Karen Austin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karen Austin (* 24. Oktober 1955 in Welch, West Virginia) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Austin debütierte im kanadischen Fernsehfilm The Ottawa Valley aus dem Jahr 1974. Sie schloss ein Literaturstudium an der Northwestern University als Master ab. Außerdem erwarb sie am Mary Baldwin College in Virginia den Titel eines Bachelors in Theaterkunst.[1] Nach einigen Gastauftritten in Fernsehserien wie Dallas im Jahr 1978 war sie in einer größeren Rolle im Filmdrama Fish Hawk (1979) zu sehen. In der Abenteuerkomödie Ein Total verrückter Sommer (1985) übernahm sie neben John Candy eine der Hauptrollen.

Im Thriller Wilder Sand (1989) spielten Austin und Jennifer Tilly zwei in einem Provinzort gestrandete Frauen, die sich mit dem Schriftsteller Charlie Cox (Matt Frewer) und mit dessen Tochter Joleen (Drew Barrymore) anfreunden. Im Filmdrama Best Friends for Life (1998) trat sie in einer größeren Rolle an der Seite von Gena Rowlands auf. Die Komödie Lost in the Pershing Point Hotel (2000), in der sie neben John Ritter zu sehen war, erhielt Preise der Festivals der Independentfilme in New York City und in Los Angeles.[2] Währenddessen tritt die Schauspielerin in zahlreichen Gastrollen in Fernsehserien auf wie zum Beispiel in einer Folge der Serie Desperate Housewives aus dem Jahr 2005.

Austin ist Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und eine Funktionsträgerin bei der Screen Actors Guild. Sie hat eine im Jahr 1989 geborene Tochter.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1974: The Ottawa Valley
  • 1979: Fish Hawk
  • 1979–1984: Hart aber herzlich (Gastauftritt)
  • 1982: Ein Piano für Mrs. Cimino (A Piano for Mrs. Cimino)
  • 1982: Die Aufgabe: Thronfolger gesucht (The Quest, Fernsehserie)
  • 1984: Harrys wundersames Strafgericht (Night Court, Fernsehserie)
  • 1985: Ein Total verrückter Sommer (Summer Rental)
  • 1985: Das Messer (Jagged Edge)
  • 1986: Ayla und der Clan des Bären (The Clan of the Cave Bear)
  • 1986: Special Terminator CIA
  • 1989: Columbo: Tödliche Tricks (Columbo goes to the guillotine)
  • 1989: Lolita Kill (Far from Home)
  • 1990: Für dich töte ich (A Girl to Kill For)
  • 1994: Der Junge mit den traurigen Augen (Lazarus)
  • 1995: Live Shot (Fernsehserie)
  • 1997: Besucher aus dem Jenseits – Sie kommen bei Nacht (House of Frankenstein)
  • 1998: Best Friends for Life
  • 2000: Lost in the Pershing Point Hotel
  • 2011: The Rum Diary
  • 2011–2012: Fresh Hell (Webserie)
  • 2012: The Wicked Within

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biografie in der IMDb, abgerufen am 13. Juli 2008
  2. Filmpreise für Lost in the Pershing Point Hotel, abgerufen am 13. Juli 2008