Imperial War Museum Duxford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperial War Museum Duxford
Außenansicht des American Air Museums
Außenansicht des American Air Museum
Daten
Ort Duxford, Großbritannien
Art Militärmuseum
Eröffnung 1977
Besucheranzahl (jährlich) 387.000[1]
Leitung Richard Ashton
Website duxford.iwm.org.uk
Duxford Aerodrome
Tower des Duxford Aerodromes
Kenndaten
ICAO-Code EGSU
IATA-Code QFO
Koordinaten
52° 5′ 27″ N, 0° 7′ 55″ O52.0908333333330.1319444444444638Koordinaten: 52° 5′ 27″ N, 0° 7′ 55″ O
38 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 13 km südlich von Cambridge
Basisdaten
Eröffnung 1919
Betreiber IWM Duxford
Start- und Landebahnen
06/24 1503 m × 47 m Asphalt
06/24 880 m × 25 m Gras



i7

i11

i13

Das Imperial War Museum Duxford ist ein englisches Militärmuseum bei Duxford. Es befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen Militärflugplatzes bei Cambridge und ist ein Teil des Londoner Imperial War Museums.

In der Museumsanlage werden vor allem große Exponate ausgestellt, die in anderen Dependancen keinen Platz fänden. Der Hauptfokus des Museums liegt bei Flugzeugen. Es werden jedoch auch andere für Großbritannien (militär-)geschichtlich relevante Bereiche abgedeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

RAF Duxford[Bearbeiten]

Das heutige Aerodrome ist ein ehemaliger Militärflugplatzes der Royal Air Force (RAF), den diese als Royal Air Force Station Duxford (kurz RAF Duxford) bezeichnete. Die Anlage entstand im Oktober 1917 noch zu Zeiten des Royal Flying Corps (RFC). Der Bau kostete damals 460.000 Pfund Sterling. Es war geplant, dort ca. 800 Soldaten zu stationieren. Die offizielle Eröffnung fand, bereits zu RAF-Zeiten, im September 1918 statt. Im April 1920 wurde die No. 2 Flying Training School eröffnet. Ab 1924 waren dort Jagdflieger stationiert.

Im Jahre 1938 erhielt die seit 1931 in Duxford stationierte 19. Squadron als erste Einsatzstaffel der RAF die Spitfire. Zum Höhepunkt der Luftschlacht um England beherbergte die Station zwei weitere Staffeln des Fighter Command, die von Exil-Tschechen gebildete 310. und die 242. Squadron, letztere war mit Hurricane ausgerüstet und stand unter dem Kommando von Douglas Bader.

Die United States Army Air Forces (USAAF) übernahm den Platz im Juni 1943 als eine von insgesamt 28 Flugplätzen. Auf der Basis waren Teile der 8. US-Luftflotte stationiert, die Angriffe auf das Deutsche Reich flogen. RAF Duxford war von Sommer 1943 bis in den Herbst 1945 Hauptquartier des 66. Fighter Wing. Bereits ab Oktober 1942 lag hier für einige Monate als erster fliegender US-Verband die 350. Fighter Group, die im Frühjahr durch die mit drei Staffeln ausgerüstete 78. Fighter Group ersetzt wurde. Die Gruppe flog nacheinander Lockheed P-38, P-47C Thunderbolt und P-51H Mustang. Im Oktober 1945 kehrte die Gruppe in die USA zurück. In der Nähe Duxfords befand sich während des Krieges das mitgenutzte Satelliten-Flugfeld RAF Fowlmere.

Im November 1945 wurde der Flugplatz wieder an das RAF Fighter Command zurückgegeben. Der letzte offizielle Flugzeugstart der Royal Air Force in Duxford fand am 31. Juli 1961 statt. Die heute noch existierende Betonstartbahn wurde 1951 fertiggestellt und in Folge wurde Duxford Stationierungsort von Düsenjägern der Typen Hunter und Javelin. Der "Coronation Flypast" für die frischgekrönte Queen Elisabeth II. fand 1953 in Duxford statt. Während des Kalten Krieges verloren die RAF-Stationen in Südengland an Bedeutung und Duxford wurde 1961 geschlossen.

Duxford Aerodrome mit Nutzung als Museum[Bearbeiten]

Zunächst entstand auf dem inzwischen als Duxford Aerodrome bezeichneten Flugplatz der Spielfilm Luftschlacht um England. Das Imperial-War-Museum nutzte die Anlage erstmals 1971, als es die Hälfte der Hangars anmietete. 1973 wurden die drei verbliebenen Hangars auf Initiative des Museums unter Denkmalschutz gestellt. Ab 1976 wurde die Anlage offiziell Bestandteil des Imperial-War-Museum. Bis heute wird der zum Museum gehörende Flugplatz fliegerisch genutzt und ist auch Veranstaltungsort von Airshows.[2]

Ausstellungsbereiche[Bearbeiten]

Das Museum ist in folgende Ausstellungsbereiche unterteilt:

Luft- und Raumfahrt[Bearbeiten]

Das Museum zeigt etwa 200 Flugzeuge aus dem zivilen und militärischen Bereich (u. a. eine Concorde, einen B-52-Bomber und eine SR-71 Blackbird).

Marine[Bearbeiten]

Hier werden U-Boote, Torpedos und Seekriegsflugzeuge gezeigt.

Landkriegsführung[Bearbeiten]

Hier werden Panzer, Militärkraftfahrzeuge und Artillerieexponate aus dem 20. Jahrhundert ausgestellt.

Das American Air Museum[Bearbeiten]

Hier wird die größte Sammlung amerikanischer Militärflugzeuge außerhalb der USA gezeigt. Das Gebäude wurde von dem Architekten Sir Norman Foster entworfen.

Kurioses[Bearbeiten]

  • 1968 wurde hier Harry Saltzmans Film Battle of Britain gedreht. Dabei wurde einer der ursprünglich vier Hangars aus dem Ersten Weltkrieg „aus Gründen der Authentizität“ gesprengt.
  • Nach der Schließung des Flugplatzes gab es Pläne, die Anlage unter anderem als Gefängnis oder Vergnügungs- und Freizeitpark zu nutzen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  The Trustees of the Imperial War Museum (Hrsg.): ImperialWar Museum - Duxford. 3. Auflage. Jarrold and Sons, Norwich 1988, ISBN 0-901627-35-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duxford Aerodrome – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Association of Leading Visitor Attractions. Abgerufen am 21. Mai 2010.
  2. Airfield Information. In: duxford.iwm.org.uk. Abgerufen am 4. Oktober 2010.