Ignacio Ellacuría

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ignacio Ellacuría SJ (* 9. November 1930 in Portugalete in der Provinz Bizkaia, Spanien; † 16. November 1989 in San Salvador, El Salvador) war ein katholischer Priester, Jesuit, Philosoph, Theologe und Märtyrer, der durch seine Arbeit als Professor und Rektor der Universidad Centroamericana “José Simeón Cañas” (UCA), einer 1965 von Jesuiten in San Salvador gegründeten Universität, bekannt wurde.

Ellacuría war ein enger Freund des Psychologen Ignacio Martín-Baró und des Philosophen Segundo Montes und wurde zusammen mit ihnen und fünf anderen Menschen 1989 von Mitgliedern der Armee in El Salvador ermordet.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Ellacuría trat dem Jesuitenorden 1947 bei und wurde 1948 nach El Salvador entsandt, wo er bis zu seinem Tode arbeitete und lebte, abgesehen von Studienaufenthalten in Ecuador, Österreich und Spanien.

Ellacurías wissenschaftliche Arbeit war ein eigenständiger Beitrag zu einer Philosophie der Befreiung, einer um 1970 im Kontext der lateinamerikanischen Befreiungstheologie entstandenen philosophischen Richtung, die das Thema der Befreiung aus der lateinamerikanischen Perspektive angeht und insofern als kontextuelle Philosophie bezeichnet werden kann. Ellacurías auf dem philosophischen Ansatz von Xavier Zubiri aufbauende Position einer Philosophie der geschichtlichen Realität, in der ein universaler Befreiungsprozess wirksam ist, zu dem die Philosophie einen besonderen Beitrag leisten kann und soll, kann als eine der vier grundlegenden Modelle der lateinamerikanischen Befreiungsphilosophie angesehen werden. (Die von der Volkskultur her kommende "ethisch-kulturelle" Strömung wird von Rodolfo Kusch, Juan Carlos Scanonne und Carlos Cullen vertreten, Arturo Andrés Roig vertritt eine kulturkritisch und antipopulistisch perspektivierte Argumentationsstrategie sowie Enrique Dussel entwirft ein Programm einer Ethik der Befreiung aus der Perspektive des Südens mit Modellcharakter für die marxistisch orientierte Strömung.) Die Funktion der Philosophie besteht nach Ellacuría darin, sich der geschichtlichen Realität als ihrem eigentlichen Objekt zuzuwenden und ihre befreiende Funktion auszuüben, indem sie z.B. ideologiekritisch tätig ist sowie sozioökonomische Ungerechtigkeiten anmahnt. Befreiung ist nicht nur auf Befreiung von politischer oder gesellschaftlicher Unterdrückung bezogen, sondern ist integral zu verstehen und impliziert die geistige Befreiung als Befreiung von Ideologien, Falschheiten, Lügen bzw. von der Macht der Sünde oder des Todes. Das Ziel ist die Befreiung der Geschichte und in der Geschichte. Ellacuría war zudem ein bekannter Befreiungstheologe, der neben wichtigen fundamentaltheologischen Beiträgen zur Methodik der Befreiungstheologie auch bedeutende Aufsätze zur Ekklesiologie, Christologie sowie zur christlichen Befreiungspraxis geliefert hat.

Die politischen Auswirkungen von Ellacurías Einsatz für die Armen und Unterdrückten brachte ihn in Konflikt mit den Machthabern in El Salvador und führte letztlich zu seiner Ermordung durch Soldaten, so wie unter anderem auch Óscar Romero, Erzbischof von El Salvador, 1980 ermordet worden war. Ermordet wurden die sechs Jesuiten Ignacio Ellacuría, Ignacio Martín-Baró, Segundo Montes, Amando López, Juan Ramón Moreno, Joaquín López y López und die Haushälterin Elba Julia Ramos sowie ihre Tochter Celina. Dieser Mord am 16. November 1989 geschah zu einem kritischen Zeitpunkt in der langsamen Veränderung in der politischen Landschaft in El Salvador: internationaler Druck nach diesem brutalen Attentat in der Nacht auf dem von der Armee umgegebenen Universitätsgelände zwang die Regierung von El Salvador dazu, mit der Befreiungsbewegung FMLN einen Friedensvertrag zu unterzeichnen.

Werke[Bearbeiten]

  • Veinte Años de Historia en El Salvador: Escritos Políticos, 3 Bände, 2 Aufl., San Salvador: UCA Editores, 1993.
  • Filosofía de la Realidad Histórica, San Salvador: UCA Editores, 1990. (Deutsch: Philosophie der geschichtlichen Realität, Aachen: Mainz Verlag, 2010.)
  • Escritos Filosóficos, 3 Bände, San Salvador: UCA Editores, 1996-2001.
  • Escritos universitarios, San Salvador: UCA Editores, 1999.
  • Escritos Teológicos, 4 Bände, San Salvador: UCA Editores, 2000-2002.
  • zus. m. Jon Sobrino (Hg.): Mysterium liberationis: conceptos fundamentales de la teología de la liberación, 2 Bände, San Salvador: UCA Editores, 1992 [Deutsch: Mysterium Liberationis: Grundbegriffe der Theologie der Befreiung, Luzern: Edition Exodus, 2 Bd., 1995-1996].
  • Cursos universitarios, San Salvador: UCA Editores, 2009.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin F. Burke: The Ground Beneath the Cross. The Theology of Ignacio Ellacuría. Georgetown University Press, Washington DC 2000, ISBN 0-87840-761-8.
  • Horacio Cerutti Guldberg: La Filosofia de la Liberación Latinoamericana. 2. Auflage. Fondo de Cultura Económica, Mexiko-Stadt 1992, ISBN 968-16-3964-2 ( Colección Tierra firme).
  • Giancarlo Collet: Ellacuría, Ignacio. In: Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 3. 1995, Sp. 606.
  • Thomas Fornet-Ponse: Ignacio Ellacuría interkulturell gelesen. Bautz, Nordhausen 2008, ISBN 978-3-88309-239-3 (Interkulturelle Bibliothek 86).
  • Thomas Fornet-Ponse: Ellacuría Beascoechea SJ, Ignacio. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 28, Bautz, Nordhausen 2007, ISBN 978-3-88309-413-7, Sp. 558–575.
  • Héctor Samour: Voluntad de liberación. La filosofía de Ignacio Ellacuría. Editorial Comares, Granada 2003, ISBN 84-8444-714-6 (Filosofía hoy 27), (Auch: Voluntad de liberación. El pensamiento filosófico de Ignacio Ellacuría. UCA Editores, San Salvador 2002, ISBN 99923-34-29-0 (Colección Estructuras y procesos Serie mayor), (Zugleich: San Salvador, El Salv., Univ., Diss, 2000)).
  • Jon Sobrino: Der Preis der Gerechtigkeit. Briefe an einen ermordeten Freund. Echter, Würzburg 2007, ISBN 978-3-429-02945-6 (Ignatianische Impulse 25).
  • Theresa Whitfield: Paying the Price. Ignacio Ellacuría and the Murdered Jesuits of El Salvador. Temple University Press, Philadelphia PA 1995, ISBN 1-566-39252-7.
  • Instituto de Estudios Centroamericanos and El Rescate (Hrsg.): The Jesuit assassinations. The writings of Ellacuría, Martín-Baró, and Segundo Montes, with a chronology of the investigation (November 11, 1989–October 22, 1990). Sheet & Ward, Kansas City MO 1990, ISBN 1-55612-409-0.

Weblinks[Bearbeiten]