Johann Oskar Schibler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Oskar Schibler (* 16. September 1862 in Aarau; † 19. März 1932 ebenda; heimatberechtigt in Walterswil und Aarau) war ein Schweizer Politiker (FDP) und Richter. Von 1912 bis zu seinem Tod war er Regierungsrat des Kantons Aargau.

Biografie[Bearbeiten]

Der Sohn von Johann Jakob Schibler, einem Lehrer an der Kantonsschule Aarau, besuchte ebenfalls diese Schule, bestand seine Matura aber am Gymnasium in Solothurn. Während seiner Schulzeit in Aarau schloss er enge Freundschaft mit dem Dichter Frank Wedekind; zusammen mit Walter Laué und Adolf Vögtlin gründeten sie den Dichterbund Senatus Poeticus. Der Selbstmord zweier Mitschüler in ihrer Klasse inspirierte Wedekind später zum Drama Frühlings Erwachen. Zwei von Wedekinds Gedichten, An Schibler und Meinem Oskar, sind Schibler gewidmet.

Nach der Gymnasialzeit studierte Schibler Recht an den Universitäten Fribourg, Strassburg, Leipzig und Bern. 1889 bestand er das Gerichtsschreiber- und Anwaltsexamen im Kanton Solothurn. Im selben Jahr wurde er im aargauischen Justiz- und Polizeidepartement angestellt, 1892 ernannte ihn die Kantonsregierung zum Präsidenten des Bezirksgerichts Kulm. Von 1902 bis 1912 gehörte er dem Aargauer Obergericht an (von 1909 bis 1911 als Präsident der Handelsabteilung).

Schiblers politische Karriere begann 1893 mit der Wahl in den Grossen Rat, dem er bis 1902 angehörte. In den Jahren 1900/01 war er Grossratspräsident. 1912 folgte die Wahl in die Kantonsregierung. Als Regierungsrat stand Schibler zunächst bis 1922 dem Justiz- und Polizeidepartement vor, danach dem Departement des Innern; während seiner gesamten 20-jährigen Amtszeit war er gleichzeitig Sanitätsdirektor. Darüber hinaus war er Präsident der Kulturgesellschaft des Bezirks Aarau und Mitbegründer der Wynentalbahn.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Historische Gesellschaft des Kantons Aargau (Hrsg.): Biographisches Lexikon des Kantons Aargau 1803–1957. In: Argovia. Band 68/69, Verlag Sauerländer, Aarau 1958, S. 667–668.

Weblinks[Bearbeiten]