John Leonard Swigert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Swigert
Jack Swigert
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 4. April 1966
(5. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 11. April 1970
Landung letzter Raumflug: 17. April 1970
Gesamtdauer: 5d 22h 54min
EVA-Einsätze: keine
Ausgeschieden: August 1977
Raumflüge

John Leonard „Jack“ Swigert, Jr. (* 30. August 1931 in Denver, Colorado; † 27. Dezember 1982 in Washington, D.C.) war ein amerikanischer Astronaut.

Swigert war ein Testpilot für die North American Aviation, bevor er zur NASA kam. Er diente bei der Airforce von 1953 bis 1956 und als Kampfpilot in Japan und in Korea. Von 1957 bis 1964 war er Testpilot für Pratt & Whitney.

Swigert war einer der 19 Astronauten, die von der NASA im April 1966 ausgewählt wurden. Er war ein Mitglied der Unterstützungsmannschaft für die Missionen Apollo 7 und Apollo 11. Swigert wurde zunächst ein Mitglied der Ersatzmannschaft für die Apollo 13. Er ersetzte dann den Kommandokapselpiloten Ken Mattingly 72 Stunden vor dem Start der Apollo-13-Mission, nachdem die Ärzte für Mattingly den Ausbruch der Röteln vorhergesagt hatten. Mit Swigert war damit zufällig ausgerechnet der Astronaut an Bord der Apollo 13, der sich am besten mit den Notfallmaßnahmen in der Apollo-Kommandokapsel auskannte, da er persönlich an der Ausarbeitung der entsprechenden Prozeduren beteiligt gewesen war. Unmittelbar nach der Landung wurde Swigert wie die anderen beiden Astronauten von der Apollo 13 durch den Präsidenten Richard Nixon mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet, eine der beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der USA.

Swigert nahm im April 1973 einen Urlaub von der NASA, um Executive Director des Wissenschaftsausschusses im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten zu werden. Er verließ die NASA und den Ausschuss im August 1977, um sich in der Politik zu engagieren. 1979 wurde er der Vizepräsident der BDM Corporation in Golden. Im November 1982 wurde er für die Republikanische Partei als Abgeordneter des 6. Distrikts von Colorado ins Repräsentantenhaus gewählt. Er starb am 27. Dezember 1982 an Knochenkrebs, bevor er das Amt antreten konnte. Daniel Schaefer erhielt bei der folgenden Nachwahl sein Mandat.

Seit 1997 steht eine Statue von Swigert in der National Statuary Hall Collection im Kapitol von Washington.[1]

Besonderheiten und Rekorde[Bearbeiten]

  • Raumfahrer mit der weitesten Entfernung von der Erde
  • erster Junggeselle der NASA im Weltall
  • In dem Hollywood-Film über die Apollo-13-Mission von 1995 wurde er von Kevin Bacon dargestellt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Architect of the Capitol: The National Statuary Hall Collection. 27. Februar 2009, abgerufen am 27. Februar 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jack Swigert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien