Japaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit den Staatsbürgern Japans, andere Bedeutungen unter Japaner (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Japaner (jap. 日本人, Nihonjin) bezeichnet man die Inhaber der japanischen Staatsbürgerschaft oder auch die Nachfahren dieser.

Definition[Bearbeiten]

Was ein Japaner ist, definieren japanische Soziologen anhand von drei Kriterien:

  1. Die Abstammung von japanischen Vorfahren
  2. Besitz der japanischen Staatsbürgerschaft
  3. Eingliederung in die japanische Kultur

Ein scharfes Ja-Nein-Kriterium ist nur die japanische Staatsbürgerschaft. Japanische Vorfahren lassen sich ebenfalls an der Staatsangehörigkeit festmachen. Inwieweit die Japaner ethnisch eine Einheit sind und welche Theorien es zur Herkunft gibt, wird weiter unten betrachtet. Die „japanische Kultur“ ist das weichste Kriterium.

Halb-Japaner[Bearbeiten]

Als hāfu (ハーフ), „Halbe“ aus engl. „half“, werden in Japan diejenigen bezeichnet, von denen nur ein Elternteil Japaner ist.

Daneben gibt es eine ganze Reihe weiterer Gruppen, die nur eines oder zwei der vorgenannten Kriterien erfüllen:

  • Die Koreanische Minderheit in Japan: Die erste koreanische Einwanderungswelle nach Japan begann um das Jahr 1900. Mit der vollständigen Eingliederung Koreas als Kolonie 1910 wurden Koreaner zu japanischen Staatsbürgern, die das Recht hatten, sich in Japan anzusiedeln. Bis in die 30er Jahre kamen rund 300.000, darunter viele Arbeitsmigranten, deren Land in Korea von Japanern geraubt wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurden rund zwei Millionen Koreaner gezwungen, in Japan als Zwangsarbeiter zu dienen. Nach dem Ende des Krieges wurden viele repatriiert, jedoch blieb eine Minderheit von rund 600.000 Koreanern im Land, deren Zahl über die Jahrzehnte durch Einbürgerungen, Geburten, Todesfälle und Neueinwanderungen stabil blieb. Viele dieser Koreaner leben nun in dritter oder vierter Generation in Japan und unterscheiden sich von Japanern nur durch Namen, Staatsbürgerschaft und eigene Identität. (Sie erfüllen damit nur Kriterium 3)
  • Die Chinesische Minderheit in Japan: Eine chinesische Minderheit gab es möglicherweise schon im 5. Jahrhundert vor Christus in Japan, da einige alte chinesische Texte darauf hindeuten, dass zur Zeit der Frühlings- und Herbstannalen Flüchtlinge aus dem Staat Wu nach Japan übersiedelten. Im Laufe der Jahrhunderte siedelten immer wieder chinesische Händler und Gelehrte nach Japan über, und selbst zur Zeit der Isolation in der Edo-Zeit gab es eine chinesische Kolonie in Nagasaki. Nach der Öffnung Japans entstand eine große Chinatown in Yokohama, die noch heute die größte Chinatown in Japan ist. Heutzutage umfasst die chinesische Minderheit in Japan etwa 300.000 Personen.
  • Es gibt auch eine Reihe weiterer eingebürgerter Gaikokujin, darunter auch einige bekanntere Namen wie Debito Arudou und Dave Spector.
  • Ainu: Das Volk der Ainu bildete sich etwa im 10. Jahrhundert als eigenständige Kultur heraus und bewohnte Hokkaidō (damaliger Name: Ezo), Süd-Sachalin und die Kurilen. Ihre ursprüngliche Jägerkultur wurde jedoch im 18. Jahrhundert von den Matsumae zerstört, einer Adelsfamilie, die vom Shogunat die Insel Hokkaidō als Lehen Matsumae erhalten hatte. Ursprünglich beschränkten sich die Matsumae auf einige Handelsniederlassungen, in denen sie mit den Ainu Handel trieben, dann wurden die Ainu jedoch gezwungen, in Fischereisiedlungen zu arbeiten. Die Besiedlung Hokkaidōs durch Japaner begann erst mit der Meiji-Zeit. Erst in den 1970er Jahren begann der Versuch, die traditionelle Ainu-Kultur zu retten und zu rekonstruieren sowie touristischen Zwecken nutzbar zu machen. Heutzutage weist die japanische Einwohnerstatistik rund 27.000 Menschen als Ainu aus, 24.000 davon auf Hokkaido. Ainu sind japanische Staatsbürger, aber keine Japaner im Sinne ihrer Kultur und Abstammung.
  • Bewohner der Ryūkyū-Inseln
  • Nikkeijin
  • Japanische Brasilianer: die japanischen Einwanderer und deren Nachkommen in Brasilien. Besonders jüngere Japano-Brasilianer sind zwar von ihrer Abstammung her noch Japaner, aber kulturell weitestgehend "brasilianisiert", beherrschen oft auch die japanische Sprache nicht mehr oder nur unzulänglich.
  • Japaner in Mikronesien: In Mikronesien gibt es noch eine Minderheit von Japanern, aus der Kolonialzeit.
  • Kikokushijo (etwa: „Heimgekehrte“)

Herkunft[Bearbeiten]

Menschen besiedelten Japan nach einigen Quellen bereits vor 100.000 Jahren, spätestens aber seit 25.000 v. Chr., als es während der Eiszeit mit dem Festland verbunden war.

