Konferenz von San Francisco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konferenz von San Francisco, auch bekannt als United Nations Conference on International Organization fand vom 25. April 1945 bis zum 26. Juni 1945 statt.

Die Konferenz erarbeitete die Charta der Vereinten Nationen, die am 26. Juni 1945 von 50 Staaten unterzeichnet wurde.

Durch die Mitarbeit der UdSSR und der Republik Chinas an der neuen Friedensordnung nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zur Moskauer Erklärung der vier Mächte, die auf eine schnellstmögliche Schaffung einer allgemeinen, auf dem Prinzip der souveränen Gleichheit aller friedliebenden Staaten aufbauenden Organisation zur Aufrechthaltung des Friedens und der internationalen Sicherheit zielte.

Nach Einbeziehung Frankreichs in den Kreis der hauptverantwortlichen Mächte konnten die letzten strittigen Fragen der Charta der Vereinten Nationen 1945 auf der Konferenz von Jalta im Februar 1945 geklärt werden, so dass die Charta auf der Konferenz von San Francisco schließlich verabschiedet werden konnte.

Alle Teilnehmer der Konferenz gelten als Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen. Siehe auch: Artikel 4 der Charta.