Johann Caspar Ferdinand Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Caspar (Ferdinand)[1] Fischer (getauft 18. Juni 1662 in Schlackenwerth (heute: Ostrov); † 27. August 1746 in Rastatt) war ein deutscher Komponist und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

J. C. F. Fischer verbrachte seine Jugend in Schlackenwerth und erlernte als Schüler des dortigen Piaristen-Kollegiums die Grundlagen seiner musikalischen Ausbildung. Es wird spekuliert, dass Fischer in Paris bei Jean-Baptiste Lully studiert haben könnte. Diese Annahme gründet aber nur auf seinem Orchesterwerk, das vom Einfluss Lullys geprägt ist, es gibt keine Belege für einen tatsächlichen Parisaufenthalt. Immerhin brachte Fischer viele typisch französische Elemente in seine Musik ein.

1695 erschien bei Kroninger in Augsburg das erste Opus Fischers, Le journal du printemps. Es ist dem Markgrafen Ludwig-Wilhelm von Baden gewidmet, dem Dienstherrn des Komponisten. Das prächtige Orchesterwerk spiegelt den Glanz des Lebens bei Hofe wider. Zu seinen wichtigen Kompositionen gehört des Weiteren Ariadne Musica, eine Sammlung von Präludien und Fugen in 20 verschiedenen Tonarten für Orgel, die als ein Vorläufer von Johann Sebastian Bachs Wohltemperiertem Clavier gelten kann. Bachs Sohn, Carl Philipp Emanuel Bach, schrieb 1775 an Johann Nicolaus Forkel, dass sein Vater J. S. Bach neben vielen anderen auch „die Werke von (...) dem Badenschen Capellmeister Fischer (...) geliebt u. studirt“ habe.

1715 ist zum ersten Mal die musikalische Aktivität und Tätigkeit eines Hofkapellmeisters am Hofe des Markgrafen in Rastatt nachweisbar. Dieser Kapellmeister war Fischer. In Folge war Fischer über 30 Jahre, bis zu seinem Tod 1746, am Hof beschäftigt, erlebte drei Regenten und prägte das musikalische Leben dort entscheidend.

J. C. F. Fischer brachte viele französische Einflüsse in die deutsche Musik der damaligen Zeit ein und zählt deshalb trotz der spärlich überlieferten biographischen Daten zu den einflussreichen deutschen Komponisten für Tasteninstrumente des 17. und frühen 18. Jahrhunderts.

Werke[Bearbeiten]

Werkausgaben: Sämtliche Werke für Klavier und Orgel, ed. E. von Werra (Leipzig, 1901/R) [W]

Instrumentalmusik:

  • Le journal du printemps, 8 Suiten für 5 Str., 2 Tr. ad lib., op. 1 (Augsburg 1695); hrsg. in: Denkmäler dt. Tonkunst, Bd. X (1902).
  • Les pièces de clavessin, 8 Suiten für Cembalo, op. 2 (Schlackenwerth 1696/1698 als Musicalisches Blumen-Büschlein).
  • Ariadne musica neo-organoedum, 20 Präludien und Fugen für Orgel, op. 4 (Schlackenwerth 1702).
  • Praeludia et Fugae per 8 tonos ecclesiasticos für Orgel (Augsburg s. a.; Nachdr. 1732 als Blumen Strauss ... in 8 tonos ecclesiaticos eingetheilet).
  • Musikalischer Parnassus, 9 Suiten für Cembalo (Augsburg s. a.).

Vokalmusik, geistlich:

  • Vesperae, seu Psalmi vespertini, 4-st., 2 vl., b.c., op. 3 (Augsburg 1701), hrsg. in: Erbe deutscher Musik, Bd. XCV (Wiesbaden 1991).
  • Lytaniae Lauretanae, 4-st., 2 vl., 2 tp./hn. ad lib, b.c., op. 5 (Augsburg 1711), hrsg. in Erbe deutscher Musik, Bd. XCVI (Wiesbaden 1996)
  • 8 Messen, Prag, Kreuzherren-Musikarchiv:
    • Missa Sanctae crucis (G moll), 8-st., Instr.;
    • Missa Sancti Dominici (D moll), SATB, Instr., hrsg. von R. Walter (Neuhausen-Stuttgart 1987);
    • Missa magnae expectationis (C dur), 4-st., Instr., hrsg. R. Walter (Adliswil 1982);
    • Missa inventionis Sanctae Crucis (D moll), SATB, Instr., hrsg. H. P. Eisenmann (Magdeburg 1996);
    • Missa Sancti Michaelis archangeli (C dur), SSATB, Instr., hrsg. H. P. Eisenmann (Magdeburg 1996);
    • Missa Sanctae Caeciliae (B dur), SSATB, Instr.;
    • Missa Sancti Spiritus (C moll), 4-st., Instr., hrsg. H. P. Eisenmann (Magdeburg 1995);
    • Missa in contrapuncto (D moll), 4-st., Org., hrsg. in Das Chorwerk, Bd. CXXXIV (Wolfenbüttel 1983).
  • 3 Introitus, Prag, Kreuzherren-Musikarchiv:
    • Rorate coeli (D moll), SATB, 2 vl., 2 vla.;
    • Rorate coeli (D moll), 4-st.;
    • Rorate coeli (D moll), SATB, Org, 1685.
  • 6 Offertorien, Prag, Kreuzherren-Musikarchiv:
    • O crux venerabilis (F), 5vv, 2 vn, 3 va, org;
    • Magnus Dominus et laudabilis (C dur), SATB, Instr.;
    • Crux tua Domine magnificata est (F dur), 4-st. (+ Solisten), 2 vl., 2 va., vc., Org.;
    • Coelum plaude dulce laude (G moll), SATB, 2 Org., Theorbe;
    • In dedicatione templi (C dur), SATB (+ Solisten), Instr., hrsg. H. P. Eisenmann (Magdeburg 1996);
    • Jubilate Deo (Concertus de Sancta Cruce), SATB, Instr., hrsg. H.P. Eisenmann (Magdeburg 1996).
  • O salutaris hostia (A moll), SSATB, Org., Prag, Kreuzherren-Musikarchiv; hrsg. R. Walter (Hilversum 1973);
  • O salutaris hostia, SATB, 2 vl., org.
  • Ave mundi spes, Maria, SS, 2 vl., b.c., Prag, Kreuzherren-Musikarchiv; hrsg. R. Walter (Altötting, 1995).

Vokalmusik, weltlich (verschollen):

  • Abdarameno der gemarterte Pelagius, 1712
  • Sing- und klingendes Schnee-Opffer, 1717
  • Waffen-, Bücher- und Jägerlust, 1717
  • Huldigungs-Fest der Zeit, 1718
  • Meleagers Gelübd-mässiges Ehren-Feuer-Opffer, 1718
  • Erkandte und bereuete Undanckbarkeit Philenae gegen ihren Erlöser Soteriastes (Schuldrama), Rastatt, 1719
  • Ancaeens zu seiner Ehe-verlobten Alcathose, 1721
  • Vergnügte Ehe-Liebe in Hochbeglücktester Wiederkunfft, 1721
  • Die lobsingende Unschuld, oder Der um den christlichen Glauben unter dem König...

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der dritte Vorname ist strittig, siehe: Gabriele Wiechert, www.genealogischefunde.de, S. 2