Jaworze (Powiat Bielski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaworze
Wappen von Jaworze
Jaworze (Polen)
Jaworze
Jaworze
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Bielski
Geographische Lage: 49° 48′ N, 18° 57′ O49.79305555555618.950277777778Koordinaten: 49° 47′ 35″ N, 18° 57′ 1″ O
Einwohner: .
Postleitzahl: 43-384
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SBI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Fläche: 21,13 km²
Einwohner: 6990
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 331 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2402062
Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindevorsteher: Dr. Radosław G. Ostałkiwicz
Adresse: ul. Zdrojowa 82
43-384 Jaworze
Webpräsenz: www.jaworze.pl



Jaworze (deutsch Ernsdorf) ist ein Dorf im Powiat Bielski in der Woiwodschaft Schlesien, Polen. Es ist zugleich Sitz der gleichnamigen Gmina wiejska (Landgemeinde).

Geographie[Bearbeiten]

Jaworze liegt im Olsagebiet in den Pogórze Śląskie am nördlichen Rand der Schlesischen Beskiden ca. 51 km südlich von Katowice und ca. 8 km westlich von Bielsko-Biała.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde circa 1305 im Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis erstmals urkundlich als Javorse erwähnt.[2][3][4]

Zwischen 1954 und 1972 war Jaworze Sitz der Gromada Jaworze.[5] Zwischen 1973 und 1991 gehörte das Dorf zur Gmina Jasienica die Gmina Jaworze wurde erst 1991 wieder gebildet.[6] Von 1975 bis 1998 gehörte die Gmina zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Denkmal für die Opfer des Faschismus, errichtet 1946 nach Anstrengungen der Vereinigung früherer politischer Gefangerer.

Gemeinde[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 21.00  km². 39 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 51 % sind mit Wald bedeckt.[8]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Jaworze gehören folgende Ortschaften: Błatnia (osada), Grabka, Jaworze Dolne, Jaworze Górne, Jaworze Nałęże, Jaworze Średnie und Pelchrim.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaworze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 30. Dezember 2014.
  2.  Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 297–299.
  3.  Wilhelm Schulte: Codex Diplomaticus Silesiae T.14 Liber Fundationis Episcopatus Vratislaviensis. Breslau 1889, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 110–112 (online).
  4. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (la) Abgerufen am 24. August 2014.
  5. Uchwała Nr 15/54 Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 5 października 1954 r. w sprawie podziału na gromady powiatu bielskiego; w ramach Zarządzenia Prezydium Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 15 listopada 1954 r. w sprawie ogłoszenia uchwał Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 5 października 1954 r., dotyczących reformy podziału administracyjnego wsi (Dziennik Urzędowy Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 1 grudnia 1954 r., Nr. 10, Poz. 54)
  6. Dz.U. 1991 nr 2 poz. 8
  7. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  8. regioset.pl (pl/en)