Janne Müller-Wieland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Janne Müller-Wieland (* 28. Oktober 1986 in Hamburg) ist eine deutsche Hockeyspielerin.

Janne Müller-Wieland begann 1992 beim Uhlenhorster HC mit dem Hockeyspiel. Während sie in Düsseldorf studierte, spielte sie jeweils die Hallensaison für Schwarz-Weiß Neuss, pendelte aber fürs Feld nach Hamburg zum UHC. Nach den Olympischen Spielen 2008 in Peking setzte sie ihr BWL-Studium in Hamburg fort bis zum Bachelorexamen 2010 und kehrte komplett zu ihrem Heimatverein UHC zurück. Mit dem Uhlenhorster HC wurde die Verteidigerin Dritte bei der Deutschen Meisterschaft 2007/2008. 2009/2009 wurde sie als Mannschaftskapitänin des UHC Deutscher Meister mit 1:0 im Endspiel gegen den Club an der Alster. In der Saison 2009/2010 erreichten die UHC-Damen die Endspiele in Halle, Feld und im erstmals ausgetragenen ECCC (European Club Champions Cup) und wurden jeweils Vizemeister. Bei der dritten Finalteilnahme am Ende der Saison 2010/2011 in drei Jahren wurde der UHC mit Janne als Kapitänin zum zweiten Mal in drei Jahren deutscher Meister durch ein ungefährdetes 4:1 im Endspiel gegen Rotweiß Köln. In der Saison 2011/2012 erreichte sie mit dem UHC zum zweiten Mal die Final Four der ECCC und wurden dort Dritte. Als Ligasieger wieder für die ECCC 2013 qualifiziert, schloss der Verein die Saison als Vizemeister ab.

Seit 2002 durchlief Janne Müller-Wieland die Jugendnationalmannschaften des Deutschen Hockey-Bundes. 2002 wurde sie in Rotterdam Europameisterin mit der U16-Nationalmannschaft, 2003 wurde sie in Dublin mit der U18-Auswahl Vizeeuropameisterin. 2005 wurde sie in Chile Vizeweltmeisterin mit der U21-Mannschaft, die 2006 auf Sizilien dann die Europameisterschaft gewann. Nach diesen Erfolgen debütierte Janne Müller-Wieland Silvester 2006 in der Deutschen Hockeynationalmannschaft. 2008 belegte sie mit der Deutschen Mannschaft den zweiten Platz bei der FIH Champions Trophy in Mönchengladbach. Bei den Olympischen Spielen in Peking war sie die jüngste deutsche Spielerin und wurde mit der Mannschaft Vierte. 2009 folgte die Vizeeuropameisterschaft in Amsterdam. Bei der Weltmeisterschaft in Rosario/Argentinien 2010 wurde wieder der vierte Platz erreicht. Die Vizeeuropameisterschaft 2011 in den Niederlanden bedeutete die Qualifikation für Olympia 2012 in London. Am 14. Juni 2012 wurde Janne Müller-Wieland für den 16er-Kader für London 2012 nominiert und erreichte dort den 7. Platz. 2013 errang sie mit der deutschen Mannschaft in der World Hockey League Round 3 in Rotterdam den Sieg mit 4:5 nach Penaltyschießen gegen NL. die erfolgreich um die Qualifikation zur WM 2014. Im August 2013 holte sie mit dem deutschen Team den Europameistertitel mit 6:4 im Penaltyschießen gegen England. Die Hallensaison 2013/14 sowie WM 2014 verpasste sie wegen einer Verletzung; mit dem UHC wurde sie im Sommer deutscher Vizemeister nach verlorenem Penaltyschießen gegen Rotweiß Köln. Im Jahr 2015 gewann sie mit den Damen des Uhlenhorster HC den Halleneuropacup in Siauliai nach 8:0 im Endspiel gegen Campo de Madrid. Bis zum 18. März 2015 hat sie 185 A-Länderspiele absolviert und 10 Tore erzielt.

Weblinks[Bearbeiten]