Hunzukuc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Hunzukuc

Die Hunzukuc (oftmals falsch als Hunza bezeichnet) sind die im Karakorum-Gebiet ansässigen Bewohner des Hunzatals (Pakistan). Die Bevölkerungsstärke wird – je nach Quelle – auf 15.000 bis 80.000 Menschen geschätzt.

Húnzukuc, Hunzukuts oder Hunzakuts (je nach Transliteration) ist der Plural von Húnzo, was in Burushaski „Bewohner von Hunza“ bedeutet. Die Sprecher des Burushaski – der Sprache der Mehrheit im Hunza-Tal – heißen Burushin, pl. Burusho.

Geschichte[Bearbeiten]

In früheren Zeiten waren die Hunzukuc als mutige Krieger und Räuber bekannt und gefürchtet. Da das Hunzatal der schnellste Weg nach Swat und Gandhara war, wurde und wird es für den Warentransport genutzt. Das unwegsame Gelände und die teils kaum mehr als einen halben Meter breiten Gebirgswege machten den Transport mit Lasttieren unmöglich, weshalb die Waren mit Lastenträgerkarawanen transportiert wurden. Diese kamen nur langsam voran, konnten sich nur schwer gegen Überfälle verteidigen und mussten den Hunzukuc Abgaben für die Durchquerung des Tales bezahlen. Verweigerten die Reisenden diese Maut, wurde ihnen von den Hunzukuc die Durchreise verwehrt, oder sie wurden überfallen.

Die Ende des 20. Jahrhunderts renovierte Baltit-Burg des Mir („Fürst“) in Baltit (Karimabad), die 62 Zimmer umfasst, und an eine Festung anschließt, zeugt noch heute von den Reichtümern, welche durch die Handelsroute den Hunzukuc zuteilwurden.

Die leicht zu verteidigende und isolierte Lage des Hunzatals ermöglichte es den Hunzukuc, über 950 Jahre lang zurückgezogen und weitgehend unabhängig zu leben.

1889 versuchten die Briten Hunza zu erobern, wurden aber zurückgeschlagen. 1892 konnten die Briten die Oberhand gewinnen und das Hunzatal sowie das benachbarte Nagar-Tal erobern. Der Mir der Hunzukuc flüchtete nach China, das endgültige Ende der Mir-Herrschaft kam aber erst 1974. Der letzte Mir war Muhammad Jamal Khan.

Die Hunzukuc leben vorwiegend von der Landwirtschaft. Der Anbau erfolgt meist auf Terrassenfeldern, die mit Wasser der Gletscher der Umgebung bewässert werden.

Baltit-Burg

Sprache[Bearbeiten]

Gesprochen wird im Hunzatal hauptsächlich Burushaski, eine isolierte Sprache, die nur in Nordwest-Kaschmir und den pakistanischen Nordgebieten vorkommt.

Daneben wird auch Wakhi, Shina, Khowar und Dumaki gesprochen, wobei Dumaki eine aussterbende Sprache ist, die vor allem von der Jugend nicht mehr verwendet wird.

Religion[Bearbeiten]

Die meisten Hunzukuc zählen zu den Ismailiten, einem liberalen Zweig des schiitischen Islam.

Hängebrücke über den Hunza-Fluss bei Passu

Tourismus[Bearbeiten]

Der 1978 fertiggestellte ausgebaute Karakorum Highway nach China führt durch das Hunzatal und erleichtert heute die Anreise zu der einst schwer zugänglichen Region. Touristisch ist das Gebiet wenig erschlossen, trotzdem gibt es einen zwar schwachen, aber beständigen Strom von Touristen nach Hunza. Dieser besteht zumeist aus Alpinisten und Mountainbikefahrern, bei denen sich das Gebiet im und um das Hunzatal steigender Beliebtheit erfreut. Unter den Bergen ist vor allem der 7.788 m hohe Rakaposhi erwähnenswert. Seltener, aber immer wieder anzutreffen sind Menschen auf der Suche nach den legendären Hunza des modernen Hunza-Mythos. Der Palast der Mirs kann besichtigt werden.

