Hydrangea anomala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hydrangea anomala
Systematik
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hortensiengewächse (Hydrangeaceae)
Unterfamilie: Hydrangeoideae
Gattung: Hortensien (Hydrangea)
Art: Hydrangea anomala
Wissenschaftlicher Name
Hydrangea anomala
D.Don

Hydrangea anomala ist ein Klettergehölz aus der Familie der Hortensiengewächse. Sie wird aufgrund ihrer Blüten manchmal als Zierpflanze verwendet. Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Asien.

Beschreibung[Bearbeiten]

Hydrangea anomala ist ein 2 bis 4 Meter hoch kletternder Strauch, der auch Höhen bis 12 Meter erreichen kann. Die Zweige sind graubraun und kahl. Die Rinde ist dünn und blättert an älteren Zweigen ab. Die Blätter haben einen 2 bis 8 Zentimeter langen, kahlen oder fein behaarten Stiel. Die Blattspreite ist einfach, 6 bis 17 Zentimeter lang und 3 bis 10 Zentimeter breit, elliptisch, länglich eiförmig oder eiförmig, zugespitzt, mit keilförmiger, abgerundeter oder leicht herzförmiger Basis und dicht gesägtem Blattrand. Die Blattoberseite ist kahl, die Unterseite ist ebenfalls kahl oder leicht flaumhaarig entlang den Nerven mit Bärten an den Nervenachseln. Es werden sechs bis acht Nervenpaare gebildet. Trockene Blätter sind gelbbraun.[1][2]

Die Blüten sind in schirmförmigen, 12 bis 15 Zentimeter (fruchtend bis 30 Zentimeter) breiten, flaumig behaarten Trugdolden angeordnet. Die zahlreichen sterilen Blüten werden 1,5 bis 3,7 Zentimeter breit. Sie haben vier 1 bis 2,2 Zentimeter lange und 1 bis 2,2 Zentimeter breite, weiße, breit verkehrt-eiförmige bis rundliche, ganzrandige Kelchblätter. Die zahlreichen, cremeweißen fertilen Blüten haben eine 1 bis 1,5 Millimeter lange, glockenförmige Kelchröhre mit 0,5 bis 0,8 Millimeter langen, breit eiförmig bis dreieckigen Kelchzähnen. Die Kronblätter sind an der Spitze kaputzenartig verbunden. Die neun bis 18 Staubblätter sind ungleich lang, die Staubbeutel sind klein und rundlich. Der Fruchtknoten ist unterständig, die zwei oder selten drei Griffel sind zurückgebogen und werden an der Frucht etwa 1,5 Millimeter lang. Die Balgfrüchte sind urnenförmig. Sie haben einen Durchmesser von 3 bis 4,5 Millimeter und eine gestutzter Spitze. Die Samen sind 0,7 bis 1 Millimeter groß, bräunlich, elliptisch bis länglich und zusammengedrückt. Sie haben einen den Samen umschließenden Flügel. Die Art blüht von Mai bis Juni, die Früchte reifen von September bis Oktober.[1][2]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet reicht von der gemäßigten bis in die tropische Zone Asiens. Man findet die Art in den chinesischen Provinzen Anhui, Fujian, Gansu, Guangdong, Guangxi, Guizhou, Henan, Hubei, Hunan, Jiangxi, Shaanxi, Sichuan, Xizang, Yunnan und Zhejiang, in Taiwan, auf den japanischen Inseln Hokkaido und Honshū, in Bhutan, Nepal und Myanmar und in den indischen Bundesstaaten Arunachal Pradesh, Assam, Himachal Pradesh, Punjab, Sikkim, Uttar Pradesh und Westbengalen.[3] Sie wächst in kühlfeuchten Wäldern in Tälern, entlang von Flüssen oder auf felsigen Gebirgshängen in Höhen von 500 bis 2900 Metern[1] auf durchlässigen, frischen bis feuchten, sauren bis neutralen, mäßig nährstoffreichen Böden an lichtschattigen, kühlen bis kalten Standorten. Die Art ist frosthart.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Hydrangea anomala ist eine Art aus der Gattung der Hortensien (Hydrangea) in der Familie der Hortensiengewächse (Hydrangeaceae), Unterfamilie Hydrangeoideae, Tribus Hydrangeae. Sie wurde von David Don 1825 erstbeschrieben.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Sie wird aufgrund ihrer dekorativen Blüten manchmal als Ziergehölz verwendet.[2] Die Blätter werden medizinisch eingesetzt.[1]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2001, ISBN 0-915279-93-2, S. 422.
  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 336.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Wei Zhaofen, Bruce Bartholomew: Hydrangea anomala in Flora of China. Band 8, S. 422
  2. a b c Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 336
  3. a b c Hydrangea anomala. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 4. März 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]