Nach der Eiszeit bildete sich in Japan die Jōmon-Kultur, eine Jäger- und Sammler-Kultur mit der namengebenden Jōmon-Keramik. In der späten Jōmon-Zeit fand bei dieser Bevölkerung der Übergang zu Sesshaftigkeit und Landwirtschaft statt.

Ab dem 1. Jahrtausend vor Christus wanderte von oder über Korea die Yayoi-Bevölkerung nach Nord-Kyūshū ein. Von dort aus breitete sie sich bis in die Kantō-Ebene aus. Die Yayoi waren Reisbauern, die Nassfeldbau betrieben. Je weiter sie nach Norden vordrangen, umso mehr gingen ihre Erträge zurück, und es dauerte sehr lange, die Reispflanzen an die kalten Verhältnisse in Nordjapan anzupassen (Reisbau auf Hokkaidō gibt es erst seit dem Ende des 19. Jh.)

Archäologische bzw. anthropologische Funde (Schädel, Zähne, Hügelgräber), aber auch genetische Untersuchungen zeigen wesentliche Unterschiede zwischen Jomon und Yayoi bzw. modernen Japanern, wohl aber Gemeinsamkeiten zwischen Yayoi und Koreanern sowie Jomon und Ainu sowie den Bewohnern der Ryukyu-Inseln auf. Yayoi- und Jōmon-Bevölkerung haben sich miteinander vermischt. Der Anteil von „Yayoi“-Genen in der Bevölkerung nimmt von Nord-Kyūshū aus nach Norden und Süden ab und ist bei den Bewohnern der Ryūkyū-Inseln und bei den Ainu am geringsten.

Die Ainu werden gängigen Theorien nach als Nachfahren von Gruppen der Jōmon-Kultur gesehen, die von den Yayoi nach Norden abgedrängt wurden und sich dort mit sibirischen Bevölkerungsgruppen (den Niwchen) vermischt haben. Genetische Untersuchungen stützen diese These.

Mythologie[Bearbeiten]

Japanischen Mythen zufolge einte der legendäre Kaiser Jimmu, ein Abkömmling der Sonnengöttin Amaterasu, im Jahre 660 v. Chr. die Jomon-Stämme und gründete im Süden der Hauptinsel Honshū das Yamato-Reich, dessen Linie sich ungebrochen bis heute fortgesetzt haben soll. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte habe sich die Yamato dann immer weiter nach Norden ausgedehnt.

Die japanischen Gründungslegenden wurden allerdings erst im 8. Jahrhundert (frühestens 710) niedergeschrieben und dienten der politischen Selbstbehauptung des unabhängigen Kaisertums. Problematisch ist dabei, dass ein Brand in der Beamtenschule des Hofes (der daigaku) ältere Schriftzeugnisse vernichtete.

Nihonjinron[Bearbeiten]

Die zahlreichen und sehr tiefgreifenden Änderungen, die Japan seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebt hat, haben bei den Japanern immer wieder zu Identitätskrisen geführt. Zahlreiche Bücher wurden von Japanern und Ausländern (aus japanischer Sicht) geschrieben, die versucht haben zu ergründen, was Japaner sind und was sie ausmacht. In der Nachkriegszeit hat sich dazu eine eigene Literaturgattung herausgebildet, die als Nihonjinron bezeichnet wird. Bücher, die dem Nihonjinron zuzurechnen sind, beschäftigen sich mit folgenden vier Thesen:

  1. Einmaligkeit: Die Japaner sind als Volk, als Kultur, als Rasse einmalig.
  2. Rassische Bedingtheit: Die Besonderheit der Japaner ist Ausdruck der Eigenschaften ihrer Rasse.
  3. Ahistorizität: Die Eigenschaften und Besonderheiten der Japaner sind keinen historischen Veränderungen unterworfen.
  4. Homogenität: Die Japaner sind als Volk / Nation / Kultur / Rasse homogen.

Diese vier Grundthesen und alle ihre Ableitungen sind mittlerweile von der Japanwissenschaft vielfach verworfen worden, insbesondere die Anleihen bei den europäischen Rassentheorien des 19. Jahrhunderts haben heftige Ablehnung erfahren. Der Einfluss einzelner Thesen, wie etwa das Konzept von amae besteht jedoch weiterhin. Viele Bücher, die dem Nihonjinron zuzurechnen sind, sind nicht nur eher populärwissenschaftlich, sie sind auch populär geworden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Steinhaus: Umstrittene Ahnen. In: Abenteuer Archäologie, Seite 76, 3/2005 Heidelberg 2005 PDF
  • Peter Landers: All in the Family – Ethnic Origins. In: Far Eastern Economic Review (FEER) vom 17. Dezember 1998. Hongkong 1998
  • K. Antoni, H. Kubota, J. Nawrocki und M. Wachutka: Religion and National Identity in the Japanese Context. Münster: Lit, 2002
  • Kiyoshi Inoue: Nihon no rekishi. Tokyo: Iwanami Shoten, 1963, dt. Geschichte Japans. Frankfurt: Campus Verlag, 2002 ISBN 3-88059-994-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Japaner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen