Johanna Loisinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johanna Loisinger, um 1890/1900

Johanna Maria Louise Loisinger, verheiratete Gräfin von Hartenau (* 18. April 1865 in Preßburg; † 20. Juli 1951 in Wien) war eine österreichische Opernsängerin (Sopran) und Klaviervirtuosin. Durch Heirat wurde sie zur Gräfin von Hartenau.

Leben[Bearbeiten]

Johanna wurde als einzige Tochter des Kapellmeister Johann Loisinger und dessen Ehefrau Maria Mayr am 18. April 1865 in Preßburg, heute Bratislava (Slowakei), geboren. Johanna war nach ihrer Ausbildung zur Sopranistin, Sängerin in Prag, Troppau, Linz und zuletzt am Hoftheater in Darmstadt. Sie war eine bekannte Mozart-Sängerin ihrer Zeit.

Am 6. Februar 1889 heiratete sie in Menton den ehemaligen Fürsten von Bulgarien, Alexander Joseph von Battenberg, zweiten Sohn des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt und der Prinzessin Julia Hauke. Nach der Heirat nahm das Paar den Namen eines Grafen bzw. Gräfin von Hartenau an und zogen sich aus der Öffentlichkeit zurück. Alexander trat in die k.u.k-Armee ein und wohnte mit seiner Familie in Graz. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor:

Nach dem frühen Tod ihres Mannes 1893, zog sie mit ihren Kindern nach Wien. Vom bulgarischen Staat wurden der Familie 50.000 Lewa jährliche Pension zugebilligt.[1] Dort setzte sie sich bei der Förderung des Wiener Musiklebens ein und engagierte sich für die Erbauung der Akademie Mozarteum in Salzburg. Sie war unter anderem Vorsitzende der Wiener Mozart Gemeinde, des Wiener Konzertvereins und des Wiener Symphonieorchesters.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard von Mach: Aus bewegter Balkanzeit 1879–1918. Mittler, Berlin 1928, S. 52.

Weblinks[Bearbeiten]