Karl Unterkircher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Unterkircher 2007

Karl Unterkircher (* 27. August 1970 in Wolkenstein in Gröden; † 15. Juli 2008 am Nanga Parbat) war ein italienischer Extrembergsteiger, Eiskletterer und Extremskifahrer aus Südtirol.

Leben[Bearbeiten]

Als Junge waren Unterkirchers Freizeitbeschäftigungen Fußballspielen und Skifahren. Nach der Mittelschule wurde er Automechaniker. Mit 15 Jahren begann er die ersten Kletterversuche. In der Militärzeit wurde er Kletterausbilder bei den Gebirgsfallschirmjägern. Nach Jahren seiner Bergsteigertätigkeit absolvierte er 1997 die Bergführerprüfung.

2004 feierte er seinen größten Erfolg: Die Besteigung des Mount Everest und des K2 in nur zwei Monaten, jeweils ohne Zuhilfenahme von zusätzlichem Sauerstoff.[1] Für diese Leistung wurde er auch in das Guinness-Buch der Rekorde 2008 aufgenommen.

Gemeinsam mit Hans Kammerlander gelang ihm am 22. Mai 2007 die Besteigung der klettertechnisch sehr schwierigen Südwand des Jasemba (7350 m, Himalaya).[2] Am 20. Juli 2007 erreichte Unterkircher zusammen mit Daniele Bernasconi und Michele Compagnoni den Gipfel des Gasherbrum II, nachdem sie erstmals dessen Nordwand vollständig durchstiegen hatten.

Im Juli 2008 verunglückte Karl Unterkircher bei einer Expedition auf den Nanga Parbat tödlich.[3][4] Beim Aufstieg über die Rakhiot-Eiswand stürzte er während der Querung eines Schneefeldes in eine circa 15 Meter tiefe Gletscherspalte. Aufgrund der extremen Bedingungen konnte er von seinen Kameraden Simon Kehrer und Walter Nones nicht geborgen werden. Simon Kehrer gelang es aber bei dem Abstieg in die Gletscherspalte, den Leichnam aus den Schneemassen auszugraben.[5][6]

Er hinterließ seine Lebenspartnerin und seine drei Kinder in Wolkenstein/Gröden (Dolomiten-Südtirol).

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Ehrenbürger von Wolkenstein, 2004 (Gröden)
  • Cavaliere ufficiale dell'Ordine al Merito della Repubblica Italiana 2006 (Verdienstorden der Ital. Republik)
  • Guinness Rekord, 2008 (für die Besteigung des Everest und des K2 in nur 63 Tagen)
  • 1. Preis Riccardo Cassin, 2007
  • „Cator d'or“ – besondere Auszeichnung für alpine Leistungen seitens der Klettergilde Catores St. Ulrich in Gröden
  • 1. Preis Paolo Consiglio, Mai 2008, erhalten vom Akademischen Alpenverein Italien (Club Alpino Accademico Italiano – CAAI) für die erfolgreiche, im alpinen Stil durchgeführte Besteigung des Gasherbrum II

Karl Unterkircher Award[Bearbeiten]

Die Idee zur Gründung einer Arbeitsgruppe für die Verleihung des „Karl Unterkircher Award“ wurde aus einem gemeinsamen Wunsch, den Namen Karl Unterkircher im alpinen Bereich weiterhin zu pflegen und zu ehren, geboren. Die Personen in der Arbeitsgruppe haben ihn zu seinen Lebzeiten persönlich gekannt. Der Preis richtet sich an Alpinisten, die eine besondere und herausfordernde Leistung beim Bergsteigen oder bei Expeditionen im alpinen Stil erbracht haben. Die Auszeichnung, von einer internationalen Jury bewertet, wird in Form eines Preises und Geldes vergeben und ist ein Anerkennungspreis. Ausrichtungsort der Preisverleihung ist Wolkenstein. 2010 erhielt der Bergsteiger Ueli Steck den Preis.[7] Die Empfängerinnen des nunmehr alle zwei Jahre vergebenen Preises waren im Jahr 2012 das Damentrio Kopteva (Ukraine) für die Besteigung des Great Trango Tower in Pakistan.[8] Im Jahr 2014 waren es Simon Anthamatten (CH) und die Gebrüder Matthias und Hansjörg Auer die den 3. Karl Unterkircher Preis in Empfang nahmen. [2] für die Besteigung des Kunyang Chhish in Pakistan.

Jahr Sieger Begründung
2010[9] SchweizSchweiz Schweiz: Ueli Steck Außerordentliche polivalente Leistungen in Rekordzeit an der Nordwand des Matterhorn, Golden Gate am El Capitan und Normalrouten des Gasherbrum II und Makalu.
2012[10] UkraineUkraine Ukraine: Marina Kopteva, Anna Yasinskaya
RusslandRussland Russland: Galina Chibitok
Neueröffnung der Nordwest Wand am Great Trango Tower Trango-Türme (38 Tage in der Wand)
2014[11] OsterreichÖsterreich Österreich: Hansjörg und Matthias Auer, SchweizSchweiz Schweiz: Simon Anthamatten Erstbesteigung der Ostwand des Kunyang Chhish, Karakorum/Pakistan, am 18. Juli 2013

Publikationen[Bearbeiten]

  • Silke Unterkircher, Cristina Marrone: Die letzte Umarmung des Berges, Malik National Geographic 2010, ISBN 9783492403924
  • Walter Nones, Simon Kehrer: Teufelswand: Die Tragödie der Unterkircher-Expedition am Nanga Parbat. Aus dem Italienischen von Christine Kopp, Malik 2010, ISBN 3890293786

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Unterkircher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reportage im Stern
  2. Expeditionsbericht Jasemba bei kammerlander.com (Version vom 20. April 2010 im Internet Archive)
  3. Südtirol Online - Tragödie am Nanga Parbat
  4. „"Star des Alpinismus" tot“ (n-tv 18. Juli 2008)
  5. Walter Nones: "We made it...for Karl" - Bericht zum Unglück auf www.explorersweb.com (engl.)
  6. „Himalaya-Drama: Der Nanga Parbat verschlingt Karl Unterkircher“ (europolitan 18. Juli 2008)
  7. Ausführlicher Bericht Karl Unterkircher Award
  8. [1]
  9. Karl Unterkircher Award an Ueli Steck, Herausgeber Planetmountain.com 13. August 2010. Abgerufen am 11. Juli 2012
  10. Karl Unterkircher Award alla spedizione ucraina sulla Great Trango Tower. Herausgeber Planetmountain.com 11. Juli 2012. Abgerufen am 11. Juli 2012
  11. Karl Unterkircher Award 2014 abgerufen am 11. August 2014