Joseph Armone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph „Piney“ Armone alias Shorty (* 13. September 1917 in Manhattan, New York City ; † 23. Februar 1992) war ein Mobster der Gambino, welche zu den Fünf Familien der US-amerikanischen Cosa Nostra gehört. Er hatte dort die Position eines Underboss inne und war 1985 an der Ermordung des Bosses Paul Castellano beteiligt.

Leben[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Joseph Armone wurde in der Upper East Side in Manhattan geboren und bekam in den 1930er Jahren seinen Spitznamen „Piney“, da er Geld von Weihnachtsbaumverkäufer erpresste.[1] Er war der jüngere Bruder von Stephen Armone, einem einfachen Vollmitglied (it.: „Soldato“) des Gambino-Clans.

Armone heiratete Josephine DiQuarto – eine Verwandte des Caporegime Dominick DiQuarto, der Genovese-Familie – und hatte mit ihr zwei Kinder. Sie führten eine Ehe ohne bekannte Affären.[2]

Frühe Karriere[Bearbeiten]

1957 bat angeblich der Unterboss Joseph Biondo Armone und zwei weitere Gangster des gleichen Mafia-Clans, den Boss der Familie Albert „Mad Hatter" Anastasia zu ermorden. Armone wurde vor Ausübung dieser Tat auf Grund von Drogendelikten festgenommen.

Biondo wählte angeblich den Bruder Stephen Armone als Ersatzmann und die Killer ermordeten Anastasia.[3] 1964 überlebte Armone einen Mordanschlag. Am 1. Oktober 1964 wurden Armone und elf weitere Mafiosi in den sogenannten French Connection-Fall verstrickt .[4] Armone und den anderen wurde vorgeworfen, Heroin im Wert von 20 Mio. US-Dollar aus Frankreich in die USA geschmuggelt zu haben. Zwischen 1956 und 1965 sollen Diplomaten, See- und Geschäftsleute als Schmuggler eingesetzt worden sein.

Während des Verfahrens wurde einer der Jury-Mitglieder von Patricia DeAlesandro, einer Freundin von Armone angesprochen. Armone soll versucht haben, diesen zu bestechen. Dies gestand Armone später ein und wurde zu 5 Jahren Haft verurteilt.[5]

Am 22. Juni 1965 wurde Armone wegen der Beteiligung an dem Drogenhandel der besagten French Connection verurteilt.[6] Im Juli 1965 wurde Armone zu 15 Jahren Haft verurteilt.[7] Nach zehn Jahren Haft wurde Armone entlassen und als Paul Castellano Boss wurde von diesem zum Caporegime ernannt.

Gotti Ära[Bearbeiten]

1985 nahm Armone gemeinsam mit dem Capo Gotti an der Verschwörung gegen Castellano teil. Er half Gotti bei der Ermordung Castellanos, was Gotti zum Boss der Familie machte.[8] Underboss Frank DeCicco wurde im April 1986 ermordet, ein Mordanschlag, der eigentlich Gotti galt. Danach wurde Armone durch Gotti zum Unterboss befördert und nach Florida geschickt, um dort die Aktivitäten der Gambinos zu steuern.

Am 22. Dezember 1987 wurde in New York verurteilt wegen: Racketeering, Schutzgelderpressung, Bestechung.[6] [9] Die Justiz bot Armone Haftmilderung an, wenn er als Kronzeuge und Pentito gegen die Gambino-Familie aussagen würde, was dieser ablehnte. Er wurde zu 15 Jahren in einem Bundesgefängnis und einer Geldstrafe von 820.000 US-Dollar verurteilt. [10]

Am 24. September 1988 wurde Armone in einem anderen Verfahren wegen Schutzgelderpressung, Kreditwucher und Racketeering in Broward County verurteilt.[11]

Tod[Bearbeiten]

Am 23. Februar 1992 starb Armone im Gefängnis eines natürlichen Todes. Er wurde auf Staten Island auf dem Friedhof Cemetery of the Resurrection bestattet.

Adaptionen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph F. O'Brien und Andris Kurins: Boss of Bosses: The Fall of the Godfather: The FBI and Paul Castellano, Pocket Books (1993) ISBN 0-671-71541-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information, Misinformation, Disinformation...Part I. In: Gangsters Inc.. Archiviert vom Original am 12. Dezember 2005. Abgerufen am 18. Dezember 2011.
  2. United States Treasury Department, Bureau of Narcotics ; foreword by Sam Giancana: 0-06-136385-5&hl=en&sa=X&ei=j1PuTsiGHKbs0gHu2_HQCQ&ved=0CDEQ6AEwAA#v=onepage&q=Armone&f=false Mafia : the government's secret file on organized crime, 1st ed., Collins, New York 2007, ISBN 0-06-136385-5, S. 346.
  3. Joseph Biondo. In: La Cosa Nostra Data Base. Abgerufen am 18. Dezember 2011.
  4. U.S. Indicts 12 in Smuggling of $20 Million in Narcotics. In: New York Times, 1. Oktober 1964. Abgerufen am 18. Dezember 2011. 
  5. Ex-Bunny Sentenced for Bribe Attempt. In: New York Time, 4. Januar 1966. Abgerufen am 18. Dezember 2011. 
  6. a b 4 Convicted and 2 Freed In Smuggling of Heroin. In: New York Times, 23. Juni 1965. Abgerufen am 18. Dezember 2011. 
  7. 363 F. 2d 385 – United States v. Armone .. In: Open Jurist. Abgerufen am 18 .Dezember 2011.
  8. Gravano Sammy Gravano. In: La Cosa Nostra Data Base. Abgerufen am 18. Dezember 2011.
  9. Leonard Buder: A 10-Year Term Given by Judge To Crime Figure. In: New York Times, 10. Februar 1988. Abgerufen am 18. Dezember 2011. 
  10. Leonard Buder: Mob Figure Gets 15 Years; He is Also Fined $820,000. In: New York Times, 23. Februar 1988. Abgerufen am 18. Dezember 2011. 
  11. Amy Strombert: Jury Convicts 8 Tied To Crime Family. In: Sun Sentinel.com, 24. September 1988. Abgerufen am 18. Dezember 2011.