Königlicher Seraphinenorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruststern mit Brillanten
Seraphinenmedaille (Avers)

Der Königliche Seraphinenorden (sv. Kungliga Serafimerorden), auch Das blaue Band (Det blå bandet) genannt, ist der Haus- und der höchste Verdienstorden des Königreiches Schweden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Seraphinenorden wurde am 72. Geburtstag des schwedischen Königs Friedrich I. aus dem Hause Hessen-Kassel, am 23. April 1748 gestiftet. Gleichzeitig mit dem Seraphinenorden schuf König Friedrich das sogenannte „Ordenssystem“, indem Ritter des Seraphinenordens den Titel „Ritter und Komtur der Orden Seiner Königlichen Majestät“ (Riddare och kommendör av Kunglig Majestäts Orden) erhielten, welches bedeutet dass sie zugleich Großkreuze des Nordsternordens und des Schwertordens wurden, oder umgekehrt, dass Inländer den Seraphinenorden nur dann erhalten konnten, wenn sie früher eines der Großkreuze der obengenannten Auszeichnungen innegehabt hatten. Bei der Stiftung erdachte man natürlich eine ruhmreiche Vergangenheit des Ordens, der im 13. Jahrhundert von König Magnus I. Ladulås gestiftet sein sollte, und begrenzte die Zahl der einheimischen Ritter (Prinzen des Königshauses als Ritter durch Geburt ungerechnet) auf 24, später auf 32.

Als eventuelle Vorfahren des Seraphinenordens können vier Collanen gelten: die von Erik XIV. getragene Collane des Salvatorordens, die Collane des Agnus-Dei-Ordens des Königs Johann III., die Collane des Jehovaordens des Königs Karl IX. und die Collane des Jesusordens der Könige Karl X. Gustav und Karl XI. Diese Collanen enthielten einige Elemente der Ordenskette des Seraphinenordens, da sie aber nur von Königen getragen werden durften und niemals Statuten erhielten, können sie nicht als Orden betrachtet werden.

Der Orden wurde im Falle der Inländer nur an Männer, hohe Staatsbeamte und Militärs im Range mindestens eines Generalleutnants, an Geistliche, die Bischöfe waren und „Mitglieder“, nicht Ritter genannt wurden, vergeben. Im Falle der Ausländer erhielten ihn auch nur Männer, die Staatsoberhäupter waren, und bei Monarchien auch Kronprinzen und einige Prinzen. Die königlichen Prinzen von Schweden bekamen ihn bei der Taufe in die Wiege gelegt, durften ihn aber erst nach der Konfirmation anlegen und verloren ihn beim Austritt aus dem Königshaus. Erst die Statuten von 1902, unter König Oskar II. ausgearbeitet, gaben auch der Königin das Recht, den Seraphinenorden zu tragen, ohne jedoch Frauen zur Ordensgemeinschaft zuzulassen.

Die Ritter hatten die Pflicht, entweder ein paar Tage im Jahr im 1752 gegründeten Seraphinenkrankenhaus (Serafimerlasarettet) zu Stockholm selber zu arbeiten oder aber diesem finanzielle Hilfe zu leisten. Die renommierte Institution mit großen Verdiensten für medizinische Forschung wurde 1980 geschlossen.

Im Zusammenhang mit der neuen Verfassung, die 1975 in Kraft trat, wurde die Verleihung aller (staatlichen) schwedischen Orden einschließlich des Seraphinenordens an Inländer abgeschafft. Diese Regelung wurde 1995 dahingehend geändert, das die königliche Familie davon ausgenommen ist, so dass der Orden heute innerhalb Schwedens als reiner Hausorden fungiert.[1] Schon seit 1952 wurden auch die Prinzessinnen von Schweden mit dem Titel „Mitglieder“ zum Orden zugelassen. Der Seraphinenorden wird sodann – vor allem anlässlich von Staatsbesuchen – an ausländische Staatsoberhäupter sowie diesen gleichgestellte Persönlichkeiten verliehen.

Schwedische Staatsbürger können seit 1975 nur die Goldene Medaille „Für Fleiß und Treue im Dienste des Reiches“ (För nit och trohet i rikets tjänst) für 30 Jahre Staatsdienst (gleichgültig, ob sie als Putzfrauen und Heizer, oder Minister und Generäle arbeiteten) und verschiedene andere Verdienstmedaillen (für Arbeit im kommunalen und privaten Sektor) bekommen. Die faktische Abschaffung des Ordenswesens hat damit einem unbeabsichtigten Aufschwung des Medaillenwesens den Weg bereitet.

Insignien[Bearbeiten]

Die Insignien des einklassigen Seraphinenordens sind das Ordenskreuz, der Bruststern und die Collane.

Das Ordenskreuz ist ein großes goldenes Malteserkreuz mit Kugeln an den Spitzen der Arme. Das Kreuz ist weißemailliert mit goldenem Rand und hat goldene Seraph-Köpfe in seinen Winkeln. Im blauemailleirten Mittenmedaillon des Averses befindet sich die Chiffre I H S (Iesus Hominum Salvator), die von einem weißen lateinischen Kreuz überhöht und von drei goldenen Kronen (der Schweden, Goten und Wandalen) umgeben ist. Auf allen Seiten des Mittenmedaillons tragen die Arme des Ordenskreuzes kleine Patriarchenkreuze. Im Revers zeigt das Mittenmedaillon die Chiffre F R S (Fridericus Rex Sueciae). Das Ordenskreuz ist von einer goldenen Königskrone überhöht und wird an einer hellblauen Schärpe von der rechten Schulter zur linken Hüfte getragen.

Der Ordensstern ist ein großes silbernes Malteserkreuz mit Seraphsköpfen in den Winkeln, mit demselben Mittenmedaillon wie im Avers des Ordenskreuzes. Der Stern wird auf der linken Brust getragen. Bis um 1860 waren die Ordenssterne gestickt.

Sowohl das Ordenskreuz wie -stern konnten mit Brillanten vergeben werden.

Die „nur nach besonderem Befehl Seiner Majestät“ anzulegende Collane besteht aus elf goldenen Seraphsköpfen und elf blauemaillierten Patriarchenkreuzen. An Ausländer wurde sie äußerst selten verliehen.

Zum Orden gehört auch die äußerst seltene goldene Seraphinenmedaille. Sie zeigt das Brustbild Friedrichs I., hängt an einer Krone und goldenen Kettchen und wurde an Personen verliehen, die außerordentliche Verdienste in der Armen- und Krankenpflege erworben hatten. Im ganzen 20. Jahrhundert wurde sie zweimal verliehen, u. a. an Elsa Brändström. 1974 wurde die Medaille zur direkten Verfügung des Königs gestellt, womit sie seither auch an schwedische Staatsbürger verliehen werden kann, die den Seraphinenorden nicht mehr bekommen können. Der Avers der Medaille zeigt das Brustbild von König Friedrich I. mit der Inschrift Fridericus D.G. Rex Sueciae. Im Revers hat die Medaille die Collane des Seraphinenordens, von der Inschrift Procederes Cum Principe Nectit 1748 umgeben. Innerhalb der Collane befindet sich die Inschrift Ordo Eq. Seraphin. Restauratus Natali Regis LXXIII. Man verwendet immer noch Exemplare der Medaille aus der Zeit König Friedrichs I. von Hessen-Homburg,

Das Ordenskapitel ist gemeinsam für alle drei Orden des „Systems“ (Wasaorden ausgenommen) und besteht aus dem Ordenskanzler und -vizekanzler, Schatzmeister, Zeremonienmeister, Fahnenträger, Ordensbischof und Herold.

Wappenbilder in der Riddarholmskirche

Bis um 1820 begrub man alle in Stockholm verstorbenen Ritter in der Riddarholmskirche (Riddarholmskyrkan), wo auch alle Könige bis Gustav V. beigesetzt wurden. In dieser Kirche sind an den Wänden die Wappenbilder der Beliehenen zu finden. Noch immer (2005) müssen beim Tode jedes Seraphinenritters die Glocken der Kirche geläutet werden. Es besteht die Rückgabepflicht der Insignien nach dem Tode jedes in- und ausländischen Ritters. Dies betrifft auch die Seraphinenmedaille.

Bekannte Träger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Per Nordenvall: Kungliga Serafimerorden 1748–1998. Kungl Maj:ts Orden. Stockholm 1998.
  • H. J. Kleberg (Hrsg.): Kungl. svenska riddarordnarna. Stockholm und Malmö 1935
  • Robert Södermark: Kungliga svenska riddareordnarna. Lund 1897
  • Erik T:son Uggla (Hrsg.): Ordenskalender 1963. Stockholm 1963

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information auf http://medalj.nu, abgerufen am 19. Juli 2014