Karin Kramer Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karin Kramer Verlag
Rechtsform Verlagswesen
Gründung 1970
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Bernd Kramer
Branche Buchverlag
Website www.karin-kramer-verlag.de

Der Karin Kramer Verlag (KKV) ist ein anarchistischer Verlag in Berlin-Neukölln. Betrieben wurde er bis 2014 von Karin Kramer und Bernd Kramer.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer des Verlags waren Schriften zur internationalen Arbeiter- und Rätebewegung, die als „Underground Press“ herausgegeben wurden. Auch an der Herausgabe der 1968 erschienenen Zeitung linkeck waren Karin und Bernd Kramer, die damals in der linkeck-Kommune in Berlin lebten, beteiligt.[1] 1970 oder 1972 (widersprüchliche Quellen) wurde der Verlag mit der Übersetzung von Bakunins Staatlichkeit und Anarchie gegründet.[2][3][4][5] In den ersten Jahren erschienen Bücher der anarchistischen Klassiker (Bakunin, Kropotkin, Malatesta, Landauer, Mühsam) und zur antiautoritären Erziehung (Wilhelm Reich, Erich Fromm, Siegfried Bernfeld).[2] Am 20. März 2014 starb Karin Kramer im Alter von 74 Jahren.[6] Sie erlag in einem Berliner Krankenhaus den Folgen einer Krebserkrankung.[7] Bernd Kramer starb am 5. September 2014, ebenfalls mit 74 Jahren und auch an Krebs.[8] Bert Papenfuß bezeichnete den Karin Kramer Verlag in einem Nachruf auf Bernd und Karin Kramer als seinen Lieblingsverlag.[9]

Verlagsprogramm[Bearbeiten]

Neben anarchistischen und linksradikalen Schriften und Werken publiziert der Verlag mittlerweile auch Titel zu Kunst, Stadtgeschichte, Literatur und Lyrik. Der Verlag publiziert die Schriften des von der Stadt Berlin und ihren Jobcentern unterstützten Vereins LernNetz Berlin-Brandenburg. Die anarchistisch-erkenntnistheoretische Zeitschrift Unter dem Pflaster liegt der Strand, herausgegeben von Hans Peter Duerr mit Beiträgen von Murray Bookchin, Noam Chomsky, Hans Magnus Enzensberger, Paul Goodman und vielen anderen, erschien von 1974 bis 1985 bei Kramer.[10]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Robert Halbach (Hrsg.): linkeck. Erste antiautoritäre Zeitung. Jedes Urteil wissenschaftlicher Kritik ist mir willkommen. Karin Kramer Verlag, Berlin 1987, ISBN 3-87956-194-X.
  2. a b Cornelia Staudacher: Cornelia Staudacher in der Zeitung „Der Tagesspiegel“ vom 22. 7. 1990. Karin Kramer Verlag, 22. Juli 1990, abgerufen am 31. Mai 2013.
  3. Bernd Drücke: „Das A im strahlenden Kreis“. Von linkeck zu Bakunin. 35 Jahre Karin Kramer Verlag. Ein Interview mit Karin und Bernd Kramer. Graswurzelrevolution, 2005, abgerufen am 31. Mai 2013.
  4. Person: Kramer, Bernd. DNB, abgerufen am 31. Mai 2013.
  5. Titel: Staatlichkeit und Anarchie/Michael Bakunin. DNB, abgerufen am 31. Mai 2013.
  6. Neugierig geblieben. die tageszeitung, 25. März 2014, abgerufen am 25. März 2014.
  7. analyse & kritik Nr. 593, 15. April 2014, S. 31.
  8. Gedenkseite für Bernd Kramer, dadaweb.de
  9. Bert Papenfuß: Die gewöhnliche Sense. Erinnerung an Bernd und Karin Kramer. Junge Welt, 17. September 2014, abgerufen am 18. September 2014.
  10. Unter dem Pflaster liegt der Strand. DadA, 14. Juli 2001, abgerufen am 31. Mai 2013.

52.4722213.45118Koordinaten: 52° 28′ 20″ N, 13° 27′ 4″ O