Kamigyō-ku (Kyōto)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Kyōto
Kamigyō-ku
Stadtbezirk von Kyōto
Ukyō-ku Nishikyō-ku Sakyō-ku Kita-ku Kamigyō-ku Nakagyō-ku Shimogyō-ku Higashiyama-ku Minami-ku Fushimi-ku Yamashina-ku Yamashina-kuStadtbezirke Kyōtos
Über dieses Bild
Koordinaten 35° 1′ 46″ N, 135° 45′ 25″ O35.029524135.756874Koordinaten: 35° 1′ 46″ N, 135° 45′ 25″ O
Fläche 7,11 km²
Einwohner 83.207 (1. Mai 2014)
Bevölkerungsdichte 11.703 Einwohner/km²
Neugründung 10. Apr. 1879
Gemeindeschlüssel 26102-5
Adresse der
Verwaltung
289, Imadegawa-dōri Muromachi nishi-iru, Horidashichō, Kamigyō-ku, Kyōto 602-8511

Kamigyō-ku (jap. 上京区, dt. „oberer Hauptstadtbezirk“) ist einer von 11 Stadtbezirken (ku) von Kyōto, Japan. Er liegt etwa in der Mitte des heutigen Kyoto und bildet den nördlichen Teil der historischen Innenstadt. Die östliche Grenze des Stadtbezirks verläuft entlang dem Fluss Kamo.

Geschichte[Bearbeiten]

Er wurde am 10. April 1879 als Teil der alten Stadtpräfektur Kyōto (Kyōto-fu) gegründet. Bei der Reorganisation des japanischen Gemeindewesens am 1. April 1889 wurde aus ihm und Kamigyō-ku die Stadt (shi) Kyōto gebildet. Am 1. April 1929 wurden der Osten als Stadtbezirk Sakyō-ku ausgegliedert und aus dem Südteil gemeinsam mit dem Nordteil von Shimogyō-ku der Stadtbezirk Nakagyō-ku gebildet. Seine heutigen Grenzen erhielt er am 1. September 1955 mit der Ausgliederung von Kita-ku im Norden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Gebiet war früher, als Kyoto die Hauptstadt Japans war, von den Residenzen der Kaiserlichen Familie und der Führungsschicht geprägt. In dem Bezirk liegen der Kaiserpalast von Kyoto, der Tempel Shōkoku-ji, der Kitano Tenman-gū (Shinto-Schrein), der Seimei-Schrein und der Imadegawa-Campus der Dōshisha-Universität. Die Seidentextilien (Nishijin-ori), für die Kyoto berühmt ist, stammen aus Kamigyō.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kamigyo-ku, Kyoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien