Karē

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Karē Raisu
Katsu Karē
Karē Pan

Karē (Katakana: カレー) ist ein Lehnwort aus dem englischen curry. Karē bezeichnet hauptsächlich ein japanisches heißes Gericht, bestehend aus einer Currysauce und Beilage. Auf den Philippinen gibt es ein ähnliches Gericht namens kare-kare.

Geschichte und Import[Bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Japan Currymischungen industriell hergestellt (S&B Foods, House Food), nachdem die Popularität des aus dem Britischen Weltreich importierten Curry, trotz hoher Preise, ständig wuchs. Anfangs stand Karē nur in vornehmen und teuren europäischen Restaurants im Viertel Ginza in Tokio auf der Speisekarte.

Da die Mischungen aus Indien für den japanischen Geschmack zu scharf waren, wurden verschiedene mildere Varianten geschaffen (verfeinert mit Honig oder Apfel).

Obwohl Karē kein besonders traditionelles japanisches Gericht ist, ist es heute äußerst beliebt, vor allem als unkompliziertes Familienessen.

Karē-Gerichte[Bearbeiten]

Folgende Karē-Gerichte gibt es in der japanischen Küche:

  • Karē Raisu (engl. curry rice)
  • Katsu Karē
  • Karē Udon
  • Karē Pan (Toast oder frittierte Backwaren mit Curry)
  • Soup Karē (vorwiegend auf der Insel Hokkaidō)

Am beliebtesten ist die Variante mit weißem Reis. Es gibt Restaurants, die sich nur auf dieses Gericht spezialisiert haben (Karē-Ya). Karē-Saucen gibt es fertig in Packungen zu kaufen und als Currymischung zum Auflösen in Wasser.

Karē Raisu und Kare Udon werden immer heiß serviert, wohingegen Karē Pan auch kalt gegessen wird. Karē Pan gibt es in Bäckereien (Pan-Ya), oder verpackt in konbinis oder sogar im Supermarkt zu kaufen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harumi Kurihara: Harumis japanische Küche. Dorling Kindersley, 2006
  • Fumi Dehnst u. a.: Itadakimasu. Guten Appetit auf Japanisch. Christian, 2008
  • Emi Kazuko: Japanisch kochen: 120 Originalrezepte von 21 Küchenmeistern. Christian, 2006
  • Kozue Jaros-Matsuo: Die echte japanische Küche. Mary Hahn VLG, 2001

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karē – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien