Jonas Gwangwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonas Mosa Gwangwa (* 1941[1] in Orlando East, Johannesburg) ist ein südafrikanischer Musiker (Posaune, Arrangement), der großen Einfluss auf die internationale Rezeption der Musik seiner Heimat hatte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gwangwa erhielt seine erste Posaune vom späteren Erzbischof Trevor Huddleston; ab 1954 war Gwangwa während seiner Schulzeit Teil der Father Huddleston Jazz Band. Nationale Bekanntheit erreichte er 1959 mit den Jazz Epistles, die die erste südafrikanische Langspielplatte mit Modern Jazz einspielten. Anschließend war er Mitglied der Band, die die Musik für das Musical King Kong spielte; mit diesem Ensemble war er 1961 auf Tournee in England. Am Ende der Gastspielreise ging er in die Vereinigten Staaten, wo er ein Stipendium für die Manhattan School of Music hatte. Er trat mit Herb Alpert auf und wurde Arrangeur und musikalischer Leiter von Harry Belafontes Band. 1965 war er Teil des Konzerts „Sound Of Africa“ in der Carnegie Hall, an dem Miriam Makeba, Hugh Masekela und Letta Mbulu teilnahmen. Mit Caiphus Semenya konzipierte er das Musical Buwa. In den folgenden Jahren spielte er in der Band von Masekela, für den er auch arrangierte. Dann war er zehn Jahre der musikalische Leiter der Tourneeproduktion des ANC-Musicals Amandla.

In den späten 1980er Jahren schrieb er mit George Fenton die Filmmusik zu Cry Freedom, die für den Grammy und den Oscar nominiert und mit dem Golden Globe Award für die beste Filmmusik ausgezeichnet wurde. 1988 trat er beim Nelson Mandela 70th Birthday Tribute Concert im Londoner Wembley-Stadion auf. Erst nach dem Ende der Apartheidpolitik 1991 kehrte er nach Südafrika zurück.

Gwangwa schrieb weitere Filmmusiken und auch die Titelmusik für die Olympia-Bewerbung Südafrikas 1997.

2010 wurde er mit dem Order of Ikhamanga in Gold ausgezeichnet.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Filmographie[Bearbeiten]

  • Schrei nach Freiheit (1987, original als Cry Freedom)
  • Screenplay (Fernsehserie, Folge The Land of Dreams, 1990)
  • Ulibambe Lingashoni (1993) TV-Serie
  • A South African Love Story - Walter and Albertina Sisulu (2004)[3]

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

  • Jürgen Schadeberg & Don Albert Jazz, Blues and Swing: Six Decades of Music in South Africa 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Schadeberg & Albert Jazz, Blues and Swing (S. 154) geben abweichend 1939 als Geburtsjahr an
  2. Liste der Ausgezeichneten 2010 bei sabinetlaw.co.za (englisch), abgerufen am 16. Juni 2014
  3. Als Fernsehfilm auch unter dem Titel Südafrika - Wasserhahn und Graswurzel