Irene von Athen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irene in einer Darstellung aus der venezianischen Pala d’oro
Solidus Irenes

Irene von Athen (griechisch Εἰρήνη ἡ Αθηναία Irini i Athinea; * 752 in Athen; † 9. August 803 auf Lesbos) war Kaiserin des Byzantinischen Reichs von 797 bis 802.

769 wurde sie die Gemahlin von Leo IV., der 775 Kaiser wurde. Ein Jahr nach der Heirat wurde sie Mutter eines Sohnes, des späteren Konstantin VI.

Nach dem Tod Leos 780 wurde Konstantin Kindkaiser und Irene Mitregentin bis zu seiner Volljährigkeit und dann zusammen mit ihm. Irene blendete ihren Sohn Konstantin, dies brachte sie, nach seinem Tod 797, als Basilissa auf den byzantinischen Thron. Somit war sie die erste alleinherrschende Frau im byzantinischen Reich.

Als Kaiserin war sie nicht sehr erfolgreich, die Armee unterstützte sie nur halbherzig, und die Minister stritten untereinander. Irene senkte die Steuern, um an Popularität zu gewinnen, bekam aber dadurch finanzielle Schwierigkeiten.

Irenes Regierungszeit fiel mitten in die Zeit des Byzantinischen Bilderstreits im 8. und 9. Jahrhundert. Irene gehörte zur Partei der Ikonodulen (Bilderverehrer) und berief 787 das Zweite Konzil von Nicäa ein, das unter anderem entschied, dass Ikonen geehrt, aber nicht angebetet werden dürfen.

Aus ihrer Stellung als Kaiserin entstanden jedoch noch andere Probleme mit weitreichenden Folgen: Unter römischem Recht konnte keine Frau das Oberkommando des Heeres haben. Da der Kaiser diese Position von Amtes wegen innehatte, konnte keine Frau legal Kaiser sein. Deshalb, so einige Quellen, sah Papst Leo III. den römischen Kaiserthron als vakant an und krönte Karl den Großen im Jahr 800 zum römischen Kaiser. Diese Handlung eliminierte das Oströmische Kaisertum offiziell für die westliche Welt und erneuerte das weströmische Kaisertum.[1]

Laut Theophanes beabsichtigte Karl nach der Kaiserkrönung eine Heirat mit Irene, um sein Kaisertum auch im Osten zu legalisieren. Die Heirat, die nicht durch fränkische oder römische Quellen belegbar ist, kam nicht zustande, u. a. da Irene 802 abgesetzt und durch den Finanzminister Nikephoros ersetzt wurde. Damit endete die syrische Dynastie. Michael I. billigte Karl 812 den Kaisertitel zu.

Irene starb 803 im Exil.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Irene von Athen: Von der Macht verblendet Abgerufen am 9. Februar 2014

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irene von Athen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Konstantin VI. Kaiserin von Byzanz
797–802
Nikephoros I.