Hunza-Mythos[Bearbeiten]

Über die Hunzukuc gibt es viele moderne Mythen, die sich vor allem auf die Ernährung und Lebenserwartung konzentrieren, und seit den 1960ern vor allem in Verbindung mit diversen Hunza-Produkten, Esoterik und Ernährungslehren verbreitet werden.

Darstellung des Mythos[Bearbeiten]

Hunzukuc

Den Schilderungen zufolge sind die Hunzukuc ein besonders friedfertiges Naturvolk, das seiner fleischarmen oder fleischlosen Ernährung, besonders mit Mineralien und Edelmetallen angereichertem Wasser, einem legendären und bislang nicht nachweisbaren Vollkornbrot (oft Hunza-Pie genannt), und besonderen „Himalayasalzen“ eine außerordentliche Langlebigkeit und Gesundheit verdankt. Häufig werden die Hunzukuc auch als Veganer dargestellt, die sich ausschließlich von Rohkost ernähren, ähnlich wie die ostafrikanischen Matyodi. Diverse Quellen sprechen den Hunzukuc eine Lebenserwartung von bis zu 130, manchmal sogar bis 145 Jahren zu. Obendrein haben sie angeblich nur wenige oder keine Krankheiten und sind bis ins hohe Alter überaus agil, was dazu führt, dass Männer jenseits der 100 Jahre noch Kinder zeugen, Felder bestellen und man in der Regel ohne vorherige Beschwerden stirbt.

Diese Legenden basieren vor allem auf einem Buch des Amerikaners Jerome Irving Cohen, der 1947 ein Buch mit dem Titel The Healthy Hunza veröffentlichte, der sich auf britische Militärangehörige als Quelle berief. Das Buch hatte bis in die 1960er Jahre keine nennenswerte öffentliche Resonanz, bis in den USA ein verstärktes Interesse an gesunder Ernährung einsetzte. Wissenschaftliche Studien, die das Gegenteil belegen, haben die Popularität des „Hunza-Mythos“ nicht erschüttern können.[1]

Dies mag darin liegen, dass der „Hunza-Mythos“ ursprünglich durch Ralph Bircher, den Sohn des Schweizer Arztes und Ernährungsforschers Maximilian Oskar Bircher-Benner, bekannt wurde. Ralph Bircher veröffentlichte 1942 das anthropologische Buch Hunsa. Das Volk, das keine Krankheit kennt.[2] zum Andenken an seinen 1939 verstorbenen Vater, der die Hunza als lebenden Beweis für die Richtigkeit seiner Ernährungslehre ansah. Ralph Bircher war jedoch nie in Pakistan.[3] Der Erste, der von einem außergewöhnlich guten Gesundheitszustand der Hunza ausging, war der schottische Arzt Robert McCarrison (1878–1960), der als britischer Amtsarzt im nördlichen Grenzgebiet von Kaschmir tätig war. Zu seinen Aufgaben gehörte es, den Gesundheitszustand der Bevölkerung zu kontrollieren. 1913–1928 leitete er ein Gesundheitsforschungs-Institut in Coonoor, Indien. Berühmt geworden waren seine Ernährungsstudien an tausenden von Ratten, die mit verschiedenen Kostformen gefüttert wurden. Die Ratten, die nach Meinung von McCarrison ein der Kost der Hunza analoges Futter erhielten, waren zutraulich, verspielt und gesund, wie die Autopsien und histologischen Untersuchungen der Tiere ergaben. Dagegen waren die Ratten, die die bürgerliche englische Kost erhielten, aggressiv, bissig und krank. Die McCarrison Arbeit war jedoch nicht placebokontrolliert und wurde nie repliziert. Für seine Ernährungsstudien Studies in Deficiency Disease[4] wurde McCarrison geadelt.

