Javier Álvarez (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Javier Álvarez (Javier Álvarez Salgado; * 18. Dezember 1943 in Vigo) ist ein ehemaliger spanischer Langstrecken- und Hindernisläufer.

Über 3000 m Hindernis siegte er bei den Mittelmeerspielen 1967 und wurde Elfter bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt.

Zum Jahresabschluss 1968 gewann er die San Silvestre Vallecana. 1969 gewann er bei den Europäischen Hallenspielen in Belgrad Silber über 3000 m, 1970 bei der Nachfolgeveranstaltung, den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Wien, Bronze über dieselbe Distanz.

1971 wurde er bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki Fünfter über 5000 m und holte bei den Mittelmeerspielen Doppelgold über 5000 m und 10.000 m. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde er Zehnter über 5000 m und Zwölfter über 10.000 m.

Fünfmal wurde er spanischer Meister über 5000 m (1966–1968, 1972, 1973) und je zweimal über 3000 m Hindernis (1965, 1966) und im 30-km-Straßenlauf (1971, 1972).[1] Insgesamt stellte er vier nationale Rekorde über 5000 m, einen über 10.000 m und drei über 3000 m in der Halle sowie zwei im Freien auf.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 2000 m: 5:12,8 min, 30. September 1973, Pontevedra
  • 3000 m (Halle): 7:52,6 min, 15. März 1970, Wien
  • 5000 m: 13:26,4 min, 19. Juli 1972, Oslo
  • 10.000 m: 28:01,4 min, 3. September 1971, München
  • 30-km-Straßenlauf: 1:32:15 h, 23. April 1972, Manises (spanischer Rekord)
  • 3000 m Hindernis: 8:36,4 min, 17. August 1968, La Coruna

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Spanish Championships