Netflix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Netflix, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US64110L1061
Gründung 1997
Sitz Los Gatos, Vereinigte Staaten
Leitung Reed Hastings, Chief Executive Officer
Mitarbeiter 2.022 (Februar 2013)
Umsatz 4,37 Mrd. US$ (Februar 2013)
Branche Filmwirtschaft
Website www.netflix.com
Die Netflix-Zentrale in Los Gatos

Netflix, Inc. (von englisch net ≈ Internet und flicksumgangssprachlicher Ausdruck für Filme) ist ein Unternehmen, das sich mit dem Verleih und der Produktion von Filmen beschäftigt. Von Reed Hastings und Marc Randolph 1997 in Los Gatos (Kalifornien) gegründet, agierte Netflix zunächst als Online-Videothek und verschickte Filme auf DVD und Blu-ray an seine Abonnenten – eine Milliarde Exemplare bis zum Jahr 2007. 2007 stieg Netflix ins Video-on-Demand-Geschäft ein, indem es Filme an Abonnenten übers Internet streamt. 2011 begann man mit der Eigenproduktion von Fernsehserien, darunter die Polit-Thriller-Serie House of Cards.

Geschichte[Bearbeiten]

Netflix wurde am 29. August 1997 von Marc Randolph und Reed Hastings mit 2,5 Millionen Dollar Startkapital als Alternative zu bisherigen Videoleihunternehmen gegründet.

Das Unternehmen startete mit 30 Mitarbeitern und einem Sortiment von 925 Filmen als Online-DVD-Verleih, bei dem keine Gebühren für die verspätete Rückgabe von DVDs anfielen. 1999 führte Netflix das Flatrate-Preismodell ein.[1]

Seit dem Jahr 2000 werden dem Benutzer auf Grundlage seines Sehverhaltens individuell Filme empfohlen. Durch den Börsengang am 29. Mai 2002 konnte das Unternehmen 5,5 Millionen Aktien à 15 Dollar an Investoren verkaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen jedes Jahr Verluste eingefahren. 2003 kam es erstmals in die Gewinnzone. 2005 waren 35.000 verschiedene Filme bestellbar, und die Marke von einer Million ausgelieferter DVDs pro Tag wurde erreicht.[2] 2007 hatte Netflix eine Milliarde DVDs verschickt.[3] In dieser Zeit veränderte man die Vertriebsstruktur. Neben dem Postversand machte man Filme auch Online-Streaming zugänglich.[4] Um dieses Geschäftsmodell auszubauen, erwarb Netflix im August 2010 für etwa eine Milliarde US-Dollar die Rechte am Onlinevertrieb von Filmen der Filmstudios Paramount Pictures, Lions Gate Entertainment und Metro-Goldwyn-Mayer.[5]

Im Dezember 2010 hatte Netflix einen Marktwert von ungefähr zehn Milliarden Dollar.[6] Für das dritte Quartal 2011 meldete das Unternehmen einen weltweiten Erlös von 822 Millionen US-Dollar.[7] Im Jahr 2012 gewann Netflix für seinen Streamingdienst einen Primetime Emmy Engineering Award. Im ersten Quartal 2014 meldete Netflix erstmals über 1 Milliarde US-Dollar Umsatz. Mit derzeit 48 Millionen Abonnenten[7] ist Netflix der größte Video-Anbieter der Vereinigten Staaten.[8] Gemessen an den Nutzerzahlen, hat Netflix in den USA bereits mehr Zuschauer als herkömmliche Fernsehsender.[9]

Seit 2010 expandiert Netflix in weitere Länder, beginnend mit Kanada, seit 2011 wird Netflix in Lateinamerika und der Karibik angeboten. Seit 2012 expandiert Netflix nach Europa, seit 2012 wird Netflix in Großbritannien, Irland und Skandinavien angeboten, seit 2013 in den Niederlanden. Insgesamt ist Netflix in mehr als 40 Ländern verfügbar. Im September 2014 wird Netflix in weitere europäische Länder expandieren. Diese sind: Deutschland, Österreich, die Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg.[10][11]

Eigenproduktionen[Bearbeiten]

Im März 2011 kündigte Netflix an, für seine Kunden Eigenproduktionen neben den Wiederholungen anderer Fernsehserien anzubieten.[12] Als erste Eigenproduktion startete im Februar 2013 David Finchers Politdrama House of Cards mit Oscarpreisträger Kevin Spacey in der Hauptrolle.[13] Die Serie erhielt besondere Aufmerksamkeit von der Presse und gewann 2013 drei Emmys. Anfang 2012 nahm Netflix die norwegisch-US-amerikanisch koproduzierte Dramedy-Fernsehserie Lilyhammer in ihr Programm auf und veröffentlichte im Mai 2013 neue Episoden der 2006 bei Fox abgesetzten Comedyserie Arrested Development.[14][15] Ebenso feierten 2013 die Dramedy-Fernsehserie Orange Is the New Black und die Horrorserie Hemlock Grove beim Onlinedienst Premiere.[16][17] Für 2014 sind die Veröffentlichungen der Dramaserie Narcos und der Science-Fiction-Serie Sense8 geplant.[18][19] Nach der Übernahme von AMCThe Killing wird die sechs Episoden umfassende vierte Staffel der Serie ihre Premiere bei Netflix haben.[20]

