Jim Brickman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Brickman (* 20. November 1961 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer Pianist und Songwriter.

Jim Brickman, 2009

Biografie[Bearbeiten]

Jim Brickman genoss eine klassische Musikausbildung, wandte sich aber früh der populären Musik zu. In den ersten Jahren schrieb er zum einen Musik für Werbung für Großunternehmen wie Kellogg's und Isuzu. Zum anderen arbeitete er mit Jim Henson zusammen und machte Musik für die Muppets Show und die Sesamstraße.

Sein erstes eigenes Album mit sanfter Popmusik für Klavier veröffentlichte er erst 1994. In den New-Age-Albumcharts hatte er damit einen Achtungserfolg. Bereits ein Jahr später schaffte es sein zweites Album By Heart: Piano Solos in die Billboard 200. In zwei Jahren verkaufte es sich über eine halbe Million Mal und wurde mit Gold ausgezeichnet.

Bis Ende 2013 veröffentlichte er inklusive Compilations 29 Alben, von denen 18 Platz 1 der New-Age-Charts erreichten und die fast alle auch in die offiziellen Charts kamen. Drei weitere Gold-Alben waren darunter.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Auszeichnungen[2]
US Top New Age Albums US 200
1994 No Words 13
1995 By Heart: Piano Solos 3 187 Gold
1997 Picture This 1 30 Gold
1997 Gift 1 48 Gold
1998 Visions of Love 170
1999 Destiny 1 42 Gold
2000 My Romance: An Evening with Jim Brickman 1 75
2001 Simple Things 2 54
2002 Love Songs and Lullabies 1 73
2004 Peace 1 87
2004 Greatest Hits 1 134
2005 Grace 1 88
2005 The Disney Songbook 1 142
2006 Pure Jim Brickman 2
2006 Escape 1 105
2007 Homecoming 1 96
2008 Valentine 1
2008 Unspoken 1 199
2008 The Hymns & Carols of Christmas 4 82
2009 Ultimate Love Songs: The Very Best of Jim Brickman 2
2009 Beautiful World 1 89
2009 Joy 1 85
2011 Romanza 1
2011 All Is Calm: Peaceful Christmas Hymns 1 84
2012 Love 1 141
2012 Believe 2
2013 Piano Lullabies: Baby's Bedtime Favorites 4
2013 Love 2 3
2013 The Magic of Christmas 3 58

Singles[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie
  2. RIAA-Datenbank: Gold- und Platinauszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]