Kaiserliches Hofamt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiserliches Hofamt auf dem Gelände des Kaiserpalastes in Tokio

Das Kaiserliche Hofamt (jap. 宮内庁, Kunai-chō) ist ein dem Kabinett des Premierministers von Japan unterstehendes Regierungsamt in Japan, das (im Sinne von Artikel 7 der Verfassung Japans) für Staatsangelegenheiten in Bezug auf das japanische Kaiserhaus zuständig ist. Vor 1947 hieß die Einrichtung Kaiserliches Hofministerium (宮内省, Kunai-shō) und bis 1949 Kunai-fu (宮内府). Seit dem 6. Januar 2001 wird die Einrichtung von einem Großhofmeister geleitet, dem ein Vize-Großhofmeister zur Seite steht. Das Amt beschäftigt 1080 Beamte, die oft vorübergehend aus anderen Ministerien abgestellt sind.

Das Amt umfasst das Büro des Großhofmeisters, das Leitungsgremium der Kammerherren, die Leitung der Abteilung für Zeremonien, Archive und Mausoleen, die Abteilung für Instandhaltung und Arbeiten, den Haushalt des Kronprinzen und das Büro Kyoto.

Der Sitz des Amtes befindet sich auf dem Gelände des Kaiserpalastes in Tokio. Neben den Tagesaufgaben wie Staatsbesuchen, Organisation von Ereignissen, Erhaltung der traditionellen Kultur, Verwaltungsfunktionen usw. ist das Amt auch für die in ganz Japan verstreuten kaiserlichen Residenzen zuständig. Besucher, die den Kaiserpalast in Kyōto, die kaiserliche Katsura-Villa (桂離宮 Katsura-rikyū) oder andere Orte besichtigen wollen, sollten sich zuerst beim Amt für eine Führung anmelden.

Das Amt wurde oft dafür kritisiert, dass es Mitglieder der kaiserlichen Familie von der japanischen Öffentlichkeit isoliere und auf veralteten Bräuchen bestehe, anstatt eine zugänglichere, volksnähere Monarchie zuzulassen. Diese Kritik verstummte in den letzten Jahren zunehmend, als vor allem Kaiser Akihito viel dazu beitrug, die Monarchie weniger elitär zu gestalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaiserliches Hofamt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.683916666667139.75394444444Koordinaten: 35° 41′ 2″ N, 139° 45′ 14″ O