J. Michael Luttig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

J. Michael Luttig (* 13. Juni 1954 in Tyler, Texas) ist ein amerikanischer Jurist und ehemaliger Bundesrichter am Bundesberufungsgericht für den 4. Gerichtskreis. Nach dem Rückzug der Nomination von Harriet Miers galt er neben Samuel Alito, der schließlich nominiert wurde, als einer der Favoriten für die Nachfolge von Sandra Day O'Connor am Obersten Gerichtshof.

Luttig studierte an der Washington and Lee University und an der University of Virginia School of Law Recht. Anschließend war er kurz im Weißen Haus tätig und diente dann für Antonin Scalia und Warren Burger als Referendar (law clerk) am Supreme Court. Von 1985 bis 1989 war er als Rechtsanwalt tätig und bekleidete anschließend verschiedene Ämter im Justizministerium. 1991 ernannte ihn US-Präsident George H. W. Bush zum Richter am Bundesberufungsgericht für den 4. Gerichtskreis.

Im Mai 2006 legte Luttig sein Amt als Berufungsrichter nieder und arbeitet seitdem als Senior Vice President und oberster Jurist (general counsel) des Luftfahrtunternehmens Boeing.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Washington Post: Appeals Court Judge Leaves Life Appointment for Boeing. 11. Mai 2006.