Jonathan Richman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Richman bei einem Konzert

Jonathan Richman (* 16. Mai 1951 in Natick bei Boston) ist ein amerikanischer Musiker. Er wurde in den 1970er Jahren als recht verschrobener Singer-Songwriter bekannt und gilt heute als Wegbereiter des Punk und auch des Anti-Folk.

Biografie[Bearbeiten]

Er begann schon als Teenager, eigene Songs zu schreiben und siedelte nach ersten Auftritten in seiner Heimatstadt Boston 1969 nach New York um, wo er in den Dunstkreis von The Velvet Underground geriet; seinen eigenen Kompositionen wollte dort jedoch niemand Gehör schenken. 1970 kehrte er nach Boston zurück und gründete die Band The Modern Lovers. Andere Mitglieder dieser Formation waren unter anderem der Keyboarder Jerry Harrison, der später Mitglied der Talking Heads werden sollte, und die Schlagzeuger D. Sharpe und David Robinson, der in den 1980ern mit den Cars erfolgreich wurde. Die Mitglieder der Band wechselten jedoch häufig, Richman war als Sänger und Songschreiber die einzige Konstante. Erst 1975 veröffentlichten die Modern Lovers ihr erstes und einziges Album, das schlicht Modern Lovers betitelt war. Bald stellte sich heraus, dass Richman seine Band nur zur musikalischen Begleitung benötigte, und so erschienen die nächsten Alben unter dem Namen "Jonathan Richman and The Modern Lovers". Ab 1979 trat er nur noch als Solist in Erscheinung.

Richmans Frühwerk besticht durch eine nachgerade kindliche Naivität; so besang er in Ice Cream Man, wie er die Ankunft des Eisverkäufers herbeisehnt; in Abominable Snowman in the Market drückte er seine Sympathie gegenüber einem Yeti aus, der sich in einem Supermarkt verlaufen hat, und in Buzz, Buzz, Buzz besang er die Bienchen und die Blümchen. Zum Charme dieser Stücke trägt auch Richmans unbeholfen wirkender, oft nasal nuschelnder Gesang bei. Im Dezember 1977 hatte er mit dem Instrumentalstück Egyptian Reggae seinen einzigen Hit; er erreichte in den britischen Charts Platz 5.

Nach 1979 legte er eine kreative Pause ein. 1983 veröffentlichte er das Album Jonathan Sings!, dessen Cover ihn mit nacktem Oberkörper auf einer Livebühne zeigt: nur mit Jeans und umgehängter Gitarre bekleidet. In den 1980er- und 1990er-Jahren wurde sein Werk recht launisch und eklektisch - so experimentierte er unter anderem mit Country und traditionellen spanischen Volksliedern. Wenngleich er kommerziell nicht sonderlich erfolgreich war, so folgte ihm doch eine stetig wachsende Kultgemeinde. Dem Talkshow-Moderator Conan O'Brien war es zu verdanken, dass Richman in den 1990er Jahren wieder einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde: er ließ ihn einige Male in seiner Sendung auftreten. 1998 komponierte Richman die Musik zur Kinokomödie Verrückt nach Mary, in dem er auch in persona auftrat: gemeinsam mit seinem jetzigen Schlagzeuger Tommy Larkins kommentierte er wie der Chor der griechischen Tragödie die Handlung des Films in verschiedenen Einblendungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tim Mitchell: There's Something About Jonathan. Peter Owen Publishers, London 1999, ISBN 0-7206-1076-1

Sonstiges[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

The Modern Lovers[Bearbeiten]

  • The Modern Lovers (1976) (Beserkley)
  • The Original Modern Lovers (1981) (Bomp)
  • Live At The Longbranch Saloon (1992)
  • Precise Modern Lovers Order (1994)
  • Live At The Longbranch And More (1998)

Jonathan Richman and The Modern Lovers[Bearbeiten]

Jonathan Richman[Bearbeiten]

Weblinks (englisch)[Bearbeiten]