nachbargebiete um 1400
Alternativnamen Grafschaft Schauenburg und Holstein-Pinneberg
Entstanden aus der Grafschaft Holstein-Itzehoe durch Erbteilung 1290.
Herrschaftsform Monarchie
Herrscher/Regierung Grafen von Schauenburg
Heutige Region/en DE-SH/DE-HH
Reichskreis (Nieder-)Sächsischer
Konfession/Religionen Katholiken bis 1561,
danach v.a. Lutheraner,
Calvinisten ab 1601 und
Juden ab 1621, v.a. in Altona
Sprache/n Nordniedersächsisch, Deutsch
Aufgegangen in dem Herzogtum Holstein königlichen Anteils durch Usurpation 1640 nach Aussterben der Grafenlinie im Mannesstamm.

Die Grafschaft Holstein-Pinneberg existierte von 1290 bis 1640.

Entstehung und Untergang der Grafschaft[Bearbeiten]

Holstein-Pinneberg war ein kleines Territorium, das 1290 nach dem Tod Gerhards I. durch die Teilung der Grafschaft Holstein-Itzehoe entstand. So entstand die Pinneberger Linie der Grafen von Schauenburg und Holstein, die Holstein-Pinneberg oder Holstein-Schauenburg genannt wurde. Die Schauenburger (an der Weser später Schaumburger genannt) herrschten über die Grafschaft Schaumburg (ab 1807 Fürstentum) und über Holstein-Pinneberg.

Nach dem Aussterben der Schaumburger 1640 (die anderen Linien in Holstein waren bereits bis 1459 ausgestorben) wurde die Grafschaft Schaumburg aufgeteilt und die Grafschaft Holstein-Pinneberg wurde dem mittlerweile von einer Grafschaft zum Herzogtum aufgewerteten Herzogtum Holstein angegliedert. Aus dem nördlichen Drittel wurde 1650 die Grafschaft Rantzau gebildet.

 
 
 
 
Holstein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Holstein-Kiel
(1261–1390)
 
 
 
 
 
Holstein-Itzehoe
(1261–1290)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Holstein-Segeberg
(1273-1308)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Holstein-Plön
(1290–1390)
 
Holstein-Rendsburg
(1290–1459)
 
Holstein-Pinneberg
(1290–1640)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herzogtum
Holstein
(ab 1474)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Grafschaft Rantzau
(1650–1726)
 
 
 


Grafen von Holstein-Pinneberg[Bearbeiten]

Die ehem. Grafschaft Holstein-Pinneberg (helles und dunkles Türkis) nordwestlich von Hamburg, hier um 1650 ist die Grafschaft Rantzau (dunkles Türkis) bereits herausgelöst.

Folgende Grafen herrschten über Schaumburg und Holstein-Pinneberg:

  • 1290–1315 Adolf VI. (* 1256, † 1315)
  • 1315–1353 Adolf VII. (* 1297; † 1353)
  • 1353–1370 Adolf VIII. († 1370)
  • 1370–1404 Otto I. († 1404)
  • 1404–1426 Adolf IX. (* 1375; † 1426)
  • 1426–1464 Otto II. (* 1400, † 1464)
  • 1464–1474 Adolf X. (* 1419, † 1474)
  • 1474–1492 Erich (* 1420, † 1492)
  • 1492–1510 Otto III. (* 1426, † 1510)
  • 1510–1526 Antonius (* 1439, † 1526)
  • 1526–1527 Johann IV. (* 1449, † 1527)
  • 1527–1531 Jobst I. (* 1483, † 1531)
  • 1531–1544 Adolf XIII. (* 1511, † 1556), Erzbischof von Köln 1547–1556 als Adolf III.
  • 1531–1581 Jobst II. (* 1520, † 1581)
  • 1533–1576 Otto IV. (* 1517, † 1576), Fürstbischof von Hildesheim 1531–1537 als Otto III.
  • 1576–1601 Adolf XI. (* 1547, † 1601)
  • 1601–1622 Ernst (* 1569, † 1622)
  • 1622–1635 Jobst Hermann (* 1593, † 1635), Edler Herr von Gemen
  • 1635–1640 Otto V. (* 1614, † 1640), Edler Herr von Gemen

Literatur[Bearbeiten]

  • Carsten Porskrog Rasmussen, Elke Imberger, Dieter Lohmeier, Ingwer Momsen (Hrsg.): Die Fürsten des Landes. Herzöge und Grafen von Schleswig, Holstein und Lauenburg. Wachholtz, Neumünster 2008, ISBN 978-3-529-02606-5.