Iton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss in Frankreich. Zur antiken Stadt in Thessalien siehe Iton (Thessalien).
Iton
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Iton in der Stadt Évreux

Der Iton in der Stadt Évreux

Daten
Gewässerkennzahl FRH43-0400
Lage Frankreich, Regionen Haute-Normandie und Basse-Normandie
Flusssystem Seine
Abfluss über Eure → Seine → Ärmelkanal
Quelle im Gemeindegebiet von Mahéru
48° 40′ 28″ N, 0° 26′ 53″ O48.6744444444440.44805555555556288
Quellhöhe ca. 288 m[1]
Mündung bei Acquigny in die Eure49.1747222222221.186388888888920Koordinaten: 49° 10′ 29″ N, 1° 11′ 11″ O
49° 10′ 29″ N, 1° 11′ 11″ O49.1747222222221.186388888888920
Mündungshöhe ca. 20 m[1]
Höhenunterschied ca. 268 m
Länge 132 km[2]
Abfluss am Pegel Normanville[3]
AEo: 1031 km²
MQ
Mq
3,6 m³/s
3,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Rouloir
Mittelstädte Évreux

Der Iton ist ein Fluss in Frankreich, der in der Normandie verläuft. Er entspringt im Gemeindegebiet von Mahéru, in der Landschaft Perche. Der Iton entwässert generell in nordöstlicher Richtung und mündet nach 132 Kilometern bei Acquigny in die Eure. Auf seinem Weg durchquert er die Départements Orne und Eure.

Hydrologie[Bearbeiten]

In seinem Oberlauf, zwischen Bourth und Francheville, wurde der Iton künstlich aufgesplittet, und zwar

  • südlich über den Bras forcé de Verneuil nach Verneuil-sur-Avre, wo er in die Avre mündet, und
  • nördlich über den Bras forcé de Breteuil nach Breteuil, um sich danach oberhalb von Condé-sur-Iton wieder mit dem Hauptarm zu vereinigen.
  • Der Hauptarm selbst verliert sich unter dem Namen Iton Morte weitgehend in einem Feuchtgebiet und erhält erst nach 14 Kilometern bei seiner Wiedervereinigung mit dem nördlichen Nebenarm ausreichende Wasserführung.

Eine weitere Besonderheit findet sich im Flussabschnitt zwischen Orvaux und Glisolles. Dort verschwindet der Iton plötzlich von der Oberfläche und verläuft in unterirdischen Kreidekarst-Höhlen. Dieser rund 10 Kilometer lange Abschnitt wird Iton Sec (fr: Trockener Iton) genannt. Bei Glisolles tritt das Wasser wieder an die Oberfläche, ein Teil davon über die Karstquelle La Fosse aux Dames.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. Gewässerinformationssystem Service d’Administration National des Données et Référentiels sur l’Eau (französisch) (Hinweise), abgerufen am 7. Juli 2009, gerundet auf volle Kilometer
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: H9402030, Option: Synthèse)