Investigating Sex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Investigating Sex
Originaltitel Investigating Sex
Produktionsland USA, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Alan Rudolph
Drehbuch Alan Rudolph,
Michael Henry Wilson
Produktion Jana Edelbaum,
Frank Hübner,
Nick Nolte,
Alan Rudolph,
Greg Shapiro
Musik Ulf Skogsbergh
Kamera Florian Ballhaus
Schnitt John Helde
Besetzung

Investigating Sex ist eine US-amerikanisch-deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 2001. Regie führte Alan Rudolph, der auch gemeinsam mit Michael Henry Wilson das Drehbuch anhand des Buches Recherches Sur la sexualite archives du surealisme von José Pierre schrieb und den Film mitproduzierte, Die Hauptrollen übernahmen Neve Campbell, Til Schweiger und Nick Nolte.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in Neuengland in den 1920er Jahren. Eine Gruppe Menschen, vorwiegend Künstler, wird von dem Unternehmer Faldo und von seiner Frau Sasha eingeladen. Sie diskutieren offen über Sex; Zoe und Alice schreiben das Gespräch auf. Es werden unter anderen Themen wie Masturbation und Gruppensex angesprochen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Berlin gedreht.[1] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 8 Millionen US-Dollar. Am 17. Juni 2001 wurde der Film auf dem Seattle Film Festival gezeigt[2], dem am 21. September 2002 eine Vorführung auf dem Helsinki International Film Festival folgte. In Spanien wurden ca. 18 Tsd. Kinozuschauer gezählt. In Deutschland wurde der Film im Dezember 2006 direkt auf DVD veröffentlicht.[3][4]

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films befindet: „Zum dritten Mal stellt Alan Rudolph einen lasterhaften Kreis vor, diesmal inspiriert von André Bretons "Recherches sur la sexualité archives du surrealisme". Der recht dialoglastige Ensemblefilm fesselt als anspruchsvolle Unterhaltung.“[5]

Ken Eisner schrieb im Branchenblatt Variety, der Versuch der Wiederherstellung der libertinischen Atmosphäre in den Kreisen der europäischen Boheme der 1920er Jahre sei trotz der guten Besetzung nur teilweise überzeugend. Das gebotene „Geschwätz“ sei „ermüdend“; der Film beinhalte sprachliche Anachronismen. Dermot Mulroney besteche in seiner Rolle, außerdem wurden Neve Campbell, die Musik und die Beleuchtung gelobt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte für Investigating Sex, abgerufen am 19. März 2008
  2. a b Filmkritik von Ken Eisner Variety vom 21. Juni 2001, abgerufen am 19. März 2008
  3. Einspielergebnisse für Investigating Sex, abgerufen am 19. März 2008
  4. Premierendaten für Investigating Sex, abgerufen am 19. März 2008
  5. Investigating Sex im Lexikon des Internationalen Films