IBSA-Dialogforum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indien, Brasilien und Südafrika

Das IBSA-Dialogforum (engl. IBSA Dialogue Forum; port. Fórum de Diálogo IBAS) ist ein Koordinierungsmechanismus der drei Schwellenländer Indien, Brasilien und Südafrika. Auf dieser Plattform erörtern die drei Staaten Möglichkeiten der Zusammenarbeit u. a. in den Bereichen der Landwirtschaft, des Handels, der Kultur und der Verteidigung.

Alle drei Länder sind marktwirtschaftlich orientierte Demokratien mit großer Einwohnerzahl und großer kultureller und ethnischer Vielfalt. Sie sind Führungsmächte in ihrer jeweiligen Weltregion: Indien in Südasien, Brasilien in Südamerika, Südafrika im südlichen Afrika.

IBSA-Gipfeltreffen 2007 in Pretoria: Manmohan Singh, Thabo Mbeki und Luiz Inácio Lula da Silva (v. l. n. r.)

Den Beschluss zur Gründung des IBSA-Dialogforums fassten die Außenminister Celso Amorim (Brasilien), Yashwant Sinha (Indien) und Nkosazana Dlamini-Zuma (Südafrika) im Juni 2003 in Brasilia. In einer „Deklaration von Brasilia“ bekannten sie sich – in Abgrenzung zur Volksrepublik China – zu Demokratie, Frieden und Menschenrechten. Seitdem kommen die Außen-, Verteidigungs- und Handelsminister regelmäßig zu Konsultationen zusammen. Seit 2006 finden auch Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs statt.

Die drei Südmächte eint das Bestreben, ihre Stellung als Repräsentanten ihrer jeweiligen Weltregion in internationalen Gremien wie dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu verbessern. Des Weiteren stimmen sie ihr Vorgehen in der Welthandelsorganisation mit dem Ziel ab, einerseits der Exportwirtschaft freien Zugang zu den Weltmärkten zu sichern und andererseits heimische Wirtschaftszweige vor ruinöser Konkurrenz aus dem Ausland zu schützen.

Im Rahmen der Verteidigungszusammenarbeit der drei Länder fanden 2008 und 2010 die gemeinsamen IBSAMAR Übungen zwischen den Marinen Brasiliens, Südafrikas und Indiens statt. Eine weitere Auflage des Manövers als IBSAMAR 3 ist (Stand August 2012) für September oder Oktober 2012 geplant.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  •  Thomas Manz: Allianzen und Gruppen im Global Governance-System. Multilateralismus zwischen partikularen Interessen und inversellen Anforderungen. In: Internationale Politik und Gesellschaft. Nr. 2, Dietz, Bonn 2007, ISSN 0945-2419, Intensivierter »Multilateralismus des Südens«, S. 25–45, hier S. 37–39 (http://www.fes.de/ipg/inhalt_d/pdf/04_Manz_D.pdf, abgerufen am 22. April 2010).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. South African Navy: Planned Exercises. Abgerufen am 18. August 2012 (englisch).