Jessica Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica Watson

Jessica Watson OAM (* 18. Mai 1993 in Gold Coast, Queensland[1]) ist eine australische Seglerin. International bekannt wurde sie vor allem, weil sie als bis dahin jüngster Einhandsegler und ohne Zwischenstopp die Welt umsegelte. Jessica Watson erreichte am 15. Mai 2010 nach fast 23.000 zurückgelegten Seemeilen (etwa 43.000 km) und 210 Tagen auf See drei Tage vor ihrem 17. Geburtstag den Ausgangspunkt ihrer Weltumsegelung im Hafen von Sydney.[2]

Weltumsegelung[Bearbeiten]

Route der Weltumsegelung
Watsons Boot „Ella’s Pink Lady“ im Australian National Maritime Museum in Sydney

Am 18. Oktober 2009 startete Watson zu einer Weltumseglung.[3] Am 19. November 2009 überquerte sie den Äquator[4] und passierte am 13. Januar 2010 Kap Hoorn.[5] Den Indischen Ozean erreichte Watson am 24. Februar, als sie etwa 400 Seemeilen südlich von Kap Agulhas den Atlantik verließ.[6]

Jessica Watsons Boot „Ella’s Pink Lady“ ist eine S&S 34 mit 10,23 Meter Länge und 3,08 Meter Breite. Dieser Bootstyp aus den frühen 1970er Jahren gilt als sehr seetüchtig und wurde unter anderem auch von Jon Sanders, David Dicks und Jesse Martin für ihre Weltumsegelungen verwendet.[7]

Die Reise verlief von Sydney zu den Line Islands, dem Kap Hoorn, den Falklandinseln, Kap Agulhas, South East Cape (Tasmanien) zurück nach Sydney. Da neben der Umrundung der Erde auch mindestens zwei Überquerungen des Äquators gefordert werden, um offiziell als Weltumseglung anerkannt zu werden, umrundete Watson die knapp nördlich des Äquators gelegene Insel Kiritimati.[7]

Für die Weltumsegelung wurde bei einer Gesamtstrecke von ca. 23.000 Seemeilen (42.596 Kilometer) [8] eine Dauer von etwa 240 Tagen veranschlagt[9]. Tatsächlich benötigte Watson lediglich 210 Tage, was einem Durchschnittsetmal von 110 Seemeilen entspricht.

Es wurden rund 400.000 US$ für die Weltumsegelung gesammelt.[9]

Am 15. Mai 2010 14.00 Uhr Ortszeit erreichte sie den Hafen von Sydney.[10] Ob der angestrebte Rekord der jüngsten Einhand-Weltumseglerin ohne Zwischenstopp und externe Hilfe allgemeine Anerkennung findet, ist allerdings noch umstritten[11].

Kontroverse[Bearbeiten]

Kritik an dem Rekordversuch wurde unter anderem wegen einer Kollision von Watsons Boot mit dem koreanischen Frachter „Silver Yang“ kurz vor Beginn der Weltumsegelung laut.[12] So wurden Jessica Watsons Segelfähigkeiten angezweifelt.[13] Des Weiteren wurde sie – ebenso wie auch die Niederländerin Laura Dekker – von Kritikern als zu jung bezeichnet.

Das für die Anerkennung von Segelrekorden gegründete World Sailing Speed Record Council (WSSRC) bemängelte, die von Watson zurückgelegte Strecke sei für eine Weltumsegelung zu kurz. Die Regeln des WSRRC verlangen eine orthodrome Strecke zwischen den Wegpunkten von 21.600 Seemeilen (sm), Watsons Strecke habe jedoch weniger als 20.000 sm betragen.[14][15]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jessica Watson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.goldcoast.com.au Sailor Jessica Watson in collision off Coast
  2. Australian Times: Jessica Watson completes historic round-the-world voyage
  3. ABC: Jessica Watson sails in search of record
  4. Jessica Watson: Jessica crosses the equator
  5. Jessica Watson: Jessica conquers cape horn
  6. Jessica Watson: Another Cape Down and into the Indian!
  7. a b Jessica Watson: The Yacht, Route & Rules
  8. Jessica Watson: The Yacht, Route & Rules
  9. a b Die Welt: 16-Jährige überquert auf Weltumseglung Äquator
  10. Spiegel Online: 16-Jährige umsegelt die Welt, abgerufen 22.Mai 2010
  11. Frankfurter Rundschau vom 19. Mai 2010
  12. The Courier Mail: Solo sailor Jessica Watson hits ship, forced to turn back
  13. Die Welt: 16-Jaehrige beharrt nach Unfall auf Weltumsegelung
  14. 16-jährige Weltumseglerin: Rekord von Jessica Watson umstritten, FR-online vom 7. Mai 2010, abgerufen am 28. Februar 2011
  15. Streit um Segelrekord von Jessica Watson, Abendblatt.de vom 7. Mai 2010, abgerufen am 28. Februar 2011