Jean-François Boissonade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-François Boissonade. Medaille von David d’Angers (1843)

Jean-François Boissonade de Fontarabie (* 12. August 1774 in Paris; † 8. September 1857 in Passy) war ein französischer Klassischer Philologe.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Jean-François Boissonades Familie stammte aus der Gascogne. Nach dem Studium am Collège d'Harcourt in Paris trat er 1792 in den Staatsdienst ein. Nach der Entlassung 1795 wurde er 1799 von Lucien Bonaparte wieder eingestellt und zum Sekretär der Präfektur Haute-Marne ernannt.

Neben dem Beruf beschäftigte sich Boissonade mit der griechischen Literatur. Um sich ganz auf seine Studien konzentrieren zu können, nahm er schließlich seinen Abschied aus dem Staatsdienst. Neben seiner Forschungsarbeit nahm er 1809 die akademische Lehre an der Universität von Paris auf, wo er 1813 zum Professor der griechischen Sprache und Literatur ernannt wurde. 1828 wechselte er auf den Lehrstuhl für griechische Sprache am Collège de France. Daneben war er Leiter der Bibliothèque du Roi und ständiger Sekretär der Académie des Inscriptions.

Boissonade war einer der produktivsten Herausgeber griechischer Literatur. Seine Textausgaben machten viele entlegene Autoren der Forschung verfügbar, genügten aber nicht dauerhaft den Ansprüchen der wissenschaftlichen Textkritik. Dennoch stellt sein Lebenswerk eine bedeutende Leistung der französischen Philologie des 19. Jahrhunderts dar. Viele Texte gab er zum ersten Mal heraus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippe Le Bas: Notice biographique et littéraire sur M. J. Fr. Boissonade. Paris 1857

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean François Boissonade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien