Julio Acosta García

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julio Acosta García

Julio Acosta García (* 23. Mai 1872 in San Ramón de los Palmares, Provinz Alajuela, Costa Rica; † 6. Juli 1954 in San José) war von 8. Mai 1920 - 8. Mai 1924 Präsident von Costa Rica.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Frau Jesús García Zumbado und Juan Vicente Acosta Chaves. Er studierte am Instituto Nacional und am Colegio San Luis Gonzaga in Cartago.

Von 1902 bis 1906 war er Parlamentsabgeordneter für Alajuela. 1907 wurde er zum Konsul von Costa Rica in El Salvador ernannt. Später war er Bevollmächtigter und Sondergesandter bei der Regierung von El Salvador. Er heiratete am 16. April 1910 in San Salvador Elena Gallegos Rosales, die Tochter von Elena Rosales Ventura und Salvador Gallegos Valdez.

Er war Gouverneur der Provinz Alajuela. 1915 war er Außenminister.[wp 1] Er war der erste Außenminister, Zentralamerikas, welcher alle zentralamerikanischen Regierungen besucht hatte. 1917, durch den Putsch von General José Joaquín[wp 2] und Federico Alberto Tinoco Granados verlor er den Posten des Außenministers.

Im Exil in Nicaragua gehörte er der Opposition zu Tinocoa an. Als Tinoco am 14. August 1919 aus der US-Beobachtung über den Puerto Limón Costa Rica verließ, wurde Acosta in New York City als Präsident von Costa Rica ausgerufen, und beauftragte Francisco Aguilar Barquero Wahlen zu arrangieren.[1]

Am 27. August 1919 wurde General José Joaquín Tinoco Granados getötet.[2]

Am 7. Dezember 1919 wurde Julio Acosta García für die Amtsperiode 1920 bis 1924 zum Präsidenten gewählt.

Präsidentschaft[Bearbeiten]

1920 fand eine Zentralamerikanische Konferenz in San José statt.

Ende Februar 1921 ließ Präsident Belisario Porras Barahona von Panama Truppen mobilisieren.[3] Der Grenzkonflikt mit Costa Rica wurde mit der Landung von USMC beendet wurde.[4]

Am 27. Juni 1922 eröffnete die All-America Cable Inc. mit einem Telegramm von Warren G. Harding eine Telegrafenverbindung zwischen Panama und Costa Rica.[5]

In seiner Amtszeit wurden die Colones welche sich Tinoco hat drucken lassen für ungültig erklärt, was zu einer Kontroverse mit der Regierung von Großbritannien führte welche über die Niederlassung der Royal Bank of Canada, Costa-Rica-Colónes im Nennwert von einer Million von Federico Alberto Tinoco Granados gegen eine viertel Million USD tauschen ließ. Die britische und die costa-ricanische Regierung einigten sich auf William Howard Taft als Schiedsstelle im Caso Tinoco [wp 3] am 12. Januar 1922.[6] Taft tat sein Laudo Taft 1923.[7]

Von 1932 bis 1936 war er Stellvertreter[wp 4] des Präsidenten Ricardo Jiménez Oreamuno. Von 1932 bis 1936 und von 1938 bis 1941 war er Parlamentsabgeordneter für San José. Von 1941 bis 1942 saß der Junta Nacional de Electricidad vor. Von 1942 bis 1944 war der Leiter der Caja Costarricense de Seguro Social. Von 1944 bis 1948 war er erneut Außenminister und vertrat Costa Rica auf der Gründungskonferenz der Vereinten Nationen 1945 in San Francisco.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The New York Times, August 15, 1919, NEW COSTA RICA PRESIDENT; Tinoco Escaped from Limon, Julio Acosta has been named Provisional President of the republic. He has designated Francisco Agullar Barquero to arrange for the holding of free
  2. Cecilia Menjívar, Néstor Rodríguez, When states kill: Latin America, the U.S., and technologies of terror, University of Texas Press, 2005, 374 S. S.351
  3. The New York Times, February 27, 1921, PANAMA READY TO DECLARE WAR ON COSTA RICA; President Signs Proclamation, but Withholds It While Seeking Dictatorial Powers.CALLS NATIONAL ASSEMBLYSummons All of Military Age,but Lacks Weapons WithWhich to Equip Them. MAY INVOLVE OTHER STATES Colombians Resident in Panama, Want to Fight for Her--Seeking Arms Here. Panama Rushes Forces to Border. 2,000 Panamans Enrolled. PANAMA HAS READY WAR DECLARATION Washington Investigating
  4. The New York Times, March 5, 1921, COSTA RICANS TAKE NEW PANAMA TOWN; Continue Advance to Almirante --Panama Says 2, Nicaragua Reports 18 Killed. U.S. GUNBOAT ON THE WAY League Council Sends Message to Two States--Panama Says Washington Will Mediate. 18 Dead, Many Wounded, Reported. Costa Rica Wants League Solution. State Department Asks Navy Protection
  5. The New York Times, June 28, 1922, HARDING OPENS CABLE.; Sends First Message Over New Line to Costa Rica President.
  6. untreaty, Convention for the submission to arbitration of certain claims against the Government of Costa Rica
  7. United States Department of State / Papers relating to the foreign relations of the United States, 1921 Volume I (1921)Refusal by the American Government to Support the British Government in Demanding Arbitration on the Validity of the Amory Concession-Decision by Costa Rica to Accept Arbitration of the Claims of John M. Amory and Son and the Royal Bank of Canada
  8. Time, Sep. 30, 1946, Reunion Now?

Verweise[Bearbeiten]

  1. es:Cancilleres de Costa Rica
  2. es:José Joaquín Tinoco Granados
  3. es:Caso Tinoco
  4. en:Vice Presidents of Costa Rica
Vorgänger Amt Nachfolger
Federico Alberto Tinoco Granados
Francisco Aguilar Barquero
Präsidenten von Costa Rica
14. -20. August 1919
8. Mai 1920 - 8. Mai 1924
Francisco Aguilar Barquero
Ricardo Jiménez Oreamuno