Realität[Bearbeiten]

Die geographische Lage und die Art des Geländes im Hunzatal macht Weidewirtschaft mit Rindern weitgehend unmöglich, weshalb sich die Hunzukuc auf Geflügel und Ziegen beschränken. Fleisch, aber vor allem Milch und Milchprodukte gehören zur traditionellen Ernährung. Butter, insbesondere spezielle aus Ziegenmilch bereitete Butter, genannt Ghee, wird zu beinahe allen Speisen gereicht, in Tee aufgelöst, heiß getrunken oder als Butterkugeln verzehrt.

Das harte Leben in der kargen und wenig fortschrittlichen Region fordert seinen Tribut, was zu einem mit anderen und benachbarten Bergvölkern vergleichbaren Gesundheitszustand führt. Demografische Daten aus dem Hunzatal sind bislang nicht veröffentlicht worden. Die durchschnittliche Lebenserwartung für Pakistan liegt laut pakistanischen Angaben bei etwas über 60 Jahren. Man kann daraus aber keinen Schluss auf die Lebenserwartung der "Hunzas" ziehen, da deren Ernährung und Lebensweise, aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und Entwicklungsgeschichte, vollkommen anders zu beurteilen ist.

Das Hunzatal ist wie die gesamte Region ein Jodmangelgebiet, weshalb Hunzukuc mit Kropf keine Seltenheit sind. Ebenfalls vermehrt treten Augenschädigungen wie grauer Star sowie Hautschädigungen wie vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs auf, die auf die UV-Belastung in großer Höhe zurückzuführen sind. Japanische Mediziner haben bei Untersuchungen etliche Fälle von Krebs, Herzkrankheiten und Tuberkulose festgestellt und wenig Hinweise für eine besondere Langlebigkeit der Menschen gefunden. Die Kindersterblichkeit ist mit einer Todesrate von 30 % vor dem 10. Lebensjahr extrem hoch, zehn Prozent der Erwachsenen sterben vor dem 40. Lebensjahr.[5]

Fehlende Geburtsregister auf Grund der Tatsache, dass die Hunzukuc keine Schriftsprache haben, sowie der hohe soziale Status der alten Menschen haben unter anderem dazu geführt, dass der anekdotenhafte Mythos der Langlebigkeit der Hunzukuc entstehen konnte.

Vermarktung[Bearbeiten]

Aprikosenkerne

Angebliche Hunzaprodukte werden international vermarktet, vor allem in den USA und Europa. Von abgefülltem Gletscherwasser, das nicht immer aus dem Himalaya stammt, über Hunza-Aprikosen bis hin zu Hunza-Kristallsalz werden viele Produkte in Deutschland und weltweit angeboten. Im Hunzatal finden sich allerdings keine Salzvorkommen. Bei manchen der als „Hunzasalz“ beworbenen, recht teuren Salze konnte von unabhängiger Seite nachgewiesen werden, dass sie aus ganz anderen Gebieten in Pakistan stammen. Das bislang neueste auf die Hunzukuc zurückgeführte Hunza-Produkt ist eine umstrittene Therapie, bei der Aprikosenkerne, genauer das darin enthaltene Amygdalin, zur Krebsbekämpfung empfohlen werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lynn Martin: Sectrets of the Happy, Healthy Hunza
  2. Ralph Bircher: Hunsa. Das Volk, das keine Krankheit kennt. Hans Huber, Bern 1942
  3. Alfred Janata: Hunza Humbug. EPN 7-8/1987, Österreichischer Informationsdienst für Entwicklungspolitik (ÖIE), Wien
  4. Robert McCarrison: Studies in Defieciency Disease. Oxford Medical Publications, London 1921
  5. Audrey H. Ensminger: Concise Encyclopedia of Foods and Nutrition. 2nd ed. 1995, S. 619