Isle of Arran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Isle of Arran
Gewässer Firth of Clyde
Geographische Lage 55° 34′ N, 5° 15′ W55.572777777778-5.2458333333333874Koordinaten: 55° 34′ N, 5° 15′ W
Isle of Arran (Schottland)
Isle of Arran
Fläche 430 km²
Höchste Erhebung Goat Fell
874 m
Einwohner 5000
12 Einw./km²
Hauptort Brodick
Machrie Moor
Machrie Moor

Die Isle of Arran (schottisch-gälisch: Eilean Arainn, kurz: Arran) ist eine zur schottischen Unitary Authority North Ayrshire gehörende Insel. Sie liegt im Firth of Clyde im Westen Schottlands und wird durch den Kilbrennan-Sund von der Halbinsel Kintyre getrennt.

Sie ist nicht zu verwechseln mit den Aran Islands vor der Westküste Irlands in der Grafschaft Galway.

Geographie[Bearbeiten]

Arran wird gelegentlich als Miniaturausgabe Schottlands bezeichnet, da die Insel im Norden und Süden unterschiedliche Landschaften zeigt. Vom Golfstrom begünstigt hat sie ein mildes Klima, das sogar Palmen gedeihen lässt. Das Innere der 32 mal 16 Kilometer großen Insel (430 km2) ist insbesondere im stark zerklüfteten bergig moorigen Nordteil nicht durch Straßen erschlossen und ein beliebtes Wander- und Geologengebiet. Hier liegt der 874 Meter hohe Goat Fell, der höchste Berg der Insel. Etwa sechs Kilometer nordwestlich des Goat Fell beginnt Glen Iorsa, das größte Tal der Insel. Es verläuft über 13,5 km in südwestlicher Richtung bis nach Dougarie am Kilbrannan-Sund.[1] Auf der Insel leben 5.000 Menschen, davon 1.000 im Hafenort Brodick. Weitere Häfen befinden sich in Lamlash und Lochranza.

Nahezu unbewohnt ist die kleine Nachbarinsel Holy Island östlich von Arran, auf der Arrans Inselheiliger St. Las lebte. Heute gehört die Insel Buddhisten, die dort ein Kloster und ein Ausbildungszentrum führen (Stand 2010). Die kleine Insel Pladda liegt unmittelbar südlich von Arran.

Geologie[Bearbeiten]

Holy Island

Bei Ballygalley in der County Antrim in Nordirland und auf dem schottischen Festland gefundene neolithische Artefakte aus Pechstein, einem vulkanischen Glas hoher Qualität, stammen eindeutig aus dem Corriegills-Clauchland-Gebiet im Südosten Arrans. Ähnliche Steinqualitäten kommen auch auf Eigg, Mull und Raasay sowie bei Ardnamurchan auf dem schottischen Festland vor.

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Auf der Insel wurde, neben den vorzeitlichen Monumenten, ein skandinavisches Grab mit Waffen aus der Zeit vor 750 gefunden.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auchagallion Cairn

Auf Arran finden sich

Viele der Sehenswürdigkeiten lassen sich bei einer Rundwanderung auf dem Arran Coastal Way erkunden.

Fähre von Claonaig kommend

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Auf Arran gibt es die Whiskybrennerei Arran und eine Brauerei.

Die Hauptstraße führt an der Küste komplett um die Insel herum; im Süden gibt es auch einige Querverbindungen. Linienbusse verkehren ab Brodick in beide Richtungen.

Folgende Fährlinien verbinden Arran mit dem schottischen Festland:

  • Ardrossan (Ayrshire)–Brodick (Arran), Fahrzeit rund 55 Minuten
  • Lochranza (Arran)–Claonaig (Kintyre-Halbinsel), Fahrzeit rund 30 Minuten

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Dillon: Walking in the Isle of Arran Cicerone 2006 ISBN 978-1-85284-478-3
  • St. Whitehorne, H. H. Smith: The Southern Hebrides and Arran.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isle of Arran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F. H. Groome (Hrsg.): Ordnance Gazetteer of Scotland: A Survey of Scottish Topography, Statistical, Biographical and Historical, Grange Publishing Works, Edinburgh, 1882–1885.
  2. A. W. Brøgger: Den norske bosetningen på Shetland-Orknøyene. S. 205.