Die sechste und letzte Staffel der Serie Star Wars: The Clone Wars von Disney wird exklusiv auf Netflix ausgestrahlt.[21] Netflix hält zudem die Exklusivrechte für weitere Action-Serien, die von Disney und Marvel Television produziert werden und ab 2015 ausgestrahlt werden sollen.[22] Darunter befinden sich Serien über Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist, Luke Cage und Defenders.[23]

Serien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gordon Ecco: Netflix – Ein Streamingdienst mischt die Unterhaltungsbranche auf. In: bluemind.tv. 25. April 2014, abgerufen am 28. April 2014.
  2. "Movies to go". The Economist. July 7, 2005.
  3. "The Victoria Advocate – Feb 26, 2007". p. B4.
  4. "Netflix offers streaming movies to subscribers".
  5. Brian Stelter: Netflix to Pay Nearly $1 Billion to Add Films to On-Demand Service. In: The New York Times. 10. August 2010, abgerufen am 26. April 2011 (englisch).
  6. Tim Arango, David Carr: Netflix's Move Onto the Web Stirs Rivalries. In: The New York Times. 25. November 2010, abgerufen am 26. April 2011 (englisch).
  7. a b Netflix fast 50 Millionen Abonnenten und verbucht zum ersten Mal 1 Milliarde US-Dollar Umsatz in einem Quartal. 22. April 2014, abgerufen am 24. April 2014 (deutsch).
  8. Brian Stelter: For Netflix, Higher Earnings and a Milestone. In: The New York Times. 25. April 2011, abgerufen am 26. April 2011 (englisch).
  9. Institut für Medien- und Kommunikationspolitik: Mediendatenbank: Netflix, abgerufen am 21. Mai 2014.
  10. Netflix (20. Mai 2014): NETFLIX TO LAUNCH IN GERMANY, AUSTRIA, SWITZERLAND, FRANCE, BELGIUM AND LUXEMBOURG IN LATE 2014, abgerufen am 21. Mai 2014.
  11. Gordon Ecco: Netflix – Netflix startet in Deutschland bereits im September. In: bluemind.tv. 22. Juli 2014, abgerufen am 22. Juli 2014.
  12. Ben Fritz: Netflix confirms deal to offer original content. In: Los Angeles Times. 19. März 201. Abgerufen am 21. Juli 2012.
  13. Nellie Andreeva: It’s Official: Netflix Picks Up David Fincher- Kevin Spacey Series ‘House Of Cards’. In: Deadline.com. 18. März 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012.
  14. Nellie Andreeva: UPDATE: Miramax’s Mike Lang and Netflix’s Ted Sarandos Talk Shop; Netflix Adds ‘Lilyhammer’ To TV Lineup. In: Deadline.com. 18. März 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012.
  15. Tim Adler: Netflix Picks Up New Episodes Of ‘Arrested Development’. In: Deadline.com. 3. Oktober 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012.
  16. Nellie Andreeva: Netflix, Lionsgate TV Closing Deal For Jenji Kohan’s ‘Orange Is The New Black’ Comedy. In: Deadline.com. 11. November 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012.
  17. Nellie Andreeva: Netflix Nears Order For Eli Roth Horror Drama ‘Hemlock Grove’ From Gaumont TV. In: Deadline.com. 12. Dezember 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012.
  18. Nellie Andreeva: Netflix Eyes Pablo Escobar Series From Gaumont International TV & José Padilha. In: Deadline.com. 6. Februar 2013. Abgerufen am 26. Mai 2013.
  19. Nellie Andreeva: Netflix Picks Up Wachowskis/ Georgeville Sci-Fi Drama ‘Sense8′ With 10-Episode Order. In: Deadline.com. 27. März 2013. Abgerufen am 26. Mai 2013.
  20. Nellie Andreeva: ‘The Killing’ Cheats Death A Second Time With 6-Episode Final Season On Netflix. In: Deadline.com. 15. November 2013. Abgerufen am 16. November 2013.
  21. Star Wars: The Clone Wars – The Lost Missions Now on Netflix. In: starwars.com. Lucasfilm. 7. März 2014. Abgerufen am 22. Juli 2014.
  22. Todd Spangler: Netflix Orders Four Marvel Live-Action Series. In: Variety, 7. November 2013. 
  23. David Lieberman: Disney To Provide Netflix With Four Series Based On Marvel Characters. Deadline.com. 7. November 2013. Abgerufen am 22. Juli 2014.