Johann Gottfried Ebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel auf der Ebenalp

Johann Gottfried Ebel (* 6. Oktober 1764 in Züllichau, heute Sulechów, Polen; † 8. Oktober 1830 in Zürich) war ein geographischer Schriftsteller.

Er studierte in Frankfurt (Oder), Wien und Zürich, machte dann eine Reise durch die Schweiz und ließ sich 1792 als Arzt in Frankfurt a. M. nieder, wo er sein bekanntes Werk Anleitung, auf die nützlichste und genußvollste Art die Schweiz zu bereisen (Zürich 1793), das erste gute Reisehandbuch für die Schweiz, vollendete.

Durch die Unruhen des französischen Revolutionskriegs 1796 aus Frankfurt vertrieben, lebte er als Attaché der Frankfurter Gesandtschaft zu Paris, kehrte von da 1802 nach Frankfurt zurück und siedelte 1810 nach Zürich über, wo er am 8. Oktober 1830 starb.

Werke[Bearbeiten]

  • Anleitung, auf die nützlichste und genußvollste Art die Schweiz zu bereisen, Zürich 1793, 8. Auflage 1843
    • Französisch: Instructions pour un voyageur qui se propose de parcourir la Suisse (Bilder und Texte)
  • Schilderung der Gebirgsvölker der Schweiz. 2 Bände. Tübingen 1798–1802 (Digitalisat)
  • Über den Bau der Erde im Alpengebirge, Zürich 1808 (Digitalisat)
  • Malerische Reise durch die neuen Bergstraßen des Kantons Graubünden, Zürich 1825

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]