Herrschaft Pinneberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
     Die Herrschaft Pinneberg im südlichen Holstein 1650.

Die Herrschaft Pinneberg war ein weltliches Territorium auf dem Gebiet des heutigen Kreises Pinneberg und Altona. Es entstand 1640 aus der Grafschaft Holstein-Pinneberg und ging 1864 im preußischen Kreis Pinneberg auf.

Verwaltung[Bearbeiten]

Die dänische Verwaltung bedeutete für die Herrschaft Pinneberg eine Sonderstellung innerhalb des Herzogtums Holstein.

Die Verwaltung der Herrschaft übernahm der Landdrost an der Spitze. Das Amt des Landdrosten war mit der Position des Statthalters in den Herzogtümern gleichzusetzen.

Die Kirchspielvögte und der Amtsvogt übernahmen als Lokalbeamte die Position der Amtmänner unter dem Landdrosten. Der Landdrost sorgte für die Rechte der dänischen Landesherrschaft und der öffentlichen Ruhe und Sicherheit. Er war für Gericht und Recht zuständig und beaufsichtigte alle Amtssachen.

Die Herrschaft Pinneberg war in vier Verwaltungsdistrikte aufgeteilt:

  • Die Haus- und Waldvogtei Pinneberg unter einem Kirchspielvogt, der zugleich Hausvogt der gesamten Herrschaft war und in Pinneberg wohnte. Zur Haus- und Waldvogtei gehörten in erster Linie die Dörfer der Kirchspiele Rellingen und Quickborn.
  • Die Verwaltung Ottensen und die Verwaltung Hatzburg beide mit einem Kirchspielvogten, der zugleich Strandvogt war und die Amtsvogtei (Herrschaft) Uetersen mit dem dort wohnenden Amtsvogt als Lokalbeamten. Die Grenzen dieser Vogteien deckten sich allerdings nicht mit den eigentlichen Kirchspielen.
  • Die Herrschaft Herzhorn, welche in die Herzhorner und die Sommerlandsvogtei eingeteilt war, sowie aus der Stadt Altona, welche 1664 das Stadtrecht erhielt.

Landdroste[Bearbeiten]

Die Drostei in Pinneberg

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herrschaft Pinneberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien