Kędzierzyn-Koźle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kędzierzyn-Koźle
Wappen von Kędzierzyn-KoźleWappen von Kędzierzyn-Koźle
Kędzierzyn-Koźle (Polen)
Kędzierzyn-Koźle
Kędzierzyn-Koźle
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Landkreis: Kędzierzyn-Koźle
Fläche: 123,42 km²
Geographische Lage: 50° 21′ N, 18° 13′ O50.34166666666718.210833333333Koordinaten: 50° 20′ 30″ N, 18° 12′ 39″ O
Einwohner: 63.384
(30. Jun. 2013)[1]
Postleitzahl: 47-200, 47-220
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OK
Wirtschaft und Verkehr
Straße: GłogówekUjazd
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Einwohner: 63.384
(30. Jun. 2013)[2]
Gemeindenummer (GUS): 1603011
Verwaltung (Stand: 2007)
Stadtpräsident: Tomasz Wantuła
Adresse: ul. Piramowicza 32
47-200 Kędzierzyn-Koźle
Webpräsenz: www.kedzierzynkozle.pl

Kędzierzyn-Koźle [kɛɲˈʥɛʒɨn ˈkɔʑlɛ] (deutsch Kandrzin-Cosel) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Oppeln.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt umfasst den gesamten Mündungsbereich der Klodnitz und des Gleiwitzer Kanals in die Oder.

Das historische Zentrum bildet der links der Oder gelegenen Stadtteil Koźle (Cosel), während die Stadtteile rechts des Flusses seit dem 19. Jahrhundert aus kleinen Ortschaften entstandene Industrieansiedlungen darstellen, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu Städten entwickelten.

Der Stadtteil Sławięcice bildete früher eine Standesherrschaft, zu der die großen Waldgebiete zwischen Oder und Klodnitz gehörten.

Geschichte[Bearbeiten]

Kędzierzyn-Koźle entstand im Jahre 1975 durch die Vereinigung der Städte Koźle (Cosel), Kędzierzyn (Kandrzin), Kłodnica (Klodnitz) und Sławięcice (Slawentzitz).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt ist ein Zentrum der chemischen Industrie. In Kędzierzyn-Azoty befindet sich das größte Werk zur Herstellung von Stickstoffdüngemitteln Polens; im Stadtteil Blachownia Śląska gibt es eine weitere große Chemische Fabrik und ein Kraftwerk.

Stadtgemeinde[Bearbeiten]

Rathaus
Kulturhaus und Kino "Chemik"

Zur Stadtgemeinde Kędzierzyn-Koźle gehören folgende Ortsteile:

  • Azoty (entstanden unter dem Namen "Heydebreck-Süd")
  • Blachownia Śląska (Medar-Blechhammer, von 1936–45: Blechhammer)
  • Cisowa (Czissowa, von 1933–45: Dünenfeld)
  • Kędzierzyn (Kandrzin-Pogorzelletz, von 1929–34: Kandrzin, von 1934–45: Heydebreck O.S.), 1951 Stadtrecht
  • Koźle (Cosel), 1298 Stadtrecht
  • Koźle Port (Cosel Oderhafen)
  • Koźle Rogi (Cosel Rogau)
  • Kłodnica (Klodnitz), 1973 Stadtrecht
  • Kuźniczka (Kuschnitzka)
  • Lenartowice (Lenartowitz, von 1936–45: Waldbrücken)
  • Miejsce Kłodnickie (Miesce, von 1934–45: Luisental)
  • Sławięcice (Slawentzitz, von 1936–45: Ehrenforst), 1973 Stadtrecht

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Darius Kampa (* 1977), Fußballprofi der SpVgg Unterhaching.
  • Raphael Schäfer (* 1979), Fußballprofi des 1. FC Nürnberg.
  • Tomasz Kamusella (* 1967), Professor, Europäische Studien des Sprachgebrauchs, sowie Minderheitssprachen bei der Bildung der Nationalstaaten.
  • Robert Węgrzyn (* 1968), polnischer Politiker, Abgeordneter des Sejm
  • Toony (* 1984), deutsch-polnischer Rapper

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kędzierzyn-Koźle – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 3. Dezember 2013.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 3. Dezember 2013.